Geschichte 2002 - 2003

Drucken PDF

Die Saison 2002/2003 oder der Sprung in die BOL

In dieser Saison schaffte es der FCB, sich einen Traum zu verwirklichen. Der Aufstieg in die BOL. Nachdem der Verein schon in den Jahren zuvor umgebaut wurde, ein Förderkreis gegründet wurde und neue Spieler geholt wurden, war diese Saison das Ergebnis einer konsequenten und guten Vereinsarbeit. Die Euphorie in diesem Jahr war nicht mehr zu schlagen und die Zuschauerzahlen gingen noch weiter nach oben, obwohl sie ohnehin schon immer gut waren. Der Sportverein rückte wieder mehr in den Mittelpunkt vieler Fussballfreunde. Auch bzgl. Jugend wurde sehr viel in dieser Zeit bewirkt. Bernd Heider übernahm das Amt des Jugendleiters und baute ab diesem Zeitpunkt Stück für Stück die Jugend wieder auf. Er organisierte das gesamte Jugendumfeld neu und schaffte es mit seinen Ideen und Initiativen viele Jugendliche neu zu begeistern. Nachdem der FCB einige Jahre weder B noch A Jugend hatte, wird in der nächsten Saison wieder eine B-Jugend Mannschaft für den FCB spielen unter der Leitung von Rainer Goldbach. Rainer Goldbach beendete seine Fussball-Laufbahn in Eichenzell und mit seiner ganzen Erfahrung, unter anderem als Spielertrainer bei verschiedenen Vereinen in der BL und BOL, bleibt er als Jugendtrainer für die B-Jugend erhalten.

In diesem Jahr wurde auch ein weiterer Schritt in Sachen Vereinshaus durchgeführt, der für die Vereinsmitglieder neu war. Das Sporthaus wurde verpachtet an den 1. Mannschaftspieler Zeljko Radic. Ab sofort brauchte der FCB keine Vereinsmitglieder mehr zu fragen, um Dienst hinter und vor der Theke zu machen bzw. Kaffee und Kuchen zu verkaufen. Dies hatte auch den Vorteil, dass das Sporthaus erweiterte Öffnungszeiten hatte und man so abends während der Woche die Möglichkeit hatte, die Sportgaststätte zu besuchen.

Ein weiteres Highlight in dieser Saison war auch die Sanierung der beiden Plätze. Zuerst der B Platz und im Anschluss daran der A Platz wurden mit einem Kostenaufwand von insgesamt 350.000 Euro neu angelegt. Auch ein Brunnen wurde gebohrt, womit die Bewässerungskosten nebensächlich geworden sind.

Fazit: Die Saison 2002/2003 war eine sehr schöne Zeit, die Jung und Alt begeistert hat. Mit viel Hingabe arbeitete das gesamte Vorstandsteam, sowie viele Vereinsmitglieder, am Projekt "Wiederaufbau FCB". Am Ende wurde diese Saison noch mit dem Aufstieg in die Bezirksoberliga gekrönt, wodurch der FCB in viele Medien und wieder in den Mittelpunkt vieler Vereinsmitglieder rückte. Man behauptete sogar, dass der FCB in diesem Jahr mehr Medieninteresse erhielt als Borussia Fulda. Dazu trugen auch einige Neuverpflichtungen bei, die in der ganzen Gemeinde und in Fulda heiß diskutiert wurden.

 

Abschlusstabelle 2002/2003

 

 

Spielberichte der Saison 2002/2003

FCB Eichenzell - TSV Oberzell (1:0)

Aufstellung:
Meta, Radic Zeljko, Schuster, Müller D., Parzeller, Kuzca, Fäller, Radic Zlatko, Helfrich (Estevez und nach Verletzung von Estevez kam Latsch), Sarac, Ludigkeit

Im ersten Punktspiel gegen Oberzell hat der FC Britannia Eichenzell über 90 Min. das Spiel dominiert. Das einzigste Tor und zugleich der Siegtreffer wurde erzielt durch Mustafa Sarac. Trainer Zlatko Radic war im Grossen und Ganzen mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. Er kritisierte jedoch die Chancenverwertung der Mannschaft, die seiner Meinung nach höher gewinnen konnte.

Torschützen : Sarac
Beste Spieler: Stefan Schuster, Zeljko Radic und Mustafa Sarac


SV Welkers - FCB Eichenzell (2:5)


Aufstellung:
Meta, Zeljko Radic, Fäller, Herber, Parzeller,(73. Bahran), Kuzca, Zlatko Radic,Sarac, Leidheiser (83. Müller) Helfrich (80. Latsch), Ludigkeit

Dies war seit Jahren das beste Spiel, welches der FCB gegen den SV Welkers gemacht hat. Der SV Welkers ging zwar in der 19. Minute durch einen Fehler im Mittelfeld durch Gillis mit 1:0 in Führung, doch der FCB schlug sofort hart zurück mit 3 Treffern. Hasan Kuzca in der 26.Minute, Karsten Ludigkeit in der 32. Minute und Dirk Helfrich in der 35. Minute brachten die Mannschaft auf Erfolgskurs. In der 2. Halbzeit kam die Mannschaft zunächst nicht in Fahrt und so gelang Welkers der Anschlusstreffer durch Thomas Müller zum 2:3 in der 49. Minute. Dennoch war dies auch schon wieder das Einzigste, was man für den SV Welkers bis zum Ende des Spieles erwähnen muss. Der FCB bekam mehr und mehr das Übergewicht und spielte zeitweise zwei Klassen besser als sein Gegner. So war es auch nur eine Frage der Zeit, wann die nächsten Tore fallen sollten. Karsten Ludigkeit in der 58. Minute und Hasan Kuzca in der 68. Minute machten den Freitagabend perfekt und schoben die Welkerser auf den vorletzten Platz der Tabelle. Der Sieg hätte durchaus noch viel höher ausfallen können, wenn man die vier Großchancen vor dem 1:0 Gegentreffer verwandelt hätte, als auch die Abwehr der Welkerser, die es immer wieder mit einer erfolglosen Abseitsfalle versuchte, noch konsequenter ausgespielt hätte. Nur der Welkerser Keeper Hilfenhaus war dafür verantwortlich, dass es nicht zu mehr Toren für die Eichenzeller kam. Die Fans waren ausnahmslos begeistert von diesem sehr guten Spiel und werden sich sicher noch lange daran erinnern. Dies war wirklich mal wieder die beste Werbung für den Fussball und der Beleg dafür, dass die gute Vorstandsarbeit ihre Früchte trägt.

Torschützen: Kuzca(2), Ludigkeit (2), Helfrich
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung


FCB Eichenzell - FT Fulda (4 - 4)


Aufstellung:
Meta, Zeljko Radic, Fäller, Herber, Parzeller, Kuzca, Zlatko Radic, Sarac, Leidheiser, Müller, Helfrich, Ludigkeit, Latsch

Dies war in der Tat ein irres Spiel. Zunächst traf Jeffrey Feller dreimal hintereinander und zwar in der 6., 14. und in der 33. Minute und schockte somit den FCB. Der FCB war bis zu diesem Zeitpunkt überlegen, konnte jedoch die schnellen und sehr effektiven Angriffe des FT nicht stoppen und schon gar nicht Jeffrey Feller. Der FT spielte einfach, unkompliziert und bis zu diesem Zeitpunkt auch sehr erfolgreich. Erst in der 42. Minute machte D. Helfrich zumindest eine Art Anschlusstreffer, der wieder einwenig Hoffnung aufkommen ließ. Kurz darauf, in der 44. Minute, machte Hasan Kuzca den 2:3 Anschlusstreffer bevor es in die Halbzeit ging. Nach der Halbzeit fing der FCB gleich wieder sehr druckvoll an, versäumte es jedoch die zahlreichen Chancen zu verwerten. In der 60. Minute fiel durch Tobias Schnoor das 2:4 für den FT, wobei auch dies den FCB nicht zu beindrucken schien. Die Blau-Weißen gaben nicht auf und so konnte man nur hoffen, dass die verbleibende Spielzeit noch ausreicht, das Spiel noch zu kippen. Schließlich war es Marc Parzeller, unser Kapitän, der zunächst per Kopf in der 85. Minute und durch einen gigantischen Gewaltschuß in der 92. Minute den Ausgleich im wahrsten Sinne erzwungen hat. Nicht zu vergessen ist noch, dass Dirk Helfrich in der 59. Minute einen Elfmeter verschossen hatte, der, wenn er im Tor gewesen wäre, dem Spiel sicherlich einen ganz anderen Verlauf gegeben hätte. Unterm Strich sahen die Zuschauer ein super spannendes und teilweise irres Spiel, wobei man aber sagen muss, dass das Mittelfeld einige Löcher hatte, die den FT zum seinem Punkterfolg verhalf. Noch zu erwähnen bleibt, dass sowohl Bastian Kummerm (FT Fulda) als auch unser Karsten Ludigkeit wegen Tätlichkeit in der 85. Minute die Rote Karte erhielten.

Torschützen: Helfrich, Kucza, Parzeller
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung


Weichersbach - FCB Eichenzell (2 - 3)



Aufstellung:
Meta, Goldbach, Zeljko Radic, Fäller, Herber, Parzeller, Kuzca, Sarac, Leidheiser, Müller, Helfrich, Estevez, Latsch

Wer hat uns das Spielchen verlor’n, verlor’n. Wer hat uns das Spielchen verlor’n, verlor’n ....... Wenn man dieses Liedchen weiter singen würde, wüßte man gleich, woran es heute gelegen hat, obwohl die gesamte Mannschaft keine besonders gute Leistung bot. Was noch dazu kam: Wir haben schon wieder 2 Tore in der Anfangsphase bekommen und zwar in der 20. Minute durch einen Foulelfmeter und in der 24. Minute. Diesmal sah es auch nicht danach aus, als ob wir das Spiel noch wenden können, wie es in der Woche zuvor gegen FT geschah. Unsere Mannschaft war einfach nicht mit den Gedanken bei diesem Spiel und die Weichersbacher zeigten uns, wie einfach man Fussball spielen kann. Angefangen bei der Abwehr über das Mittelfeld bis schließlich zum Sturm spielte jeder beim FCB weit unter seinen persönlichen Möglichkeiten. Auch als gesamte Mannschaft war kein richtiges Aufbäumen zu sehen, obwohl Zeljko Radic uns zumindest kurzzeitig in der 35. und 58. Minute in die Punkteränge schoß. Es hätte jedoch danach auch gleich wieder ins Auge gehen können, hätten wir nicht einen so guten Torhüter gehabt. Judmir Meta hielt einfach alles, was die Abwehr nicht zu verhindern wußte, und sicherte uns zumindest in dieser Phase einen Punkt. Auch den Elfmeter in der 88. Minute, der etwas zweifelhaft war, wehrte Judmir Meta zunächst ab, wobei er aber beim Nachschuß des Schützen Mathias Röll keine Chance hatte. Dies war unser Todesstoß und zugleich das 3:2 für den SV Weichersbach. Zu alledem kam noch hinzu, dass Hasan Kuzca unnötigerweise in der 89. Minute durch eine Tätlichkeit die Rote Karte erhielt und uns sicherlich in den nächsten Spielen sehr fehlen wird.

Torschützen: Zeljko Radic (2)
Beste Spieler: Judmir Meta, Zeljko Radic, Hasan Kuzca


Neuhof - FCB Eichenzell (2 - 3)


Aufstellung:
Quell, Schuster, Fäller, Zeljko Radic, Goldbach, Parzeller (87. Drüschler), Müller (74. Latsch), Zlatko Radic, Helfrich Sarac,
Herber (57. Baran)

Neuhof ist wieder mal eine Spitzenmannschaft, an der wir uns messen konnten und bei der man sehen konnte, wo wir wirklich stehen. Jedoch muss man sagen, dass wir in diesem, wie auch in den Spielen zuvor, die erste Halbzeit verschlafen haben. Zu alledem kam noch hinzu, dass wir in der 12. Minute einen Elfmeter hinnehmen mussten, der zum 1:0 für Neuhof führte. Der FCB hatte dies jedoch nicht zum Anlass genommen, den Kampf und das Spiel aufzunehmen und so gab es nur etwa in der 30. Minute einen Freistoss von Zlatko Radic der zwar im Tor war, aber nicht gegeben wurde. Der Rest der 1. Halbzeit gehörte dem SV Neuhof. Nach der Halbzeit kam der FCB wie ausgewechselt aus der Kabine. Es schien, als hätte unser Trainer Zlatko Radic es wieder einmal geschafft, die Mannschraft zu motivieren und so verlief auch das Spiel ab diesem Zeitpunkt. Ein sehr engagierter FCB machte auf einmal Druck, wie man es sich als Zuschauer zu wünschen vermag und so gelang Dirk Helfrich in der 62. Minute der Ausgleich. Zeljko Radic legte in der 74. Minute nach und schoss einen Hammer-Freistoss aus 18 Metern um die Mauer unhaltbar auf das Tor, was zur 2:1 Führung aus Sicht des FCB führte. Doch Neuhof wäre nicht Neuhof, wenn man sich mit einem Rückstand zufrieden geben würde. In der 86. Minute legte Neuhof nach und durch eine Unachtsamkeit in der Abwehr fiel das 2:2. War es das ? Nein - zum Glück haben wir ja unseren Dirk “Heli” Helfrich, der eine Minute später den 3:2 Siegtreffer für den FCB machte und das mit der linken Klebe. Alles in allem sahen die Zuschauer wieder ein sehr spannendes Spiel.

Torschützen: Dirk Helfrich (2), Zeljko Radic
Beste Spieler: Rainer Goldbach, Dirk Helfrich



FCB Eichenzell - Engelhelms (1 - 2)


Aufstellung:
Estevez, Schuster, Fäller, Zeljko Radic, Goldbach, Parzeller, Drüschler, Lupo Radic, Müller, Latsch, Helfrich, Sarac, Herber, Baran

Hatten wir nicht gegen Neuhof gezeigt, dass wir zu den Favoriten gehören sollten? Was war denn nur der Grund dafür, dass wir eine Mannschaft wie Engelhelms nicht schlagen konnten? Überheblichkeit ? Dies war wirklich eine Katastrophe !!!! Und dazu kam, dass wir wieder so angefangen haben, wie die Fans es gewohnt sich - mit einem Gegentor. Und sogar mit einem absolut unnötigen Gegentor. Daniel Müller streifte einen Engelhelmser kurz nach Spielbeginn im Strafraum und brachte ihn zu Fall. Der darauf folgende Elfmeter führte zum 0:1. Nur, wer gedacht hatte, dass wir uns nun sammeln, anfangen zu kämpfen oder sonst was tun, hatte sich getäuscht. Hier und da waren zwar einige Kleinchancen vorhanden, doch gab es im gesamten Spiel kein Anzeichen dafür, die einer Favoritenrolle gerecht werden konnte. Lag es am Platz, der für unser Spiel zu klein war oder eher an der Taktik, die dem kleinen Platz nicht angemessen war? Ausserdem wurde weder über die Flügel gespielt noch gab es Zuspiele, mit denen jemand etwas hätte anfangen können. Es war nur eine Frage der Zeit, dass Engelhelms dies begriffen hatte und selbst das Zepter in die Hand nahm. So fiel durch einen relativ unkontrollierten Schuss auf unser Tor auch prompt das 2:0, worauf nur noch Zeljko Radic eine Antwort wusste und den Endstand mit seinem Tor zum 1:2 noch etwas verschönern konnte.Zu bemerken gibt es noch, dass Lupo Radic sein Debüt im Trikot der Britannia gab.

Torschützen: Zeljko Radic
Beste Spieler: Fehlanzeige


Rückers - FCB Eichenzell (1 - 3)



Aufstellung:
Quell, Goldbach, Herber, Müller, Fäller, Zeljko Radic, Lupo Radic, Parzeller, Drüschler, Latsch, Helfrich, Sarac, Michel

In diesem Spiel gab es wie auch im Spiel zuvor ein Debüt. Dennis Latsch spielte zum ersten Mal von Anfang an und zeigte eine passable Leistung, wie auch die gesamte Mannschaft. In den ersten Minuten gehörte dem FCB der Grossteil des Spiels auf dem kleinen Rückerser B-Platz, den Rückers für dieses Spiel ausgewählt hatte. Anscheinend haben auch die gegnerischen Mannschaften Wind davon bekommen, dass wir auf kleinen Plätzen eher zu bezwingen sind, als auf den grossen. Und so geschah es, dass durch ein Tor der Rückerser die Wende eingeleitet wurde und wir, wie immer, zurücklagen. Dem FCB gelang in der Phase darauf nicht viel, bis Dirk Helfrich mit einer trickreichen Aktion in der 2. Halbzeit den Ausgleich machte. Kurz darauf trafen noch Zeljko Radic und Torsten Fäller, sodass wir nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen sind.

Torschützen: Zeljko Radic(2) Helfrich
Beste Spieler: Helfrich, Zeljko Radic, Fäller



FCB Eichenzell - Herolz (6:3)



In diesem spannenden Spiel konnte man als Zuschauer wieder mal seine Nerven verlieren. Zuerst die Führung und kurz vor der Halbzeit ein kurzes Zitten, bis wir letztendlich mit weiteren Toren davonzogen und das Spiel in Griff bekamen.Es trafen 3 mal Zeljko Radic und genau so viele Tore erzielte auch Mustafa Sarac.

Torschützen: Zeljko Radic(3), M Sarac (3)
Beste Spieler: Mustaffa Sarac, Zeljko Radic


Hosenfeld - FCB Eichenzell (0:2)


Der FCB hatte dieses Spiel zu jeder Zeit im Griff und erspielte sich hochverdient den Sieg an diesem Sonntag. Natürlich musste eine Mannschaft wie Hosenfeld erst geknackt werden, doch dies gelang durch eine überragende und geschlossene Mannschaftsleistung die mit 2 Treffern durch Zeljko Radic innerhalb von wenigen Sekunden belohnt wurde.

Torschützen: Zeljko Radic(2)
Beste Spieler:


Germania - FCB Eichenzell (0:9)



Über dieses Spiel gibt es nicht sehr viel zu berichten. Die Erwartungen, dieses Spiel sehr hoch zu gewinnen, gingen gottseidank in Erfüllung und so wurde dieses Spiel schon nach wenigen Minuten durch ein Tor von Dirk “Heli” Helfrich auf die Siegerstrasse gebracht. Stück für Stück erarbeitete sich der FCB die weiteren Tore, wobei man sagen muss : soll erstmal einer mit neun Toren gegen Germania gewinnen. Alles in allem konnte man ganz entspannt diesen Sonntag bei Kaffee, Kuchen, schlechten Bratwürstchen und einem herrlichen Wetter geniessen und seine Nerven für das nächste Spiel etwas schonen. Man kann nur hoffen, dass durch diesen hohen Sieg der nächste Gegner nicht unterschätzt wird. Dieser ist nämlich kein geringerer als Kerzell !

Torschützen: Zeljko Radic(4), Helfrich (3), Cowzer, Lupo Radic (Elfmeter)
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung mit kleinen Schönheitsfehlern


FCB Eichenzell - Kerzell (2:0)


Der Gegner hiess diesmal Kerzell und wenn man die letzten Spiele gegen Kerzell noch erinnert, haben wir uns immer schwer getan. Diesmal zeigte die Mannschaft aber, dass sie auch die sogenannten Derbys mit Klasse statt mit Kampf meistern kann. Der FCB hatte das Spiel zu jedem Zeitpunkt im Griff und machte durch Lupo Radic und Dirk Helfrich die 2 Tore, die am Ende für den Sieg reichten.Nur gegen Ende des Spiels dachte man, dass der FCB sich schon für das nächste Spiel etwas schonen möchte und so kam Kerzell nochmal zum Spiel.

Torschützen: Dirk Helfrich, Radic, Lupo Radic
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung


Kressenbach - FCB Eichenzell (2:6)

War das ein Spiel !!!!! Wer hier nicht dabei war, hat wieder einmal ein sehr gutes Spiel verpaßt. Jedoch haben wir angefangen, wie in den meisten Spielen und zwar mit einem Gegentor. Der FCB war in den ersten Minuten den mit viel Druck und Engagement spielenden Kressenbachern etwas ausgeliefert und die Abwehr hatte so ihre Probleme, die richtige Zuordnung zu finden. So kam es, dass Kressenbach durch eine kleine Mithilfe von unserer Abwehr auch mit 1:0 in der 8. Minute in Führung gingen. Doch damit war mit dem Kressenbacher Spiel auch schon Feierabend für diesen Sonntag. Der FCB kam auf einmal ganz gewaltig in Stimmung und erspielte sich mit sehr schönen Spielzügen die Tore nach und nach. Wenn wir am Ende dieser Saison das Tor des Jahres in der Bezirksliga wählen würden, wären sicherlich alle 6 unserer Tore in der Auswahl. Es klappte einfach mal wieder alles und selbst wenn nicht, waren die Kressenbacher nur wenige Sekunden in Ballbesitz, bis dieser wieder von uns ergattert wurde. Unterm Strich hätte der FCB noch weitere Tore machen können, wobei aber der Kressenbacher Torhüter dies mit guten Paraden zu verhindern wußte. Wir konnten so unsere Tabellenführung verteidigen und uns sicherlich auf das nächste Spiel freuen. Nun geht es im warsten Sinne ins “Eingemachte”. Der nächste Gegner ist der FV Steinau und da werden sich solche Ergebnisse wie dieses 2:6 auch schnell relativieren. Dann werden wir wirklich sehen, wer der Favorit in dieser Klasse sein wird ...

Torschützen: Zlatko Radic, Zeljko Radic(3), Hasan Kuzca, Mustafa Sarac
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung mit Zeljko Radic, Mustafa Sarac und Hasan Kuzca an der Spitze


FCB Eichenzell - FV Steinau (4:0)



Der Blau-Weisse Tag erbrachte dem FCB in diesem Jahr 4 Tore und 3 Punkte. Desweiteren haben wir durch diesen Sieg den FV Steinau etwas abgeschüttelt und nur noch einen direkten Konkurrenten am Hals - Mittelkalbach.

Doch wie war das Spiel ?
Das Spiel war für ein Spitzenspiel wirklich gut. Normalerweise ist man es gewohnt, solche Duelle mit Kampf und Krampf anzugehen, doch davon war eigentlich keine Spur zu sehen. Im Gegenteil. Der FCB fing sofort gut an und durch eine gute Kombination zwischen Zeljko Radic und Dirk Helfrich war die gegnerische Abwehr nach 4 Minuten zum ersten Mal umspielt und es stand 1:0. Der FCB kontrollierte im weiteren Verlauf regelrecht den Gegner und so kam es, dass nach einigen vergebenen Chancen das nächste Tor fiel. Wir danken bei diesem Tor dem Schiedsrichter, der die Mauer des Gegners nur ca 5 Meter vom Ball entfernt stehen ließ. Dadurch wurde der aus 20 Meter geschossene Freistoß, der die Mauer streifte, so abgefälscht, dass er unhaltbar im Tor landete - 2:0 stand es so in der 41. Minute und der Schütze hieß Zeljko Radic. Die 2. Halbzeit ging so los, wie die erste Halbzeit angefangen hatte oder man kann auch sagen, wie die erste Halbzeit aufhörte - nämlich mit einem Tor. Zeljko Radic umspielte wiedermal die Abwehr des Gegners und hatte noch ein Auge für unseren “Heli”. Helfrich hatte nach dieser Vorlage keine Mühe, den Ball nach 50 Minuten zum 3:0 ins Tor zu schieben. Was war nur mit dem FV Steinau ? Wird dieser nun wach und fängt an, sich zu wehren ? Es kam hier und da ein kleiner Lichtblick auf und auch mal ein Schuss auf unser Tor, doch dieses kleine Feuer der Hoffnung wurde durch Marc Parzeller sofort erloschen. “Pazzi”, der im Mittelfeld den Ball erhielt, nahm das Leder und wuchtete es zum 4:0 in den Kasten des FV Steinau. Der Torhüter zeigte nicht mal eine Reaktion und hatte nur noch das Nachsehen. Ab diesem Zeitpunkt schaltete der FCB einen Gang zurück und brachte das 4:0 sicher über die Zeit.

Bemerkung: Lupo Radic fällt für einige Zeit aus, da er sich in diesem Spiel am Handgelenk verletzte.
Gute Besserung wünschen alle Fans !
Desweiteren gibt es zu bemerken, dass Zlatko Radic in dieser Woche seine Lizenz zum FIFA Spielervermittler erhielt. Herzlichen Glückwunsch !!

Torschützen: Zeljko Radic, Dirk Helfrich (2), Marc Parzeller
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung


FCB Eichenzell - Flieden (2:3)



Flieden ist, wie erwartet, mit Verstärkung aus deren 1. Mannschaft nach Eichenzell gefahren und dies hat sich auch sehr früh bemerkbar gemacht. So kam es, dass in einem Konter Schüssler und Sesic unsere Abwehr geschickt umspielten und Schüssler zum 0:1 in der 17. Minute einschob. Flieden zog sich danach etwas zurück und wartete auf neue Gelegenheiten, die sich immer wieder durch vergebene Aktionen des FCB ergaben. Der FCB schaffte es nach dem 0:1 nicht, das Spiel an sich zu reissen und den Gegner unter Druck zu setzen. Kurz nach der Halbzeit kamen Sesic und Schüssler wieder vor das Tor des FCB. Sesic schoß, Judmir Meta wehrte zunächst ab und Schüssler lochte ein zum 0:2 in der 49. Minute. Das Spiel schien gelaufen zu sein, wäre da nicht Zlatko Radic. Mit einem unscheinbaren Kopfball nur 2 Minuten nach dem 0:2 stand es auf einmal 1:2 und es kam doch noch etwas Hoffnung bei den Britannen auf. Diese war aber nur von kurzer Dauer, da Flieden in der 59. Minute mit dem 1:3 noch einen drauf setzte. Der FCB war angestochen und erst nach diesem 1:3 wurde man langsam etwas aggresiver und erspielte sich zumindest einige schöne Chancen, die jedoch allesamt vom Fliedener Torwart oder von einem sich vor den Ball werfenden Spieler abgewehrt wurden. Erst Dirk Helfrich schaffte es nach einer Flanke von rechts das Leder mit einem sehenswerten Kopfball zum 2:3 in der 78. Minute im Tor der Fliedener zu versenken. Das darauffolgende Pressing des FCB mit vielen Chancen überstanden die Fliedener mit einer starken Kampfleistung und so endete das Spiel mit 2:3. Zu bemerken gibt es noch, dass Stephan Schuster die rote Karte erhielt nach einer Bemerkung beim Schiedsrichter. Dieser zeigte nur sehr selten, dass er ein relativ faires Spiel in Griff bekommen kann und so wurde auch die Nachfrage Schusters, warum er gepfiffen habe, mit rot bestraft. Desweiteren muss man ein Lob an die Einwechselspieler Daniel Müller und Rene Michel aussprechen. Rene Michel zeigt eine sehr gute Abwehrleistung die nicht selbstverständlich ist, wenn der Gegenspieler Almir Sesic heisst. Daniel Müller glänzte immer wieder mit sehr guten Pässen in den Strafraum, die jedoch von unseren Stürmern nicht genutzt werden konnten. Auch ein Kompliment an Daniel Cowser, der sich nach seiner Einwechslung sehr gut in die Mannschaft einfügte.

Fazit: Wir müssen einfach lernen, die Stürmer des Gegners besser zu decken und ebenfalls, dass Chancen besser verwertet werden müssen. Dies war nicht einfach in diesem Spiel, aber ein Meisterfavorit sollte die entsprechenden Mittel und Wege dazu finden können.

Torschützen: Zlatko Radic, Dirk Helfrich
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung


FCB Eichenzell - Weiperz (3:3)


An diesem Spieltag präsentierten sich die Kicker des FCB nicht gerade meisterklassig. Die Weiperzer zeigten Fußball der einfachen Sorte, mit dem wir unsere Probleme hatten. Die Abwehr sah des öfteren nicht gut aus, als die Weiperzer sich den Ball in ihrer eigenen Hälfte erkämpften und über 3 Stationen bei uns vor dem Tor angelangt waren. Das wir 1:0 durch Zlatko Radic in Führung gingen, war mehr oder weniger Zufall, denn danach gehörte das Spiel unserem Gegner. Aus einer massiven Abwehr heraus spielten die Weiperzer ihre Bälle immer wieder schnell nach vorne und so stand es in der Halbzeit 1:2 aus unserer Sicht. In der 2. Halbzeit lief es zu Beginn nicht anders und so gelang den Weiperzern auch ein weiterer Treffer zum 1:3. Ob es am Schiedsrichter lag oder nicht - Weiperz spielte einfach und sehr erfolgreich und so sollte man diesen Spielstand nicht unbedingt an einer zweifelhaften Entscheidung des Schiedsrichters festmachen, der dem FCB einen Elfmeter versagte nachdem Zlatko Radic gefoult wurde. Erst nach sage und schreibe 82 Minuten wachte der FCB aus seinem Dornröschen-Schlaf auf. Zeljko Radic gelang nach einer sehenswerten Vorlage seines Bruders Zlatko der Anschlußtreffer zum 2:3. Ab diesem Zeitpunkt war der FCB wie ausgewechselt und auf einmal lief wieder alles, was man eigentlich schon zu einem früherem Zeitpunkt erwartet hatte. So war es nur die berühmte Frage mit der Zeit. Wird diese reichen um zumindest mit einem Punkt vom Platz zu gehen ? Die Antwort bescherte Rene Michel. Er machte zu unserem Glück durch einen Fernschuß den Ausgleich und so stand es am Schluß 3:3. Aber eines ist klar: so kann es nicht weiter gehen.

Bemerkung: Zeljko Radic fällt für einige Zeit aus, da er sich in diesem Spiel das Handgelenk verletzte.
Gute Besserung wünschen alle Fans !

Torschützen: Zlatko Radic, Zeljko Radic, Rene Michel
Beste Spieler: Fehlanzeige. Erwähnenswert ist lediglich die Leistung von Rene Michel, der nach seiner Einwechslung eine sehr gute Deckungsarbeit leistete und zu alledem noch den Ausgleich schoß.



Mittelkalbach - FCB Eichenzell (1:0)


Dies ist das erste Spiel, ohne ein Tor auf unserer Seite verbuchen zu können. In der ersten Halbzeit kam Mittelkalbach ganz gewaltig und versuchte, sich dieses Spiel schnell unter den Nagel zu reissen. Diesem Druck konnten wir jedoch widerstehen, wobei auch manchmal etwas Glück dabei war. Chancen hatte Mittelkalbach zumindest gehabt. In der Mitte der ersten Halbzeit gelang es dem FCB jedoch, durch manche Aktion das Spiel etwas auf die Seite des Gegners zu verlagern, wobei die wenigen zwingenden Chancen nicht verwertet werden konnten. Der Sturm war einfach zu schwach an diesem Tag oder wurde geschickt durch die starke Abwehr des Gegners kalt gestellt. In der zweiten Halbzeit ging es zunächst zögerlich los, bis die Kalbacher durch einen schnellen Gegenzug in der 70. Minute das 1:0 machten. Unsere Abwehr sah dabei nicht ganz so gut aus und so geschah es, dass wir wieder einmal in Rückstand gerieten. Der FCB spielte ab diesem Zeitpunkt mehr und mehr auf das Tor des Gegners und vor allem ab dem Zeitpunkt, als Kalbachs Diegmüller wegen einem Foul an Hasan Kuzca vom Platz gestellt wurde, kam Kalbach mehr unter Druck. Diesem konnten sie aber durch ihren Kampfgeist entgegen setzen und so kam der FCB nicht weiter als bis zum Strafraum. Wahrscheinlich hat der Platzverweis von Diegmüller uns mehr geschadet als genutzt, da sich Kalbach nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus wagte. Auf der anderen Seite schaffte es unsere Mannschaft nicht, eine Lücke in der Abwehr des Gegners zu finden und auszunutzen, um den Ausgleich zu machen.

Eines ist nach diesem Spiel auf jeden Fall sonnenklar: wir spielen technisch gesehen absolut spitze, versäumen es jedoch, den Ball mal auf das gegnerische Tor zu spielen. Ohne Torschüsse hat bekanntlich noch keiner ein Tor gemacht - auch wenn man den Gegner auf wenigen Quadratmetern auszuspielen vermag ! Sehr schön zu sehen war, dass durch Denis Latsch die rechte Aussenseite etwas besser genutzt wurde und so manche Flanke zum Torerfolg hätte führen können. Zu bemerken gibt es auch noch, dass Zeljko Radic trotz seiner verletzten Hand für uns gespielt hat. Ich glaube, dass würden nur wenige machen und diese Aktion zeigt, wie verbunden die auswärtigen Spieler mit dem FCB sind.

Fazit: Dies war ein sehr gutes und auch schnelles Spiel, welches wir mit etwas Glück auch hätten gewinnen können.

Torschützen: Fehlanzeige
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung.

Quelle: Bericht des SV Mittelkalbach, www.sv-mittelkalbach.de

Herbstmeisterschaft nach großem Fight gesichert

Mittelkalbach
Im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga Fulda Süd wies Tabellenführer Mittelkalbach gestern den Verfolger Eichenzell mit 1:0 (0:0) in die Schranken und sicherte sich damit die Herbstmeisterschaft.

Über 500 Zuschauer sahen vor allem in der ersten Halbzeit ein rassiges Spitzenspiel mit Torchancen und hoher Laufbereitschaft auf beiden Seiten. Mittelkalbach hatte sich offensichtlich vorgenommen, die Spitzenposition mit aller Macht zu verteidigen. Die Platzherren ließen in punkto Einsatzfreude keine Wünsche offen. Bestes Beispiel war die 11. Minute: Mittelkalbachs Spielertrainer Jochen Diegmüller lag schon am Boden, rappelte sich aber schnell wieder auf, setzte sich energisch gegen zwei Gegenspieler durch, verfehlte mit seinem Schuss aber knapp das Tor. Diegmüller hatte auch die zweite Großchance für den SV, scheiterte aus spitzem Winkel aber an Gästekeeper Funcke (19.).
Eichenzell hatte bis dahin zwar gefällig gespielt, konnte aber kaum Möglichkeiten verzeichnen, weil die Gäste immer gleich einen Gegenspieler auf den Füßen stehen hatten. Dennoch hatte die Britannia Mitte der ersten Hälfte die größte Chance vor der Pause: Hasan Kucza sah Marc Parzeller, der stand plötzlich frei vorm Mittelkalbacher Tor, jagte den Ball aber über den Kasten.
Für den ersten Aufreger nach dem Seitenwechsel sorgten auch wieder die Gäste. Hasan Kuzcas verunglückte Flanke bereitete dem ansonsten sehr sicheren SV-Keeper Thomas Knackfuß einige Probleme (48.). Danach waren Tempo und Kampfgeist (vor der Pause hatte es sechs Gelbe Karten gegeben) nicht mehr ganz so hoch – zumindest bis Mitte der zweiten Hälfte. Denn da machten die Gastgeber das 1:0: Diegmüller war nach einem Doppelpass mit Rehm durch, schoss diesmal aber nicht aufs Tor, sondern legte zu Marcel Vogel quer, der traf. Kurz darauf verpasste Vogel die Chance auf einen Doppelpack, als ein satter Schuss aus gut 20 Metern denkbar knapp am FC-Gehäuse vorbei strich.
In Überzahl warf Eichenzell noch einmal alles nach vorne, richtig brenzlig wurde es für die Platzherren aber nicht mehr. “Wir haben besser gespielt. Aber uns hat heute auch ein bisschen das Glück gefehlt”, war das Fazit von Eichenzells Zeljko Radic. Auch Mittelkalbachs Spielertrainer Jochen Diegmüller war der Meinung “dass heute der Glücklichere gewonnen hat.” Der Sieg sei angesichts der Leistung seiner Elf aber auch nicht unverdient gewesen: “Wir haben toll gekämpft und gezeigt, dass wir auch spielerisch mithalten können.”
Mittelkalbach: Knackfuß; Maul, Schmitt, Kremer, Hack, Rehm, Weismüller, Seker (86. Brähler), Diegmüller, Vogel, Jonas.
Eichenzell: Funcke; Zlatko Radic, Fäller, Müller (78. Latsch), Goldbach, Parzeller, Sarac (84. Baran), Kucza, Helfrich (66. Cowzer), Zeljko Radic, Ludigkeit.
Schiedsrichter: Vercellini (Mernes). Tore: 1:0 Marcel Vogel (68.). Zuschauer: 550. Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung – Zlatko Radic. Gelb-Rote Karte: Jochen Diegmüller (Mittelkalb., 74.).


FCB Eichenzell - Weichersbach (2:1)


Das erste Rückrundenspiel im neuen Jahr haben wir mit Krampf gewonnen. Zwar fingen wir recht gut an und machten durch Dirk Helfrich bereits in der 14. Minute und kurz darauf in der 35. Minute unsere Tore, doch war danach nicht mehr viel zu sehen vom FCB. Wir paßten uns mehr und mehr dem Spiel der Gäste an und so kam es, dass Weichersbach zu einigen Chancen kam. Wenn unsere Gäste diese genutzt hätten, wäre es sicherlich nochmal knapp geworden. Doch auch diese vergaben ihre Chancen außer in der 92. Minute beim Anschlußtreffer zum 2:1. So gingen wir als glücklicher Sieger vom Platz und können weitere 3 Punkte auf unserem Konto verbuchen. Wieder der Tabellenspitze ein wenig näher gerückt, doch sollten wir uns nicht mit diesem Spiel zufrieden geben und mehr in der Abwehr, als auch im Mittelfeld tun. Dort gab es im gesamten Spiel sehr viele Unzulänglichkeiten oder besser gesagt ganze Aussetzer. Viele Zuordnungsfehler, Mißverständnisse, Kampflosigkeit ! Es war ein glücklicher Spieltag und wir haben am Ende gesiegt.

Zu bemerken gibt es noch, dass Dirk “Heli” Helfrich unserem ewigen FCB Torschützen Reinhold Morzinek wieder 2 Tore näher gekommen ist und ihm nur noch 6 Tore fehlen, die ewige Torschützenliste des FCB anzuführen.

Torschützen: Dirk Helfrich(2)
Beste Spieler: Dirk Helfrich


Oberzell - FCB Eichenzell (1:1)


Das 1:1 unentschieden ist unterm Strich ein gerechtes Ergebnis, wobei man sicherlich mit etwas Glück auch den Sieg hätte erringen können. Zu Beginn der Partie sah es zunächst aber danach aus, als ob Oberzell alles gibt, um als Sieger aus diesem Spiel zu gehen. Die Oberzeller hielten trotz stömendem Regen und tiefem Platz sehr gut dagegen und setzten unsere Mannschaft stark unter Druck. Das FCB Mittelfeld, als auch der FCB Sturm, konnte fast im gesamten Spiel wenig Entlastung für die Abwehr bringen und so erspielten oder besser gesagt, erkämpften, sich die Oberzeller einige gute Chancen, bei denen der Abschluß jedoch sehr mager war und keine Gefahr für unsren Torhüter darstellten. Die wenigen Chancen des FCB stellten aber im Gegenzug auch keine Gefahr für den Oberzeller Torhüter dar, bis in der Mitte der 2. Halbzeit. Nach einem Abwurf von J Meta übernahm Dalibor Matijevic, der sich neu in die Mannschaft gespielt hat, den Ball und flankte zu Zeljko Radic, welcher sich geschickt durch die Abwehr tanzte, bis er von einem Gegenspieler unfair gestoppt wurde und es einen Elfmeter gab. Zeljko Radic verwandelte diesen selbst und so stand es in der 65. Minute 1:0 für den FCB. In der Zeit darauf spielte der FCB etwas engagierter und kam zu einigen weiteren Chancen, die jedoch durch Sebastian Wess und Mustafa Sarac vergeben wurden. Der Schiedsrichter, der teilweise sehr unsicher pfiff, hätte darüberhinaus noch einen 2. Elfmeter für den FCB geben müssen, als der Oberzeller Torhüter die Beine von Zeljko Radics umschling und ihn zu Fall brachte. Bei einem 2. Treffer für den FCB wäre das Spiel sicherlich abgehakt gewesen und die Oberzeller hätten aufgrund des nassen und immer tiefer werdenden Platzes sicherlich resigniert. Doch es kam wie es kommen mußte und viele Zuschauer auch erwartet hatten. Oberzell bäumte sich nochmal auf und erhöhte in den letzten 10 Minuten nochmal den Druck. Unser Mittelfeld und unser Sturm bewegte sich nach missglückten Angriffen zu langsam in die eigene Hälfte zurück und so kam es, dass ein Oberzeller Angreifer nur duch ein Foul von unserer Abwehr gestoppt werden konnte und es wiederum hiess: ELFMETER ! Aber diesmal auf der anderen Seite. Der Elfmeter führte zum 1:1, welches sicherlich nicht ungerecht ist, uns jedoch aber auf dem Weg zur Meisterschaft noch sehr weh tun könnte.

Torschützen: Zeljko Radic
Beste Spieler: Rainer Goldbach, Judmir Meta



FCB Eichenzell - SV Neuhof (3:1)


Diesmal war der SV Neuhof bei uns zu Gast und sicherlich ist jedem bekannt, dass dies kein leichter Gegner ist. Wir fingen auch zunächst auch gut an, wobei aber Neuhof mehr und mehr Druck auf uns ausübte und wir nicht richtig zum Zuge kamen. Beim FCB machten sich auch wieder einige Zuordnungsfehler sichtbar, die uns immer wieder zu schaffen machten. Zeljko Radic hätte dies aber in der 15. Minute durch seine Großchance ändern können, doch er konnte den Torhüter des SV nicht bezwingen und scheiterte an ihm. Wenige Minuten später gelang jedoch seinem Bruder Zlatko Radic das 1:0 durch einen Freistoß. Aber kaum hatten die Zuschauer des FCB die Arme nach oben gerissen um sich zu freuen, gab es einen Freistoß für Neuhof und es stand 2 Minuten später, genau in der 27. Minute, 1:1. Zeljko Radic hätte uns kurz darauf wieder in Führung bringen können, hätte er den Elfmeter, den er durch ein Foul erhielt, verwandelt. Die Zuschauer sahen kurzum in der ersten Halbzeit ein sehr engagiertes Spiel. In der zweiten Halbzeit kam die Zeit des ALEX SCHUSTER !! Alex Schuster, der vom SCB Fulda zu uns gekommen war, machte in der 49. und 60. Minute durch zwei 20 Meter Knaller das 2:1 und auch das 3:1. Der SV Neuhof schien besiegt, jedoch kamen wir am Ende der Partie nochmal unter Druck. Zu bemerken gibt es noch, dass sich Torsten Fäller bei diesem Spiel am Knie verletzt hat. Wir wünschen ihm von dieser Stelle ALLES GUTE und gute Besserung !!

Torschützen: Zeljko Radic, Alex Schuster
Beste Spieler: Judmir Meta, Alex Schuster


FT Fulda - FCB Eichenzell (1:2)



Beim Nachholspiel in FT Fulda war wieder jede Menge Spannung drinnen. FT tauchte zwar nur sehr selten vor unserem Tor auf, doch wenn sie kamen, dann war es immer brandgefährich. Doch zunächst ging der FCB in der 61. Minute durch Zlatko Radic mit 1:0 in Führung. Kaum hatten die Anhänger des FCB die Arme wieder unten, stand es eine Minute nach dem Führungstreffer auch schon wieder 1:1 durch einen Kopfball von Jeffrey Feller. Das kommt uns doch bekannt vor .... Beide Mannschaften spielten von diesem Zeitpunkt an mit sehr viel Engagement und sehr viel Kampf. FT hatte jedoch kein richtiges Konzept, um dieses Spiel an sich zu reißen, wobei sie aber immer wieder durch lange Bälle auf J. Feller gefährlich vor unser Tor kamen. J. Feller scheiterte jedoch immer wieder an Judmir Meta, welcher sich zur Zeit in sehr guten Form befindet. In der 65. Minute setzte sich Rainer Goldbach in Szene. Es gab einen Freistoß ca 25 Meter vor dem Tor des FT. Zeljko Radic legte sich den Ball sorgfältig hin und auf einmal kam Rainer Goldbach aus dem Hinterhalt und knallte den Ball ins Dreieck. 2:1 stand es nun aus unserer Sicht und die Zuschauer hofften, dass wir dieses Ergebnis über die Zeit retten konnten. Der FCB kontrollierte nach dieser erneuten Führung bis zum Schluß das Spiel, wobei man jedoch erwähnen muß, dass wir nach der Führung keine zwingenden Torschancen mehr hatten. Der Sturm konnte sich in diesem Spiel nicht behaupten und so spielten sich die restlichen Minuten mehr oder weniger im Mittelfeld ab mit 2 Ausreißern des FT, die den Ausgleich hätten bedeuten können.

Torschützen: Zlatko Radic, Rainer Goldbach
Beste Spieler: Judmir Meta, Rainer Goldbach



SV Engelhelms - FCB Eichenzell (2:4)


Wer an diesem Sonntag nicht in Engelhelms am Sportplatz war, verpasste so einiges. In einem packenden, teilweise sehr ruppigen Derby gingen wir am Ende als Sieger vom Platz. Und nach dem Punktverlust von Mittelkalbach und der Niederlage von Steinau, sind wir sogar der Gewinner des Spieltages. Die wieder zahlreich angereisten Britannen-Fans sahen von Beginn an eine druckvolle Engelhelmser Mannschaft. Folgerichtig fiel in der 8. Min. das 1:0 für die Hausherren durch Heiko Kirst. Die Gastgeber blieben weiter am Drücker und hatten mehrfach die Chance zu erhöhen. Einzig und allein unserem glänzend aufgelegten Keeper Judmir Meta ist es zu verdanken, das die Engelhelmser Angriffsbemühungen nichts einbrachten. Er vereitelte, wie auch im gesamten Spiel mehrere hundertprozentige Torchancen. Nach 33. Min. fiel dann endlich der Ausgleich. Lupo Radic verwandelte sicher einen Elfer, dem ein Foul an unserem Heli vorausging. Dies war dann auch der Halbzeitstand. In der 2. Spielhälfte lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. In der 64. Min. gingen wir durch ein herrliches Freistoßtor von Zeljko mit 2:1 in Führung. Wenig später fiel das 3:1 nach einem Kopfballtreffer von unserem “Iren” Daniel Cowzer. Engelhelms drängte weiterhin und kam auch nach dem 2:3 Anschlußtreffer zu Möglichkeiten. In der Nachspielzeit machte unser Trainer Zlatko dann alles klar. Nachdem er die halbe Engelhelmser Hintermannschaft vernaschte, schob er die Pille zum 4:2 Endstand ein.

Zu sagen bleibt noch, dass Engelhelms wirklich nicht wie ein Abstiegskandidat gespielt hat und wir etwas glücklich 3 Punkte mit nach Hause nahmen.

Torschützen: Lupo Radic, Zeljko Radic, Daniel Cowzer, Zlatko Radic
Beste Spieler: Judmir Meta, Zlatko Radic



FCB Eichenzell - SG Rückers (6:0)



Beim ersten Spiel auf dem neuen Hauptplatz, lief an diesem Spieltag alles nach Plan. Die Zuschauer sahen ein Spiel, bei dem es weder Spannung noch Aufregung gab, wie man es von so manch anderem Spiel gewohnt ist. Von Rückers ging im gesamten Spiel keine Gefahr aus, obwohl man dies, wenn man das Hinspiel gesehen hat, ganz anders erwartete. Mustafa Sarac gelang bereits nach 22. Minuten durch einen schönen Schlenzer aus 20 Metern um den Torhüter der SG das 1:0. Nur 4 Minuten später machte unser “irischer Terrier” Daniel Cowzer das 2:0 und in der 40. Minute wußte Lupo Radic nicht wohin mit dem Ball, schoss auf das Tor und es stand 3:0. In der 44. Minute meldete sich sogar Sebastian Wess mit einem Treffer zurück und der FCB ging mit einer 4:0 Führung in die Halbzeit. Bereits eine Minute nach dem Anpfiff zur 2. Halbzeit gelang Zlatko Radic, der immer besser auf Touren kommt, das 5:0. Vorausgegangen war eine wunderschöne Flanke von Sebastian Wess, welche Zlatko Radic mit der Brust annahm, gleichzeitig am Gegenspieler vorbeilegte und dann nur noch einschiessen musste. Dies zeigt zum wiederholten Mal, dass Rückers an diesem Tag wirklich hilflos und absolut ohne Power beim FCB angetreten war. In der 61. Minute schloss Lupo Radic durch einen Foulelfmeter das Schützenfest mit seinem Treffer zum 6:0 ab. Der FCB hat in gerade mal 22 Minuten einen 6:0 Sieg errungen. Die restlichen 68 Minuten passierte nicht viel. Die Abwehr, angeführt von Rainer Goldbach, hatte einen sehr ruhigen Tag und konnte sich aus dem Rückhalt dieses Spiel anschauen. Für neutrale Beobachter sah dieses Spiel mehr nach einem Trainingsspiel aus, als nach einem Punktspiel in der Bezirksliga.

Das Wichtigste dieses Spieltages war, dass wir durch diesen Sieg wieder an die Tabellenspitze zurück gelangen konnten. Mittelkalbach scheint etwas in Straucheln zu kommen.

Torschützen: Mustafa Sarac, Daniel Cowzer, Lupo Radic(2), Zlatko Radic, Sebastian Wess
Beste Spieler: Zlatko Radic, Rainer Goldbach


Herolz - FCB Eichenzell (1:1)


Es war kein leichtes Spiel für den FCB. Herolz hatte eigentlich über 90 Minuten kein richtiges Konzept gegen den FCB gehabt und immer nur versucht, das Spiel kaputt zu machen. Die Abwehr von Herolz bolzte über die gesamte Spielzeit einfach die Bälle aus der eigenen Hälfte heraus und im Sturm versuchte man nur das, was möglich war. Trotzdem gelang es den Herolzern, uns ab und zu in Verlegenheit zu bringen und Jutmir Meta musste so manche Chance vereiteln. In der 33. Minute gelang ihm dies jedoch nicht, als Herolz durch einen schnellen Konter in 3 Spielzügen über die linke Seite vor unser Tor kam und ein Spieler vor ihm stand,welcher nur noch einschieben musste. So stand es 1:0. Der FCB zeigte sich jedoch wenig beeindruckt davon und spielte konzentriert weiter. Hier und da gab es auch eine Chance, die jedoch nicht zwingend zum Erfolg hätte führten können. Nur ein Gewaltschuss von Rainer Goldbach, wie wir dies schon vom Spiel gegen FT Fulda kannten, wurde gefährlich. Der Torhüter war aber auf der Hut und konnte den Ball gerade noch neben das Tor lenken. Erst in der 70. Minute gelang Zeljko Radic durch einen wunderschönen Freistoß aus 20 Metern der Ausgleich, der durchaus verdient war. Die Schlacht der Herolzer gegen uns ging aber weiter und man merkte, dass diese keineswegs mit Geschick versuchten, zum Erfolg zu kommen. Sie versuchten weiterhin unser Spiel zu zerstören und am Ende hat dies auch für eine Punkteteilung ausgereicht. Eines ist nun aber gewiss - einer der drei Radic bringt uns jeden Sonntag wieder zum Jubeln und locht das Ding ein.

Torschützen: Zlatko Radic
Beste Spieler: gute Mannschaftsleistung


FCB Eichenzell - Hosenfeld (3:1)


Eichenzeller Eigengewächse sichern Heimsieg gegen Hosenfeld!!!

Es war die 88. Minute, in der den Britannen-Fans ein riesen Stein vom Herzen fiel, als Dennis Latsch (Daase) auf links geschickt wurde, den Ball exakt zu Sebastian Wess passte, der wiederum den Ball unnachahmlich über den Torwart hinweg einnetzte. Zuvor hatten die Hosenfelder auf 1:2 verkürzt, was in unserer Mannschaft eine gewisse Nervosität hervor gerufen hatte. Die Britannen hätten sich dieses Zitterspiel durch eine konsequente Chancenverwertung vor allem auch in der ersten Halbzeit ersparen können. Ein ums andere Mal scheiterten sie am gegnerischen Torhüter oder an der eigenen Lässigkeit. Nichtsdestotrotz geht der Sieg vollkommen in Ordnung, weil Eichenzell viel mehr für den Spielaufbau tat, während sich Hosenfeld eigentlich bis zur 65. Min. seinem Schicksal ergab und nur auf gelegentliche Konter aus war, die jedoch von unserer sicheren Abwehr um Teilzeit-Libero Zeljko Radic und den Manndeckern Steffen Herber und Rene Michel abgefangen wurden. Das 1:0 für die Britannia besorgte Mustafa Sarac mit einem abgefälschten Schuss, bei dem der Hosenfelder Schlussmann machtlos war. Zlatko Radic erzielte später das 2:0 mit einem tückischen Linksschuss ins kurze Eck. Hier war der Hosenfelder Keeper bestimmt nicht ganz schuldlos. Der Anschlusstreffer von Hosenfeld fiel aus einem Gewühl heraus, also ziemlich glücklich. Das anschließende Aufbäumen des Gegners war mit Sicherheit auch auf eine erhöhte Müdigkeit und einen hohen Kräfteabbau zurückzuführen. Aüßerst erfreulich war dann das schon geschilderte 3:1, dass endlich mal von zwei jungen Ureichenzellern wunderbar herausgespielt wurde. Der Sieg war natürlich ein weiterer Schritt in Richtung Aufstieg, will man jedoch am Ostersamstag im Derby gegen Welkers punkten, so ist eine Leistungssteigerung unabdingbar. Aber mit den vielen Fans im Rücken klappt das mit Sicherheit.

Torschützen: Mustafa Sarac, Zlatko Radic, Sebastian Wess
Beste Spieler: geschlossene Leistung der Britannen, bei der ein Alexander Schuster herausragte, der auch vor allem in der ersten Halbzeit durch tolle Balleroberungen und wunderschöne Pässe seine unbestrittene Klasse zeigte.


FCB Eichenzell - SV Welkers (2:2)


Am Anfang spielten wir gut auf, doch am Ende konnte der FCB froh sein, in diesem Derby noch einen Punkt zu sichern. Um diese Partie wurde im voraus wieder viel Trubel gemacht und es gab einiges an Gesprächsstoff. Eichenzell hat zur Zeit eine Misere bezüglich Verletzungen und es ist immer wieder eine Herausforderderung für den Trainer Zlatko Radic, eine gute Mannschaft zusammen zu bekommen. Der FCB spielte dennoch gut auf und Lupo Radic gelang schon nach 15 Minuten die 1:0 Führung für den FCB. Die Zuschauer fingen schon an, von einem ähnlichen Verlauf wie im Hinspiel zu träumen, da machte Welkers durch T. Müller bereits den ersten Strich durch die Rechnung. Nach 28 Minuten stand es durch zunächst einen Abwehrfehler und weiterhin durch einen Fehlgriff von Torhüter Jutmir Meta, nachdem der Ball etwas versprang, 1:1. Und ab diesem Zeitpunkt merkte Welkers, dass der Favorit Eichenzell an diesem Tag verwundbar war und machte Druck. Durch einen weiteren Abwehrfehler, diesmal durch Lupo Radic, dem der Ball versprang, stand es in der 38. Minute sogar 1:2 für den SV und mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeit. Auch nach der Halbzeit wurde der SV Welkers der Rolle des Favoritenschrecks gerecht und hätte durchaus auf 1:3 erhöhen können. Der Pfosten rettete aber für Jutmir Meta. Erst in den letzten 30 Minuten kam der FCB wieder in Tritt, erhöhte den Druck und es war wieder so, wie man es gewohnt war. Einige gute Spielzüge, viele gute Zweikämpfe und eine härtere Gangart verhalfen dem FCB schliesslich zum verdienten 2:2 in der 71 Minute. Torschütze war Lupo Radic, dem das Schicksal widerfur, an 3 Toren in diesem Spiel beteiligt zu sein. Am Ende reichte es aber nicht über das 2:2 hinaus und die Kontrahenten trennten sich verdient mit einem Unentschieden und jeweils einem weiteren Punkt für diese Runde.

Torschützen: Lupo Radic (2)
Beste Spieler: geschlossene Leistung der Britannen


FCB Eichenzell - Germania Fulda (11:0)


Es gibt für diese Spiel eigentlich nicht viel zu berichten, da man ein solches Spiel einfach nur gewinnen muss. Und dennoch gibt es 2 Sachen zu bemerken. Zum ersten errangen wir den höchsten Sieg in dieser Meisterschaftsrunde, zum zweiten gelang Lupo Radic die Sensation, innerhalb von nur 7 Minuten, 4 Tore zu machen. Germania konnte zu keinem Zeitpunkt dagegenhalten und man hatte das Gefühl, dass es diese Mannschaft selbst in der A-Klasse sehr schwer haben wird, diese zu bestehen.

Der FCB ging bereits nach 2 Minuten durch Zlatko Radic in Führung. Er war es auch, der schon in der 12. Minute auf 2:0 erhöhte. In der 28. Minute übernahm dessen Bruder, Zeljko Radic das Zepter der “Magic Radic Family” und erzielte das 3:0.In der 32. Minute führte Mustafa Baran den Torreigen fort und erzielte durch einen wunderschönen Schuss das 4:0 gefolgt von Mustafa Sarac’s 5:0 in der 33. Minute. So ging es auch in die Halbzeit und alle FCB waren hoch zufrieden. Nach dem Wiederanpfiff nahm der FCB eine kleine Auszeit bis die Zeit des Lupo Radic anfing. In der 63., 64., 67. und in der 70. Minute gelang diesem ein kleines Kunststück mit 4 Toren. Germanie war erledigt ! Mustafa Sarac und Flodinho Leidheiser legten aber in der 88. und 89. Minute nochmal nach und es stand am Ende 11:0 für den FCB. Was für ein Sonntag und was für ein Spiel. Man muss immer dazusagen, dass zuvor einige Mannschaften mit Germania einige Probleme hatten und so kann man es durchaus als grossen Erfolg werten, dieses Spiel sicher gewonnen zu haben. Jutmir Meta, unser Keeper, konnte an diesem Sonntag die Zuschauer nur durch einige Kunststückchen seinerseits begeistern. Er erhielt “leider” oder besser gesagt, zum Glück, nur Applaus für seine Handstände, welche die Zuschauer mit den Höchstnoten 10,0 bewerteten.

Torschützen: Zlatko Radic (2), Zeljko Radic, Lupo Radic (4), Mustafa Baran, Mustafa Sarac (2), Florian Leidheiser
Beste Spieler: geschlossene Leistung der Britannen



Kerzell - FCB Eichenzell - (0:1)




Beide Teams hatten mit Personalproblemen zu kämpfen. Bei Eichenzell fehlten Dirk Helfrich, Zeljko Radic, Stefan und Alex Schuster. Und dennoch bot Trainer Zlatko Radic eine Mannschaft auf, die immerhin die 3 Punkte aus dem Derby mit nach Hause nahm. Es war kein besonders schönes Spiel; wenig Höhepunkte mit nur einem Lattenknaller der Kerzeller und 2 Szenen des FCB durch Zlatko Radic und Mustafa Baran in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte kam das Spiel auch nicht richtig in Schwung. Mustafa Sarac jedoch leitete zumindest einen Jubelschrei der FCB Fans ein. Er schlenzte seinen Freistoß von der rechten Seite auf den Kopf von Zlatko Radic, der nur noch einköpfen musste. So stand es in der 51. Minute 0:1. Im weiteren Verlauf geschah nicht mehr viel und man hatte das Gefühl, dass der FCB dieses 1:0 über die Zeit retten wollte. Ein gefährliches Unterfangen, wie sich noch herausstellen sollte. Der Kerzeller Ralph Kramm hatte 2 Möglichkeiten auszugleichen, die durch unseren Torhüter Jutmir Meta vereitelt wurden. Aber wirklich gerade noch so und in letzter Sekunde !! Einzig und allein Zlatko Radic und hier und da Mustafa Sarac gelang es, die Mittelllinie in den letzten 20 Minuten zu überqueren mit ansehnlichen Versuchen. Der Rest der Mannschaft fand sich nur noch für die Verteidigung zuständig und versuchte, das aufkommende Spiel der Kerzeller zu unterbinden.

Fazit: 3 Punkte auf unserem Konto und weiter gehts zum nächsten Spiel.

Wir müssen uns nochmal bei Zlatko Radic für das so wichtige Tor bedanken und dafür, dass er seine Klasse in Dribblings und Zweikämpfen wieder mal bewies und zur Schau stellte. So manchem Kerzeller Spieler ist bestimmt heute noch schwindelig !

Torschützen: Zlatko Radic
Beste Spieler: Zlatko Radic



FCB Eichenzell - Kressenbach (6:1)


Im Projekt Aufstieg läuft beim FCB zur Zeit alles nach Plan. Der FCB erspielte sich mit einer sehr guten spielerischen als auch kämpferischen Leistung weitere 3 Punkte, die im Kampf um den Aufstieg gegen die Kontrahenten Steinau und Mittelkalbach gebraucht werden. Überagender Spieler in diesem, wie auch in vielen Spielen zuvor, war Zlatko Radic. Er umspielte seine Gegenspieler wie Trainings-Pylonen und machte zu alledem noch die wichtigen Tore - diesmal 4 an der Zahl. Desweiteren muss man ihm auch als Trainer mal an dieser Stelle ein riesen Komplement machen, da er die jungen Spieler sehr gut integriert und jedem, der Trainingsfleissig ist, eine Chance gibt. Nun aber wieder zum Spiel...
Am Anfang des Spiels tasteten sich beide Mannschaften etwas ab und es gab Chancen auf beiden Seiten. Es war ein Mittelfeldspiel mit Ausreissern, wobei in der 30. Minute einer dieser Ausreisser zum 1:0 für den FCB führte. Torschütze Zlatko Radic. Der FCB machte von diesem Zeitpunkt an starken Druck und es ergaben sich Chancen, die zum Teil großzügig ausgelassen wurden. Eine dieser ausgelassenen Chancen von Zeljko Radic ging dann auch nach hinten los. Über die linke Seite kommend, wurde der Stürmer der Kressenbacher von einem seiner Mitspieler abgeschirmt, Marc Parzeller unfair zu Fall gebracht und dann unnötigerweise von Alex Schuster in unserem Strafraum von den Beinen geholt. ELFMETER ! Obwohl 80% der Fans auf der Fan-Treppe darauf getippt haben, dass Jutmir Meta diesen Straffstoss hält, stand es in der 34. Minute 1:1. Dieses Gegentor störte aber keinen der Fans so richtig, da alle das Gefühl hatten, dass es an diesem Tag noch zu einem Sieg reicht. Auch Alex Schuster, der uns schon vor vielen Gegentoren bewahrte, war schnell verziehen und die Tröte des neugeborenen FCB Fanclubs schallte wieder über den Platz, um die Spieler anzufeuern. Es traute sich keiner ins Sporthaus zu gehen, da es auf dem Platz nach Schiesspulver roch und ein Tor zu jedem Zeitpunkt hätte fallen können. In der 46. Minute war es endlich soweit. Wiedermal Zlatko Radic hatten es wir zu verdanken, dass er durch seinen Schuss, der noch abgefälscht wurde, das 2:1 erzielte. Dann war Halbzeit !!

Nach der Halbzeit drehte der FCB förmlich auf und spielte mit Powerplay auf das Kressenbacher Tor. In der 59. und dann gleich in der 60. Minute drehte Zlatko Radic gleich zweimal ab, um sich von der Fantribühne feiern zu lassen. Seine 2 Tore zum 3:1 und zum 4:1 waren der Grund und mit Recht dankten die Fans ihm mit einem riesen Applaus. Auch bei der Auswechslung von Zlatko Radic, der den jüngeren Spielern eine Chance geben wollte, gab es einen riesen Applaus und Standing Ovations für den Coach ! Die Auswechselspieler wie Florian Leidheiser, Daniel Cowzer, Daniel Müller übernahmen ihre Rollen sehr gut und in der 64. Minute trieb einer dieser drei, Flohdinho Leidheiser, das Leder auf der linken Seite nach vorne, umspielte 2 Kressenbacher an der Strafraumgrenze, legte den Ball gekonnt zurück auf Lupo “Lupinho” Radic, welcher dann zum 5:1 einschob. Die Kressenbacher waren verzweifelt, da sie niemals mit einer solch hohen Niederlage gerechnet hatte. Doch dem nicht genug. Lupo Radic gelang in der 82. Minute durch einen gekonnten “Tunnler” durch die Beine des Kressenbacher Torhüters noch das 6:1, welches auch gleichzeitig der Enstand war.

Was will man mehr als Fan des FCB ? Viel Glück nun im Spiel gegen den FV Steinau. Dies wird ein hartes Stück Arbeit und die Fans drücken der Mannschaft die Daumen.

Bemerkung: Nach seiner 4 wöchigen Rotsünden-Pause, war Daniel Müller in diesem Spiel auch wieder dabei !

Torschützen: Zlatko Radic (4), Lupo Radic (2)
Beste Spieler: Zlatko Radic, Lupo Radic, Rainer Goldbach, Mustafa Sarac, Florian Leidheisser


FV Steinau - FCB Eichenzell (0:3)


Lange im voraus wurde über dieses Spiel geredet. Egal, wo man war - überall gab es nur ein Thema und nur eine Frage.
Werden wir es schaffen ? Gemeint war damit das Spiel gegen den FV Steinau, weil eine etwaige Meisterschaft direkt von diesem Spiel abzuhängen schien. Zumindest ist Steinau unser direkter Verfolger mit nur 2 Punkten Rückstand vor dem Spiel und jetzt 5 Punkten Rücktand nach dem Spiel. Nun zum Spiel.
Ca 350 Zuschauer pilgerten nach Steinau, um das Spitzenspiel der Bezirksliga Fulda Süd anzuschauen und um den FCB bei diesem schweren Auswärtsspiel zu unterstützen. Mitgereist war auch wieder der neu gegründete Fanclub unter der Regie von Martin Dick. Das Spiel fing, aus der Sicht des FCB, auch gut an. Schon in der 5. Minute stand es durch eine Co-Produktion von Zlatko und Zeljko Radic 1:0 für den FCB. Man merke sofort, dass sich der FCB an diesem Tag viel vorgenommen hat und so kontrollierte der FCB auch das Spiel. Man liess den FV Steinau nach diesem Tor etwas mehr kommen, jedoch ergaben sich nur ganz wenige und nur sehr harmlose Chancen für den Tabellenzweiten. Lediglich gegen Ende der ersten Halbzeit wurde Steinau durch einen Freistoss gefährlich, der, von unserer Mauer noch abgefälscht, sicher von Jutmir Meta gehalten wurde. In der zweiten Halbzeit brachte der Spielertrainer Zlatko Radic Sebastian “Sebbel” Wess. Wie sich herausstellen sollte, war dies eine sehr kluge Einwechslung. S. Wess, der durch seine Schnelligkeit glänzt, war der richtige Mann, um in der zweiten Hälfte des Spiels zu einer anderen Taktik überzugehen. Zum Kontern !
Steinau musste dem 0:1 was entgegensetzen und aufmachen, der FCB sicher hinten stehen und durch die zahlreichen Fehler des Gegners die Attacken zum Gegenzug einleiten. So geschah es auch in der 53. Minute, als unsere Abwehr, die an diesem Tag wirklich tadellos spielte, ein Angriff abgefangen hatte und Zlatko Radic durch einen Steilpass S. Wess ins Leben rief. Sebbel Wess trug das Leder auf der rechten Spielseite fast bis zur Auslinie und passte dann zentimetergenau auf den mitgelaufenen Zeljko Radic. Dieser brauchte den Ball nur noch am Torhüter vorbeizuschieben : 0:2 ! Von nun an gab es Chancen im 5 Minuten-Takt. Und immer wieder waren es schnelle Konter, die dem FV Steinau gefährlich wurden, jedoch nicht in Zählbares umgewandelt wurden. Unser Sturm lies die Chancen reihenweise aus und so dauerte es bis zur 79. Minute, bis durch Mustafa Sarac der entgültige Todesstoss verabreicht wurde. Nun war nicht mehr dran zu rütteln. Die 3 Punkte gehen sicher nach Eichenzell. Als der Schiedsrichter nach 93 Minuten das Spiel abpfiff, jubelten die FCB Anhänger lautstark und applaudierten der jungen Mannschaft zu. Die Mannschaft belohnte dies mit einem Taucher.
Von dieser Stelle muss man unserer Mannschaft einfach mal ein grosses Lob aussprechen, für den genialen Fussball, der zur Zeit unter der Führung von Zlatko Radic, unterstützt durch seine Brüder Zeljko und Lupo, gespielt wird. Auch den einheimischen Spielern an dieser Stelle ein dickes Lob für den guten Einsatz, den Kampf und den Ergeiz, den alle, ohne Ausnahme, an diesem, so wichtigen Spieltag, erbracht haben. Trainer Zlatko Radic sagte nach dem Spiel:”Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung und jeder Spieler hat heute seine Pflicht erfüllt. Ich bin wirklich hoch erfreut darüber, dass wir eine so starke Gemeinschaft gezeigt haben und den Verfolger Steinau bezwungen haben. Jetzt liegen nur noch 3 Spiele vor uns, wobei wir aber keines davon unterschätzen dürfen. Am Dienstag ist wieder Training und da ist es mit der Freude über diesen Sieg wieder vorbei und wir blicken nur noch auf das nächste Spiel gegen Flieden II”.

Wer nach diesem Spiel noch im Steinauer und später noch im Eichenzeller Sporthaus gewesen war, konnte wirklich sehen, dass die Fans und auch die Spieler alle hocherfreut über diesen Erfolg waren. Es war ein einziges Schulterklopfen und Shake-hands mit Lobeshymnen auf die Mannschaft. Wollten wir uns an einem solch schönen Tag einfach mal masslos freuen und nicht dran denken, dass auch mal wieder schlechtere Zeiten anbrechen können. Man kann an dieser Stelle einfach nur hoffen, dass wir auch dann alle zusammenhalten werden und unsere Mannschaft weiter unterstützen !

Torschützen: Zeljko Radic (2), Mustafa Sarac
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung


Flieden II - FCB Eichenzell (0:1)


Im drittletzten Spiel der Saison haben die Britannen im Königreich Flieden einen weiteren Dreier in Richtung Meisterschaft einfahren können. Es war jedoch ein sehr hartes Stück Arbeit und am Ende sprang lediglich ein 1:0 Zittersieg heraus. Bis dahin hatte das Team um Spielertrainer Zlatko Radic vor allem in der ersten halben Stunde reihenweise Chancen versiebt. Insgesamt waren Großchancen im zweistelligen Bereich zu verzeichnen darunter vier Pfosten oder Lattentreffer. Man muss dabei erwähnen, dass der Fliedener Torhüter auch sensationell hielt, die Eichenzeller Stürmer aber auch zu nachlässig waren, weil sie es vielleicht besonders gut machen wollten. Die Erlösung, nämlich das entscheidende 1:0 erzielte wieder einmal Zlatko Radic nach einem Doppelpass mit Marc Parzeller. Die Fliedener kamen in der Folge allerdings nochmal stark auf und hatten gute Chancen zum Ausgleich. Auch hier rettete für Eichenzell der Pfosten. Gegen Ende schwanden auch merklich die Kräfte und der Schlusspfiff des von den Britannen-Anhängern umstrittenen Schiedsrichters brachte dann die Erlösung.

Torschützen: Zlatko Radic

Beste Spieler: Marc Parzeller, Rainer Goldbach, Zlatko Radic



Weiperz - FCB Eichenzell (2:1)


In Weiperz präsentierte sich der FCB nicht gerade meisterlich, obwohl dies, den Punkten nach, auch nicht mehr notwendig war. Nachdem Kerzell am Wochenende zuvor ein unentschieden gegen den FV Steinau erreichte, war die Meisterschale bereits vorzeitig in Eichenzell und so konnte nichts mehr anbrennen. Einzigstes Highlight neben zahlreich vergebenen Chancen war das 100. Saisontor. Dieses wurde in der 61. Minute von Florian Leidheiser erzielt.

Torschützen : Florian Leidheiser

Beste Spieler: alle oder keiner


FCB Eichenzell - Mittelkalbach (2:1)



Im letzten Heimspiel der Saison war Mittelkalbach zu Gast beim FCB. Für beide Mannschaften war der Ausgang der Saison schon vor dem Spiel klar und es ging nur noch um das Prestige. Keine der beiden Mannschaften wollte zu alledem eine solch erfolgreiche Saison mit einer Niederlage abschliessen. Der FCB legte auch bereits in der 12. Minute vor. Lupo Radic verwandelte einen Elfmeter zum 1:0 für den FCB. Kurze Zeit später gab es auf der Gegenseite wiederum einen Elfmeter und Mittelkalbach glich aus zum 1:1. So ging es auch in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit wurde das insgesamt schwache “Spitzenderby” von Niveau nicht besser und es gaa viele Rangeleien auf beiden Seiten. Wäre es in diesem Spiel noch um etwas gegangen und wäre dies ein wirkliches Spitzenderby, hätten die Zuschauer mit Sicherheit einige von Akteuren auf dem Platz erleben können. Doch so wurden die kleinen Nettigkeiten schnell wieder beigelegt und der FCB als auch Mittelkalbach kamen zu einigen Kleinchancen. In der 66. Minute war es dann Torsten Fäller, der nach einer Vorlage aus dem Mittelfeld den Ball am Mittelkalbacher Torhüter vorbei schob. So stand es 2:1 für den FCB. Erwähnenswert ist noch, dass dies das erste Spiel von Torsten Fäller nach seiner Verletzung war. Ein Lob an ihn und viel Glück für ihn als auch für die gesamte Mannschaft in der BOL. Auch Rainer Goldbach, der mit diesem Spiel seine Karriere beendete ALLES GUTE und vielen Dank für die Spiele!

Wer an diesem Tag am Sportplatz war, konnte sicherlich kein riesen Spiel sehen, doch immerhin ein interesantes Drumherum. In der Halbzeit boten die Dancing Sins mit ihrer Showeinlage ein Programm für die FCB Fans. Danach ging es auch volle kanne weiter mit DJ Benni, sodass jeder auf seine Kosten kam. Bis tief in die Nacht wurde gefeiert und der 1.6.2003 wird sicherlich ein Tag, den man nicht so schnell vergessen wird.

Torschützen : Lupo Radic, Torsten Fäller

Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner