Geschichte 1981 - 2001

Drucken PDF

Vorstand in den 80'ern

Von links: Emil Herber, Alfred Herber, Helmut Riebel, Hermann Herber, Sigfried Gleißner

 

 

Mit “Eigengewächsen” nach oben (1981)
Leider mussten wir nochmals den bitteren Weg im Jahre 1981 in die B-Klasse antreten. Doch mit einem großen Schuss Selbstbewusstsein, der “Jugend” unseres Spielermaterials, dem selbstlosen Einsatz aller Jugendbetreuer und der gesamten Vorstandschaft gelang es, dass die “Britannia” wieder “bergauf” marschiert. Man sollte auch in nächster Zeit nicht allzu pessimistisch in die Zukunft blicken, denn in der Vergangenheit schafften regelmäßig Eigengewächse den Sprung in die Erste Mannschaft und erkämpften sich auf Anhieb einen Stammplatz.

 

1. Mannschaft in der Saison 80/81

Stehend: Vorstand Emil Herber, Bernd Michel, Michael Hofmann, Klaus Happ, Siegfried Möller, Hermann Hartung, Peter Volkmann, Obmann Theo Wald
Kniend: Bernhard, Stephan, Link, Gerhard Möller, Thomas Merz, Jürgen Küber, Michael Zentraf, Trainer Vorndran
.

 

 

2. Mannschaft in der Saison 80/81

Stehend: Jürgen Wolhert, Jürgen Bohl, Peter Rothebücher, Franz Latsch, Franz Witzel, Thomas Jehn, Matthias Kremer, Dieter Witzel.
Kniend: Jürgen Kram, Jörg Häschke, Jürgen Zentgraf, Michael Beck, Egon Enders, Winfried Hütsch.

 

 

Artikel aus der FZ vom 10. August 1981

 

 

Erste Mannschaft im in der Saison 1981 / 82

Hinten: Vorstand Emil Herber, Matthias Kremer, Michael Hofmann, Stefan Michel, Herrmann Hartung, Klaus Happ, Jürgen Klüber, Bernd Michel, Obmann Theo Wald.
Kniened: Jürgen Bohl, Thomas Merz, Jürgen Zentgraf, Gerhard Möller, Trainer Vorndran

 

Das Jahr 1983
Der große Wurf gelang im Jahre 1983, als man den Aufstieg mit den Damen in die Landesliga vollzog. Wie beliebt der Damenfußball in Eichenzell geworden ist, belegen allein die Zuschauerzahlen. Im Jahre unseres 75-jährigen Bestehens wurde die Truppe unbesiegt Meister in der Landesliga und stieg somit in die höchste hessische Liga, die Oberliga, auf. Der Stellenwert unserer Damenabteilung ist daraus zu ersehen, dass eine Woche vor unserer Jubiläumswoche im Jahre 1986 das süddeutsche Mädchenpokalturnier mit 5 Landesverbänden nach Eichenzell gelegt wurde.

 

Erste Mannschaft in der Saison 1983 / 84

Stehend: Obmänner Lutz Lohse und Theo Wald, Reinhold Morzinek, K.D Bonaus, Thomas Wald, Jürgen Zentgraf, Hermann Hartung, Matthias Greif, Stefan Michel, Trainer Werner Kowalski.
Sitzend: Jürgen Klüber, Ernst Huck, Stefan Heckner, Thomas Merz, Michael Zentgraf, Volker Maul.

 

Das Jahr 1986
Im Jahre 1986 hatten wir drei Seniorenmannschaften, die am Spielbetrieb teilnahmen, wobei unsere Dritte Mannschaft vor Jahren von Sportkamerad Helmut Herber aus der Taufe gehoben wurde. Infolge des Nachdrängens sehr vieler Jugendlicher, die weiterhin dem Leder nachjagen wollten, sah man sich praktisch gezwungen, um die Jungen bei der Stange zu halten, diesen Schritt zu gehen, der ein weiterer Meilenstein in unserer Vereinsgeschichte ist.

 

1986 – 75 Jahre FC Britannia
Höhepunkt des Sportjahres war ohne Zweifel das 75-jährige Bestehen des FC Britannia Eichenzell.
Engagement, Begeisterung, die Freude am Spiel gaben dem hervorragend organisiertem Rahmen des 75-jährigen die Spritzigkeit und Heiterkeit, die ein Jubiläum zum Fest werden lässt. Unter den Überschriften “Verkörperung persönlicher Freiheit” und “Schlappner´s Buben machten Dutzend voll” berichtete die Fuldaer Zeitung unter anderem über die kulturellen und sportlichen Höhepunkte.

Zeitungsausschnitt aus der FZ:
“Mannheim mit Schlappi in Eichenzell”

 


Die Jahre 1987/1988
Mit FT Fulda, Johannesberg, Hofbieber, Lehnerz und Bimbach traf man auch nach dem 75-jährigen Jubiläum auf alte Bekannte. FT Fulda, Johannesberg und Hofbieber lieferten sich einen spannenden Dreikampf um den Aufstieg.Die Britannia betrachtete das Spieljahr aus einem gesicherten Mittelfeld. Die Rückrunde kündigte schon an, dass die neue Saison ein hartes Stück Arbeit werden würde. Eine negative Bilanz in der Rückrunde war das Alarmsignal für den Klassenerhalskampf im Spieljahr 1988/1989.

 

Die Jahre 1988/1989
Das Spieljahr 1988/1989 war in der A-Klasse Fulda Mitte vom ständigen Kampf um den zu vermeidenden Abstieg geprägt. Dramatisch bis zum Schluss verlief die Saison. Erst mit dem letzten Spiel in Schmalnau konnte mit einem 2:1 Sieg der Klassenerhalt gesichert werden.

 

Die Jahre 1989/1990
Nach 5 Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zur A-Klasse Fulda Mitte wurde die Britannia in die A-Klasse Süd umgesiedelt. Der Protest gegen die Verlagerung wurde am grünen Tisch abgelehnt. Umso erfreulicher war das Abschneiden in der Saison. Mit dem neuen Trainer, für Werner Möller wurde Horst Glania von RSV Petersberg verpflichtet, den drei Neuzugängen Martin Farnung, Ralf Martiker und Torsten Etzel wurde der “Neustart” geprobt. Auf Anhieb lief es besser. Das aus der letzten Saison anhängende Abstiegsgespenst wurde schnell mit den zu hochfliegenden Träumen von der Meisterschaft vertauscht. Am Ende stand ein sehr guter 4. Platz mit 34:26 Punkten und 49:41 Toren. Die erfolgreichsten Schussstiefel trugen: Matthias Krämer mit 13 Toren, Jürgen Zentgraf mit 11 Toren und Dirk Helfrich mit 6 Toren. Auch das Spieljahr 1989/1990 war seine Schatten auf die Britannia. Andreas Schmitt, Spieler der ersten und zweiten Mannschaft, verunglückte bei einem Autounfall tödlich.

 

Die Jahre 1990/1991
Aufstieg verpasst. Mit neuem Schwung in die neue Runde. Die A-Liga Süd wurde wie alle anderen unteren Spielklassen umgetauft. Ab dem Spieljahr 1990/1991 gehört die Britannia Eichenzell der Bezirksliga Süd an. Ohne wesentliche Neuzugänge, mit Horst Glania als Spielertrainer, sollte der erneute Versuch gemacht werden, den Spitzenplatz anzustreben. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die Vorbereitungsarbeit lief hervorragend. Im Kreispokal, an dem der FC Britannia Eichenzell seit langem wieder einmal teilnahm, scheiterte man erst im Halbfinale nach spannendem Spiel gegen Borussia Fulda. Die Gemeindemeisterschaft wurde ohne Niederlage gewonnen. Alles war auf eine hoffnungsvolle Runde orientiert. Doch nach relativ gutem Start erwischte es uns kalt. Fünf Stammspieler fielen über Monate wegen Verletzung aus. Erst mit Beginn der Rückrunde konnte die Spielerdecke wieder etwas tragfähiger werden. Trotzdem wollten wir uns durchbeißen. Mit 17:27 Punkten führten wir zum 01.04.1991 das untere Tabellendrittel an. 34 geschossene und 46 nicht zu verhindernde Tore sind der Auftrag für Mannschaft und Umfeld im Jubiläumsjahr den Erfolgszeiger nach oben zu drehen. Das vergangene Jahrzehnt des FC Britannia Eichenzell wurde geprägt von einem ständigen Auf und Ab, von relativ alten und sehr jungen Mannschaften, von hoher Spielerfluktuation und häufigen Vorstands- und Trainerwechseln.

 

2001/2002

Der FCB hat es geschafft. Mit einer sensationellen Leistung steigt das Team von den Tannenhöfen aus der A-Liga auf in die Bezirksliga.

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner