Geschichte 2003 - 2004

Drucken PDF

1. Mannschaft

Abschlusstabelle Saison 2003/2004

 

 

 

Spielergebnisse FCB:

HeimGastErgebnisTorschützen FCB
FCBFSV Hohe Luft Hersfeld
2:1
Zeljko Radic, Zlatko Radic
LehnerzFCB
1:4
Zlatko Radic(2), Zeljko Radic, Mustafa Sarac
FCBSV Steinhaus
4:1
Zlatko Radic(2), Zeljko Radic, Poncet Macana
FCBVFL Eiterfeld
1:5
Zeljko Radic
WildeckFCB
0:2
Mustafa Sarac, Zeljko Radic
FCBFSV Wartenberg
2:4
Zlatko Radic(2)
RSV PetersbergFCB
1:0
keine
AusbachFCB
8:2
Zlatko Radic, Sebastian Wess
FCBKünzell
2:2
Sebastian Wess, Mustafa Sarac
KiebitzgrundFCB
0:2
Zlatko Radic, Mustafa Sarac
FCBESV Hönebach
5:3
Eigentor, Mario Mitanovski, Zlatko Radic(2),
Zeljko Radic
SV SteinbachFCB
5:1
Zlatko Radic
TSV RothemannFCB
2:3
Mustafa Sarac(2), Zlatko Radic
FCBFSG Hofbieber
1:0
Zeljko Radic
NiederaulaFCB
1:3
Zlatko Radic, Poncet Macana(2)
FCBFV Steinau
2:0
Poncet Macana, Zeljko Radic
RotenburgFCB
2:1
Mustafa Sarac
VogelsbergFCB
0:4
Steffen Herber, Poncet Macana(2), Mustafa Sarac
FCBAusbach
2:2
Poncet Macana, Mustafa Sarac
FCBPetersberg
1:4
Zlatko Radic (FE)
KünzellFCB
3:3
Zeljko Radic (2), Poncet Macana
FCBKiebitzgrund
4:1
Zlatko Radic(2), Zeljko Radic, Lupo Radic
ESV HönebachFCB
0:4
Poncet Macana, Zeljko Radic, Zlatko Radic(2)
Hohe Luft HersfeldFCB
1:2
Zlatko Radic, Torsten Zenker
WartenbergFCB
1:1
Poncet Macana
FCBSteinbach
0:2
keine
FSG HofbieberFCB
1:3
Sebastian Wess, Mario Mitanowski, Poncet Macana
FCBLehnerz II
2:2
Zeljko Radic, Steffen Herber
FCBNiederaula
0:6
keine
FV SteinauFCB
3:0
keine
FCBRotenburg
0:2
keine
EiterfeldFCB
2:0
keine
FCBVogelsberg
3:2
Zlatko Radic, Lupo Radic, Mustafa Sarac
SteinhausFCB
1:1
Zlatko Radic
FCBSG Wildeck
0:1
keine
FCBRothemann
1:3
Zlatko Radic

 

 

Torschützen des FCB:

NameTore
Zeljko Radic
12
Zlatko Radic
23
Mustafa Sarac
10
Poncet Macana
11
Sebastian Wess
3
Mario Mitanovski
2
Steffen Herber
2
Torsten Zenker
1
Lupo Radic
1
Eigentore des Gegners
1

 

 

Spielberichte des FCB:

 

 

FCB - FSV Hohe Luft Hersfeld (2:1)


Mit einem 2:1 Heimsieg stieg der FCB vor 500 Zuschauern in die BOL ein. Der Gegner war kein geringerer als der FSV Hohe Luft Hersfeld, welcher die letzte Saison immerhin mit dem 4. Platz abschloß.
Zum Spiel:Der FCB fing sehr engagiert an und mußte auch gleich hart dafür bezahlen. Schon in der 5. Minute verletzte sich Lupo Radic und mußte vom Platz getragen werden. Wenig später, der Krankenwagen stand noch am Sportgelände, erwischte es den Neuzugang Torsten Zenker. Auch dieser wurde vom Platz getragen, konnte aber dann doch weiter spielen. Sichtlich geschockt von diesen Vorfällen, wurde der FCB in der 24. Minute von Christian Schwitalik überrascht. Nach einen kleinen Patzer von Markus Müller, lupfte Schwitalik das Leder über den Keeper Meta und es stand 0:1. M. Müller :”Ich war zu Beginn des Spiels sehr nervös, weil ich selten vor so vielen Zuschauern gespielt hatte wie hier in Eichenzell. Schon beim Auflaufen auf den Platz schlotterten mir die Knie.” Aber der FCB fing sich sehr schnell nach diesem Tor und erspielte sich die Paltzhoheit mit einigen schönen Chancen. In der 38. Minute war es dann endlich so weit und die FCB Fans konnten zum ersten Mal in der neuen Saison jubeln. Zlatko Radic lochte nach Vorarbeit von Zeljko Radic ein und es stand 1:1. Nur 10 Minuten später kam es genau umgehrt. Zlatko Radic bereitete vor und Zeljko Radic schob zum 2:1 ein. Halbzeit mit dem Fazit, daß der FCB sich sehr beeindruckend in der BOL behauptete. In der zweiten Halbzeit knüpfte der FCB an die Leistungen der ersten Halbzeit an, versäumte es aber, einen weiteren Treffer zu erzielen. Hohe Luft Hersfeld konnte mit diesem Spielstand sicherlich nicht zufrieden sein und so wurde dem Spiel des FCB mehr und mehr entgegengesetzt. Hersfeld versuchte nun mit Mann und Maus und mit aller Gewalt den Ausgleich zu machen, scheiterte aber immer wieder an der Abwehr und am guten Keeper Meta. Nach 94 Minuten hieß es dann 2:1 für den FCB. Die Fans waren mit dem Auftakt in der BOL sehr zufrieden und auch der Mannschaft fiel ein Stein vom Herzen, die ersten drei Punkte erreicht zu haben. Zwei sehr engagierte Radic Brüder hatten einen großen Anteil an diesem Sieg und auch die anderen Spieler setzten sich sehr gut in Szene. Kommentar eines Spielers des FSV HL Hersfeld “ ...in dieser Klasse gibt es keine Abwehr, die die beiden Radic Brüder über 90 Minuten komplett ausschalten kann !”
Nachzutragen gibt es noch, daß Lupo Radic keinen Kreuzbandriss erlitt, wie zunächst vermutet. Die genaue Diagnose steht jedoch noch nicht fest.


FCB Tore: Zlatko Radic (38.), Zeljko Radic (45.)
Beste Spieler: Gesamte Mannschaft mit herausragendem Zlatko und Zeljko Radic

Lehnerz II - FCB (1:4)


Die zahlreich mitgereisten Fans hätten bei 32 Grad und genau nach 18 Spielminuten bereits wieder nachhause bzw ins Schwimmbad fahren können. Der FCB ging dieses Spiel sehr konzentriert und engagiert an und kam schon nach wenigen Minuten zu Chancen. So war der Gegenspieler von Zeljko Radic nach 5 Minuten schon stark rotgefährdet und nach weiteren 2 Minuten stand es durch die Vorarbeit von Zeljko Radic 0:1 für den FCB durch Zlatko Radic. Die FCB Fans waren aus dem Häuschen und im Auftrag von FULDA HAIRSCENARIO gab der Lehnerzer Stadionsprecher das Ergebnis durch die Lautsprecher an die Fans durch. Kaum legte dieser das Mikrofon zur Seite, nahm Zlatko Radic den Ball im Strafraum an und lochte diesen in der 14. Minute souverän ein zum 0:2. Das HAIRSCENARIO aus Fulda konnte an diesem Tag stolz auf den FCB sein und kam so zu seiner 2. Werbung. Auch die 3. Werbung an diesem Tag wurde wiederum vom FCB initiiert. Zlatko Radic nahm den Ball in der Mitte der gegnerischen Hälfte an und spielte direkt weiter auf seinen Bruder Zeljko, der schon auf dem Weg zum Lehnerzer Tor war. Dieser nahm, von 3 Lehnerzern umgeben, direkt ab und schoß in der 18. Minute zum 0:3 ein. Dem so arg gefürchteten Gegner aus Lehnerz wurde somit ganz schnell der Zahn gezogen und die jungen Spieler verloren ihr Konzept. Der FCB kontrollierte und bestimmte das Spiel im weiteren Verlauf und kam immer wieder zu Chancen durch weitere Spieler. Die Mannschaft lies die Fans aber nur 25 Minuten warten, bis der immer besser ins Spiel kommende Poncet Macana den Ball von der rechten Seite auf Mustafa Sarac legte und dieser gekonnt zum 0:4 einschob. Der 4. Durchsage gesponsert vom Fuldaer HAIRSCENARIO folgte die Halbzeit ! Der strahlende Sonnenschein zog in die Gesichter der FCB Fans ein und jeder sprach von einem super Saisonstart und von der berühmten Platzierungstippliste, bei der jeder die Endplatzierung des FCB tippen kann. Vielen haben schon die Befürchtung, zu niedrig gepokert zu haben, aber die Saison ist noch lange und es kommen noch andere Gegner auf uns zu. Zurück zum eigentlichen Geschehen an diesem Samstag. Nach der Halbzeit spielte der FCB konzentriert weiter, steckte aber etwas zurück, um Kräfte zu sparen. So überlies man es den Lehnerzern, das Spiel zu machen, welches aber spätestens kurz vor dem Strafraum zunichte gemacht wurde. Alex Schuster, Steffen Herber, Markus Müller, Daniel Müller, Franjo Matjevic und Co hatten immer einen Fuss dazwischen, wenns mal brenzlig wurde. Auch das Mittelfeld zog sich bewusst etwas mehr zurück und erarbeitete sich so manchen Ball am Strafraum, der wieder in Richtung des Lehnerzer Tors den Weg aufnahm. Die Hitze aber machte die weiteren Ausflüge des FCB Sturmduos zunichte und so kam es, dass man nicht mehr ernsthaft versuchte, ein weiteres Tor zu machen. Wozu auch ? Die Luft war draußen und Lehnerz erschossen. Lediglich in der 82. Minute kam der zuvor eingewechselte Lehnerzer Spieler Merlin vor unser Tor und markierte den 1:4 Endstand nach einem kleinen Gemeinschaftspazzer der FCB Abwehr. So kam auch mal die Alsfelder Brauerei mit ihrer Werbung zum Zuge. Der Endstand des Spiels, präsentiert vom Fuldaer HAIRSCENARIO und der Alsfelder Brauerei lautete: Lehnerz : eins ! Eichenzell: vier !
Nachzutragen gibt es noch, dass Lupo Radic einen Innenbandabriss und einen Kreuzbandanriss hat und für mehrere Wochen ausfällt. Auf diesem Wege : ALLES GUTE LUPO !! Torsten Zenker wird nach seiner Prellung höchstwahrscheinlich gegen Steinau wieder einsatzbereit sein.


FCB Tore: Zlatko Radic (7.,14.), Zeljko Radic (18.), Mustafa Sarac (43.)
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

FCB - SV Steinhaus (4:1)


Vor einer riesigen Kulisse spielte der SV Steinhaus beim FC Britannia Eichenzell. Ca 700 Zuschauer wollten dieses Spiel sehen und es gab auch was zu sehen. Schon in der 5. Minute tanzte Zlatko Radic seinen hoch motivierten Gegenspieler aus und holte aus zum Torschuß. Doch weit gefehlt. Statt zu schießen zog dieser den Ball wieder zurück, lies den Gegenspieler vorbeirauschen und schob den Ball ganz plaziert in die linke Ecke zum 1:0 für die Britannia ein. Steinhaus war sicherlich beeindruckt von diesem Treffer, doch bei weitem nicht geschockt. Der SV stürmte nun mit aller Kraft und zeigte schöne Ballkombinationen. Eine davon endete im Strafraum des FCB mit einem Elfmeter, der jedoch sehr fragwürdig war. So stand es in der 15. Minute 1:1 unentschieden durch Murat Kamali. In den nächsten Minuten ergaben sich auf beiden Seiten Chancen, wobei es aber bis zur 29. Minute dauerte, bis das nächste Tor fiel. Wieder mal war es Zlatko Radic der seine Gegenspieler austanzte und den Ball gekonnt über die gesamte Abwehr des SV auf seinen Bruder Zeljko spielte. Dieser holte zum Schuss aus und der sehr gute SV Torhüter kam ihm mit ausgebreiteten Armen entgegen, um den Ball abzufangen. Schon wieder weit gefehlt ! Statt zu schießen, lupfte Zeljko Radic das Leder ganz sanft über den Torhüter ins Tor und es stand 2:1 für den FCB. Der FCB machte noch mehr Druck und wollte unbedingt den Sack zu machen. So ergab sich ein weiteres Tor durch das Nachsetzen von Zeljko Radic nach einer Rückgabe eines SV Spielers an den Torhüter. Bevor der Torhüter den Ball jedoch erreichen konnte, spitzelte Zeljko Radic diesen an ihm vorbei auf seinen Bruder Zlatko. Dieser schob in der 31. Minute zum 3:1 ein. Wenige Minuten später pfiff der Schiedsrichter, der insgesamt eine nur sehr durchwachsene Leistung zeigte, zur Halbzeit. Nach dem Wechsel trumpfte der SV auf. Optisch überlegen, aber ohne Zählbares, spielten sich die Steinhäuser den Ball mit beeindruckender Sicherheit zu, jedoch versäumte man es, sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Jutmir Meta wurde nur ein oder zweimal in Verlegenheit gebracht, konnte den Ball aber immer wieder neben das Tor lenken. Auch die sehr gute Mittelfeld und Abwehrleistung des FCB unter der Regie des Kaptiäns Alex Schuster, verhinderte eine weitere Ausbeute des SV auf heimischem Rasen. Auf der anderen Seite wurde es schon etwas aufregender. Zeljko Radic knallte einen Freistoss aus 20 Metern an die Torlatte, Sebastian Wess lief alleine auf das Tor des SV zu und vergab ganz knapp, Poncet Macana wurde in letzter Sekunde immer wieder gestoppt. Zlatko Radic’s Schüsse wurden immer wieder vom Torhüter des SV Steinhaus gehalten. Der Kampf um die drei Punkte wurde offener und das Spiel immer schneller bis zur 81. Minute. In dieser besagten Minute umspielte Poncet Macana zwei Steinhäuser und stand alleine vor dem Torhüter, an welchem er den Ball sicher vorbeilegte zum 4:1. Nun war die Moral der wirklich sehr gut spielenden Steinhäuser Elf gebrochen und man wartete auf den Abpfiff. Am Ende hatten die Zuschauer und Fans des FCB ein sehr gutes und schnelles Spiel gesehen mit vielen schönen Ballkombinationen auf beiden Seiten, vielen Torchancen und nicht zuletzt mit einem überragenden Sieg der Britannen Elf.
Fazit: Der FCB wirkt immer besser eingespielt und jeder kämpft für das gleiche Ziel : den Sieg ! Zlatko Radic spielt nicht nur sehr guten Fussball, sondern holt aus jedem Spieler das Maximum heraus. Neben der spielerischen Leistung sollte man die Leistung des Trainers Zlatko Radic durchaus mal am Rande erwähnen.


FCB Tore: Zlatko Radic (5.), Zeljko Radic (29.), Zlatko Radic (31.), Poncet Macana (81.)
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

FCB - VFL Eiterfeld (1:5)


An diesem Tag lief alles etwas anderes, als geplant. Oder sollte man lieber sagen, daß alles etwas anders lief als erwartet? Die Erwartungen der FCB Fans sind in letzter Zeit sicherlich stark gewachsen, aufgrund der Siegesserie im Jahr 2003. Jedoch sollte man nicht vergessen, daß der FCB nun eine Klasse höher spielt.
Der VFL ging sehr frühzeitig mit 0:1 in Führung, welche jedoch von Zeljko Radic bereits in der 19. Minute wieder ausgeglichen wurde. Das Spiel war ab diesem Zeitpunkt wieder etwas offener und beide Mannschaften versuchten ihr Bestes bei 32 Grad Außentemperatur. Eiterfeld glänzte jedoch mit einer sehr guten Deckung in der Abwehr und auch mit einem sehr guten Mittelfeldspiel, woraus durchaus brauchbare Angriffe der Spitzen eingeleitet wurden. Diese wurden jedoch nicht ausgenutzt. Für den FCB ergaben sich auch hier und da Chancen, die jedoch durch den sehr guten Eiterfelder Torhüter vereitelt wurden. Oder gar zuvor von der Abwehr, die an diesem Tag konsequent spielte und alles wegputzte. So ging es mit 1:1 in die Kabine. Nach dem Wechsel drückte Eiterfeld weiter auf die Tube und versuchte mit aller Kraft, den Führungstreffer zu erzielen. Dies gelang auch in der 65. Minute und so lag der FCB 1:2 zurück. Dies hätte der Sache bestimmt kein Abbruch getan, hätte Jutmir Meta einen Ball, der von Markus Müller mit dem Fuß vor dem Gegner gerettet wurde, einfach weg geschlagen, statt diesen aufzunehmen. So gab es Freistoß im FCB Strafraum und es stand nur 5 Minuten später 1:3. Der FCB hatte noch zwei, drei Chancen, dieses Ergebnis zu verkürzen, doch die Hitze und die Manndeckung von Eiterfeld verhinderten weitere Geschehnisse in deren Strafraum und somit weitere Tore des FCB. Mit der 1:3 Führung im Nacken drehte der VFL noch einmal richtig auf, kombinierte über weite Strecken schön im Mittelfeld und erreichte gar die 1:4 Führung, die noch weiter ausgebaut wurde durch einen Elfmeter. So stand es 1:5 in einem Spiel, in dem durchaus eine Chance bestand, zumindest einen Punkt zu gewinnen, wenn alles nach Plan gelaufen wäre und wenn die Taktik und das Abspiel im Angriff umgestellt worden wäre.
Fazit: Man braucht den Kopf nach dieser Niederlage noch nicht in den Sand zu stecken. Dies wird von den Fans realistischer als von den Spielern gesehen! Immerhin haben wir stolze 9 Punkte und 3 Siege aus 4 Spielen- da kann man beruhigt aus der Kabine nochmal ins Clubhäuschen gehen !


FCB Tore: Zeljko Radic (19.)
Beste Spieler: Sebastian Wess, Franjo Matijevic, Daniel Weiss

 

Wildeck - FCB (0:2)


Der FCB hatte dieses Spiel zu jeder Zeit im Griff. Es war eigentlich nur die berühmte Frage nach dem Zeitpunkt, an dem das erste Tor fallen würde. Nachdem es in der Halbzeit noch 0:0 stand, gelang Mustafa Sarac in der 49. Minute der Führungstreffer, nach einer schönen Vorlage von Zlatko Radic. Nur 4 Minuten später kämpfte sich Zeljko Radic alleine durch die Abwehr der Wildecker und erziehlte den 0:2 Endstand. Dies wäre ein absolut erfolgreicher und perfekter Tag gewesen, hätten sich die mit dem Bus angereisten FCB Fans nicht noch ansehen müssen, wie Poncet Macana nach einer Tätlichkeit mit rot vom Platz geschickt wurde und wie Alex Schuster verletzt ausgewechselt werden musste.


FCB Tore: Mustafa Sarac (49.) Zeljko Radic (53.)
Beste Spieler: Mannschaftsleistung

 

FCB - FSV Wartenberg (2:4)


Bei endlich wieder einmal angenehmen Temperaturen von 28 Grad und vor 350 Zuschauern fand das 6. Punktspiel des FCB in der BOL statt. Diesmal wieder mit Torsten Zenker, der sich im ersten Spiel gegen Hohe Luft Hersfeld verletzt hatte und Daniel Weiss, der aus dem Urlaub zurück kehrte. Jedoch immer noch ohne die verletzten Torsten Fäller, Lupo Radic, Mark Parzeller, Stefan Schuster, Alex Schuster, Franjo Matjevic und den mit rot versehenen Poncet Macana. Dies soll aber keine Entschulding sein, für das, was jetzt noch kommt, sondern nur mal daran erinnern, dass der FCB noch nicht komplett ist.
Kaum waren im Spiel 3 Minuten vergangen, wurde der schlafende FCB durch das 0:1 der Gäste wach gerüttelt. Die Abwehr hatte an diesem Tage sichtlich Probleme und durch Zuordnungsfehler kam Wartenberg immer wieder zu Chancen. Wenige Minuten später schaffte es Zlatko Radic den Ausgleich zu erziehlen und das Spiel schien wieder offen zu sein. Weit gefehlt. Es schien für kurze Zeit so zu sein, doch durch einen weiteren Patzer in der Abwehr stand es auf einmal 1:2. Die Mannschaft des FCB schien nicht auf der Höhe zu sein und Wartenberg roch den Braten und wollte mehr. In der 40. Minute wurde das Spiel abermals ausgeglichen durch eine super schöne Kopfballvorlage von Sebastina “Sebbel” Wess auf Zlatko Radic. Dieser schob das Leder nur noch hinter die Torlinie und so ging es mit einem 2:2 unentschieden in die Kabine. Die Fans hätten gerne gewusst, was der Trainer Zlatko Radic in der Halbzeit sagte. Doch was immer dies gewesen sein mag, es schien nicht lange anzuhalten. Bereits 3 Minuten nach Wiederanpfiff stand es 2:3 für Wartenberg. Diesem Treffer folgten einige Chancen auf beiden Seiten. Der FCB konnte aber aus seiner optischen Überlegenheit in der 2. Halbzeit nichts zählbares machen und, so ist es halt beim Fussball, wurden die ausgelassenen Chancen auf der einen Seite mit dem 2:4 Treffer des FSV Wartenberg auf der anderen Seite bestraft. Wartenberg war an diesem Tag sicherlich nicht die stärkere Mannschaft, nutzte jedoch die Torchancen konsequent aus.


FCB Tore: Zlatko Radic (22., 40.)
Beste Spieler: keine - schlechte Mannschaftsleistung mit zu viel Eigensinnigkeit, ohne Konzept im Angriff und schlechter Zuordnung in der Abwehr

 

RSV Petersberg - FCB (1:0)


Nicht blau und weiss sondern eher rot ist zur Zeit die Farbe der Britannia. Dabei lief es im Spiel gegen den RSV Petersberg nicht mal schlecht. Der FCB hatte die Mehrzahl der Chancen in der ersten Häfte, Petersberg nutzte jedoch eine von den nur zwei Chancen zum 1:0 in der 40. Minute. Der FCB spielte optisch überlegen, aber ohne Zählbares und dies setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort. Die Abwehr stand diesmal, im Vergleich zum Spiel davor, mit Alex Schuster, Markus Müller, Steffen Herber und Torsten Zenker nicht schlecht und fischte alles was kam weg, um den Ball schnell wieder nach vorne zu schlagen. Dort versuchten die offensiven Spieler das zu machen, was möglich war. Es war jedoch nicht gerade viel an diesem Sonntag. Die Deckung der Petersberger stand gut und fest und so endete das Spiel 1:0 für den RSV. Der Verlust der Punkte wird uns sicherlich weh tun. Mehr jedoch belastet den FCB aber die Rote Karte von Alex Schuster. Kurz vor Spielende schlug er nach einem Foul an ihm seinen Gegenspieler auf den Kopf, obwohl der Schiedsrichter zuvor schon gepfiffen hatte. Bei allem Ehrgeiz sollte man solche Aktionen vermeiden.
Nun nur nicht unterkriegen lassen Jungs. Jetzt könnt ihr zeigen was ihr drauf habt, auch wenn einige Spieler durch Verletzungen oder Sperren ausfallen.


FCB Tore: keine beim FCB
Beste Spieler: es wäre Alex Schuster gewesen, wenn er nicht die rote Karte bekommen hätte.

 

Ausbach - FCB (8:2)


Es ist noch nicht der 1. April und der Name Abwehr bekommt seit diesem Spiel eine ganz neue Bedeutung. Ein Ergebnis in dieser Höhe sagt viel aus, aber noch lange nicht alles. Der FCB fing nicht mal schlecht an in Ausbach, doch von Begin an merkte man, dass keiner der elf Spieler wirklich den Sieg wollte. Es wurde locker und leicht gespielt. Der Ball wurde hin und her geschoben ohne das ein Spieler die Inititative ergreifen wollte. Auch die Manndecker waren an diesem Tag nicht existent. Was gibt es mehr als Lindemann und Zimmermann bei Ausbach? Sind wir nicht in der Lage mal zwei Spieler auszuschalten? Optisch war der FCB zumindest überlegen auf dem kleinen Platz, aber das alleine half nicht an diesem schwarzen Freitag. In der 42. und 43. Minute konnte Mike Lindemann 2 Treffer auf seinem Konto verbuchen. Ob einer davon aus dem Abseits erzielt wurde oder nicht. Diskutieren hilft nicht mehr und so ging es auch in die Kabine. In der 2. Hälfte fing es dagegen besser an. In der 48. Minute erzielte Zlatko Radic durch einen Foulelfmeter den Anschlusstreffer und wenige Minuten später bereite dieser auch den nächsten Treffer vor und Sebastian Wess köpfte ein. Es schien ein kleiner Ruck durch die Mannschaft zu gehen, doch die Spielweise deutete nicht gerade auf das, was viele der mitgereisten FCB Fans dachten oder besser gesagt hofften. Der Schlafwagenfussball in der Abwehr ging weiter und so war es nur eine Frage der Zeit, wann Ausbach wieder in Führung geht. Genau 2 Minuten später, in der 56. Minute, war es soweit und es stand 3:2. Nach 66 Minuten 4:2, nach 75 Minuten 5:2, nach 80 Minuten 6:2, nach 82 Minuten 7:2 und schliesslich nach 87 Minuten 8:2. Der FCB war auseinandergenommen, obwohl wir die waren, die optisch besser waren. Wir können uns aber nichts dafür kaufen. Lediglich Sebastian Wess und Markus Müller kann man ein kleines Kompliment machen. Diese beiden versuchten es zumindest, der Mannschaft etwas Leben einzuhauchen. Auch Jutmir Meta war an diesem Tage, bei einer solch desolaten Mannschaftsleistung, machtlos und konnte bei aller Mühe diese Katastrophe nicht verhindern.


FCB Tore: Zlatko Radic(48.), Sebastian Wess (51.)
Beste Spieler: Sebastian Wess, Markus Müller und Jutmir Meta

 

FCB - Künzell (2:2)


Nach der 8:2 Niederlage in Ausbach hat sich zwar das Tippverhalten der FCB Fans etwas geändert, doch wiedermal waren sie zahlreich erschienen. Vor einer Kulisse von ca 400 Zuschauern spielte der FCB diesmal von der ersten Minute an sehr konzentriert und auch engagiert. Die Mannschaft war nicht mehr wiederzuerkennen. Ausschlaggebend dafür waren sicherlich auch die beiden Neuzugänge Knut Sträter und Mario Melanowski. Zlatko Radic hatte die Mannschaft desweiteren etwas umgestellt und so spielte Daniel Weiss “Letzter Mann” und Markus Müller im offensiven Mittelfeld. Auch Zeljko Radic spiele von Beginn hinten. Die Abwehr sollte dieses Mal nicht den Charakter eines Schweizer Käse haben und so ging es Punkt 15 Uhr bei super Fussballwetter los.
Nach einer Druckphase schaffte der FCB bereits nach 24 Minuten die Führung durch Sebastian Wess. Ein Schuss aus 25 Metern landete in der linken, unteren Ecke und die Stimmung auf der Fan-Treppe stieg an. Im weiteren Spielverlauf ergaben sich auf beiden Seiten Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten und es ging mit einer 1:0 Führung in die Halbzeit. Kurz nach dem Wiederanpfiff erzielte Künzell in der 52. Minute den Ausgleich, doch diesem folgte 3 Minuten später wieder die Führung des FCB durch Mustafa Sarac. Die FCB Fans hatten wieder einmal Grund zur Freude. Ab Mitte der 2. Halbzeit machte Künzell Druck, um wiedermals den Ausgleich zu erzielen. Doch die Abwehr des FCB hielt diesem bis zur 91. Minute stand. Erst nach 91 Minuten und bei stark dezimierter Abwehr gelang Künzell der Ausgleich zum 2:2. Zu diesem Zeitpunkt lagen Thorsten Zenker und Markus Müller verletzt am Spielfeldrand um behandelt zu werden und Dani Müller hatte kurz zuvor die Gelb-Rote Karte gesehen. Mit einem 2:2 Erfolg und neuer Hoffnung können wir uns auf den nächsten Spieltag freuen.


FCB Tore: Sebastian Wess(24.), Mustafa Sarac (55.)
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

Kiebitzgrund - FCB (0:2)


Nachdem im Spiel gegen Künzell wieder die erste Tendenz nach oben zu erkennen war, schlug sich der FCB beim Auswärtsspiel gegen Kibitzgrund wacker. Mit einer stark geschwächten Elf konnte der FCB den Gegner unter Druck setzen und so war es nur eine Frage der Zeit, wann die Treffer fallen würden. In der 19. Minute erzielte Zlatko Radic den verdienten Führungstreffer und Mustafa Sarac legte nach der Halbzeit , in der 62. Minute, nach zum 0:2 Endstand für den FCB.


FCB Tore: Zlatko Radic(19.), Mustafa Sarac(62.)
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

FCB - Hönebach (5:3)


Das Wort “stark ersatzgeschwächt” ist beim FCB immer wieder zu hören und trotzdem schaft es der Trainer Zlatko Radic immer wieder eine Erfolgself zusammen zu bekommen. An diesem Sonntag sollten die Zuschauer einen heissen Tanz erleben mit vielen Toren. Zunächst ging aber Hönebach in der 10. Minute in Führung, worauf in der 19. Minute wiederum Hönebach einen weiteren Treffer erzielte, jedoch auf der falschen Seite. Durch ein Eigentor stand es so 1:1. In der 34. Minute legte Mario Mitanovski nach und schob zum 2:1 ein. Dies war auch der Halbzeitstand. Nach der Halbzeit, in der 55. Minute, ging es munter weiter mit einem Eigentor auf der Seite des FCB durch den Torhüter Manuel Estevez. Es war die ausgleichende Gerechtigkeit, die beide Mannschaften jeweils ein Eigentor erzielen lies. Zlatko Radic gelang jedoch in der 57. Minute wiederum, die Führung wieder herzustellen, was aber nur 12 Minuten anhielt. In der 69. Minute glich Hönebach wiederum aus zum 3:3. Nur eine Minute später zirkelte Zeljko Radic einen Freitoss in den Winkel des Hönebacher Tores und dies war zugleich eine kleine Vorentscheidung. In der 90. Minute gelang Zlatko Radic sogar noch der 5:3 Führungstreffer und so konnte der FCB wieder einmal 3 Zähler auf seinem Punktekonto verbuchen. Die Zuschauer sahen eine sehr spannende und interessante Partie.


FCB Tore: Eigentor(19.), Mario Mitanovski(34.), Zlatko Radic(57.), Zeljko Radic(70.), Zlatko Radic(90.).
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

Steinbach - FCB (5:1)


Viele Tore sahen die mitgereisten FCB Fans auch in diesem Spiel, jedoch nicht auf der Seite, wo man sie sich als Britanne gewünscht hätte. Steinbach, der Tabellenführer, spielte von Beginn an sehr stark auf und so gelang dessen Sturm bereits in der 4. und desweiteren in der 18. Minute der Doppelschlag zur 2:0 Führung. Der FCB wachte etwas auf und Zlatko Radic konnte in der 45. Minute den Anschlusstreffer zum 2:1 erzielen. In der Halbzeit motivierte Zlatko Radic seine Elf zu mehr Leistung. Alex Schuster nahm dies jedoch etwas zu ernst und nach einer belanglosen gelben Karte in der ersten Halbzeit, erhielt er nach einem Foul in der 2. Halbzeit, in der 54. Minute, die gelb-rote Karte. Sichtlich geschwächt ging des Spiel des FCB nicht mehr in die Richtung, wie man es sich gewünscht hätte. In der 78., 82. und schliesslich in der 84. Minute machte Steinbach den Sack zu und gewann verdient mit 5:1.


FCB Tore: Zlatko Radic(45.)
Beste Spieler: Mannschaftsleistung

Rothemann - FCB (2:3)


Lange im voraus wurde über dieses Spietzenderby geredet. Wer hätte gedacht, dass wir so schnell gegen Rothemann spielen würden, da vor zwei Jahren noch ganze 2 Spielklassen diese beiden Mannschaften voneinander trennten. Die Brisanz dieser Partie wurde desweiteren noch unterstrichen durch eine Zuschauerkulisse von 750 Zuschauern. Und diese Partie lies keine Wünsche offen. Beide Mannschaften boten einen interessanten Offensivfußball und Rothemann kam bereits 8 Minuten zur ersten Torchance. Im weiteren Spielverlauf eroberte sich der FCB immer mehr Spielanteile und nach zahlreichen Einschußmöglichkeiten war es kein geringerer als Mustafa Sarac, der in der 25. Minute zum 0:1 für den FCB einschob.So stand es auch zur Halbzeit. Nur 7 Minuten nach Wiederanpfiff, war es wiederum Mustafa Sarac, der das 0:2 für den FCB markierte. Nach einem Foul von Jutmir Meta im Strafraum, kam Rothemann in der 55. Minute zum Anschlusstreffer. In der 76. Minute fiel dann aber entgültig die Vorentscheidung durch Zlatko Radic. Nach einem schönen Konter schob Radic das Leder zum 1:3 ein und somit war die Partie gelaufen. So ist es sicherlich bei vielen Spielen der Fall, jedoch nicht an diesem Tag und in dieser Partie. Durch ein Eigentor von Franjo Matjevic wurde das Spiel nach der 83. Minute nochmal offener, der FCB lies aber nichts mehr anbrennen und rettete das Ergebnis über die Zeit. Zlatko Radic war sehr zufrieden mit dieser Partie, kritisierte jedoch die zahlreich vergebenen Chancen durch die man, hätte man sie konsequent genutzt, das Spiel schon sehr früh hätte entscheiden können. So war es bis zum Schluss spannend, was für die Zuschauer natürlich sehr interessant und vor allem für die FCB Fans sehr aufregend war. Der Rothmänner Trainer Dirk Odenwald:”Der Eichenzeller Sieg geht in Ordnung”. Mustafa Sarac merkte noch an, dass er seine beiden Tore den Fans widmet, die immer zu ihrer Mannschaften halten und immer so zahlreich zu allen Spielen kommen.


FCB Tore: Mustafa Sarac (25., 52.), Zlatko Radic (76.)
Beste Spieler: Mustafa Sarac, Jutmir Meta, Knut Sträter, Zlatko Radic

FCB - Hofbieber (1:0)


Der FCB hatte in den letzten Spielen viele Plätze gut gemacht und alle Fans hofften, dass dies an diesem Sonntag so weitergeht. In einer spannenden und ausgeglichenen Partie war es am Ende auch der FCB, der durch ein Tor von Zeljko Radic in der 79. Minute mit 1:0 gewann. Beim Pass auf Zeljko Radic, bevor er zum 1:0 einschob, verletzte sich Daniel Weiss, welcher mit grosser Sicherheit erst im nächsten Jahr wieder spielen kann. Auch Alex Schuster und ein Spieler von Hofbieber verletzten sich schwer, nachdem sie mit den Köpfen regelrecht zusammenknallten. Während Alex Schuster wieder aufstand, jedoch aber nicht weiterspielen konnte, blieb der Hofbieberer Spieler liegen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der FCB und die Fans wünschen allen dreien gute Besserung und hoffen, dass die Verletzungen nicht zu schwer sind. “Gute Besserung” auf diesem Weg !


FCB Tore: Zeljko Radic(79.)
Beste Spieler: Mannschaftsleistung

 

Niederaula - FCB (1:3)


Kein großes Spiel sahen die mitgereisten FCB Fans in Niederaula, aber ein erfolgreiches. Zlatko Radic hatte in der Nacht zuvor bis spät in die Nacht über Taktik nachgedacht und sich letzten Endes für die defensive Variante entschieden. Jeder in unserer Liga ist bereits darauf aufmerksam geworden, daß der FCB ein negatives Toreverhältnis hatte und dies wollte auch Niederaula ausnutzen. Zu Beginn des Spiels sah man zwei Mannschaften, die mit sehr viel gegenseitigem Respekt voreinander agierten. Beide gut aufgestellt und sehr defensiv orientiert mit wenig Aktionen nach vorne. Nur hier und da kam einer der Akteure durch, scheiterte aber immer wieder an einem der beiden Torhüter. Halbzeitstand 0:0. Wer sein Pausenbier nicht rechtzeitig zum Wiederanpfiff ausgetrunken hatte, verpasste in der 46. Minute das Foul an Mario Mitanovski und auch das 0:1 durch Zlatko Radic nach einem Foulelfmeter. Der FCB kam mit geringstem Aufwand im Sturm zum Erfolg und die Fans konnten sich freuen. Jedoch gab es nur wenige Minuten später einen Dämpfer durch einen weiteren Elfmeter auf der anderen Seite. Alex Schuster fädelte beim Gegenspieler ein und der sehr fragliche Schiedsrichter zeigte wiedermal auf den Punkt. 1:1 hieß es nach 50 Minuten. Der Jubel erstickte und das Spiel ging so weiter, wie es in der ersten Halbzeit begann. Sichere Abwehr, lockeres Mittelfeld und leichtsinniger Sturm auf beiden Seiten mit vielen Abspielfehlern. Die nächste perfekte Kombination gab es erst wieder in der 63. Minute, nachdem Mario Mitanovski den Ball von der rechten Seite scharf vor das Tor zog und Poncet Macana einköpfte zum 1:2. Dies war wirklich sehenswert und die FCB Fans konnten wieder jubeln. Der nächste Treffer wurde auch wieder von Poncet Macana erzielt. Der Torhüter von Niederaula patzte nach einer Rückgabe, brachte den Ball nicht weit genug weg und Poncet Macana schoß ein zum 1:3 in der 82. Minute. Alles in allem kein richtig schönes und sehenswertes Spiel, aber bei dem Verletzungspech des FCB mit Lupo Radic, Zeljko Radic, Sebastian Wess, Daniel Weiss, Franjo Matjevic, Mark Parzeller und Stephan Schuster immerhin ein sehr erfolgreiches. Weiter so Jungs !!
Bemerkung: um den FCB besiegen zu können, reicht es nun nicht mehr allein aus, 2 mal Radic zu decken. Mit
Macana und Sarac stehen nun zwei weitere potentielle Torschützen in den Reihen des FCB die beide spielentscheidend sein können.


FCB Tore: Zlatko Radic(46.), Poncet Macana (63.,82.)
Beste Spieler: Mannschaftsleistung mit sehr gutem Jutmir Meta

 

FCB - FV Steinau (2:0)


Strahlend blauer Himmel mit weißen Wölkchen – nicht nur das Wetter war blau und weiß an diesem Tag, sondern diese beiden Farben standen auch für z.B. den blau-weißen Tag des FC Britannia und die Vereinsfarben. Aber auch der FV Steinau trug zum Gelingen dieses blau-weißen Tages bei und zeigte sich in blau-weißen Trikots. Insgesamt 350 Zuschauer wollten diese Partie sehen und nachdem Michel’s Leberkäs‘ und Weißwürscht‘ geschmeckt hatten und die 2. Mannschaft noch 6:1 gegen Dalherda gewonnen hatte, waren die Rahmenbedingungen perfekt für das Spiel FCB – FV Steinau.
Der FCB fing die Partie sehr engagiert und konzentriert an, obwohl viele im voraus dachten, man nehme diesen Gegner nicht so ernst. Die Gründe liegen auf der Hand. Während der FV im letzten Jahr noch unser Angstgegner war, hat er in dieser Saison durchaus etwas Probleme und steht mit 12 Punkten am Tabellenende. Zurück zum Geschehen. Nach einem Lattentreffer des FCB kam ein Tiefschlag in der 5. Minute. Alex Schuster fiel auf den Ellbogen und renkte sich dadurch den Arm aus. Gute Besserung auf diesem Wege !! Für Alex Schuster kam Franjo Metijevic und auch über diesen gibt es noch etwas zu berichten gegen Ende des Spiels. Der FCB nahm auf jeden Fall nach diesem Ereignis Tempo auf und wollte zeigen, wer der Herr im Hause sein sollte an diesem Sonntag. Nach weiteren guten Chancen setzte Zeljko Radic einen Freistoß an die Latte und der Ball wurde von Poncet Macana direkt im Nachschuß verwandelt. 1:0 hieß es in der 19. Minute. Der FCB versuchte in den darauf folgenden Minuten noch nachzulegen, war aber erfolglos gegen das Bollwerk des SV und so ging es mit 1:0 in die Halbzeit. In der zweiten Spielhälfte ließ der FCB die Zügel etwas schleifen und so kam der FV Steinau zwar immer häufiger vor das Tor von Jutmir Meta, jedoch nicht mit zwingenden Torchancen. Aus diesem Grund dachte sich die Elf von Zlatko Radic, man könne es durchaus etwas schleifen lassen, da der FV sich keine zwingenden Chancen erarbeitet und wenn, dann beim Abschluß kläglich vergab. Die 2. Halbzeit plätscherte so vor sich hin und der FCB hatte nur insgesamt 2 Chancen bevor es ein Freistoß in der 94. Minute für den FV Steinau an der Strafraumgrenze des FCB Tores gab. Der Steinauer Torhüter war mit aufgerückt und als alle den Freistoß verpaßten außer unserem Keeper Jutmir Meta, schlug dieser den Ball direkt auf Zelkjo Radic. Zeljko nahm den Ball an, spielte Doppelpaß mit Poncet Macana und lochte ein zum 2:0. Die Zuschauer waren erlöst und wußten, daß es jetzt gelaufen ist. Nicht so aber einer unserer Spieler. Genau 10 Sekunden vor dem Abpfiff des Spiels, zog Franjo Matijevic seinen Gegenspieler etwas am Trikot und dieser kam zu Fall. Sicherlich kein schlimmes Foul, wenn dieser nicht der letzte Mann gewesen wäre. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zog die Rote Karte. Sicherlich etwas überzogen, aber so sind halt die Regeln. Schade !
Die Zuschauer sahen alles in allem einen gut aufgestellten FCB, der nicht mehr einfach so ins offene Messer rennt. Man spielt nun etwas defensiver, weil man sich sicher auch dessen bewußt ist, daß man mit den ganzen Ausfällen keinen Rückstand aufholen kann. Oder nur sehr, sehr schwer !


FCB Tore: Poncet Macana (19.), Zeljko Radic (95.)
Beste Spieler: Mannschaftsleistung mit überragendem Markus Müller, Daniel Müller und Poncet Macana.

 

Rotenburg - FCB (2:1)


Trotz der großen Entfernung zum Spielort und trotz des schlechten und kalten Wetters, schafften es wieder einmal ca 100 FCB Fans, darunter ein Fan-Bus mit 50 Fans, zum Spielfeld. Diesmal war der Gegner kein geringerer als Rotenburg.
Aufgrund der zahlreichen Ausfälle des FCB und der Plazierung von Rotenburg, rechneten die Fans nicht unbedingt mit 3 Zählern. Ein Unentschieden wäre bereits zufriedenstellend und eine Niederlage durchaus möglich. Doch es muß erst gespielt werden und dann sollte man schauen, was dabei herauskommt.
Bevor der Spielbericht beginnt, sollte man anmerken, daß der Platz in Rotenburg eine Katastrophe war. Für die Spieler andere Mannschaften, die diesen Bericht lesen, kann man schon jetzt sagen: übt das Fußballspielen auf Pflastersteinen und auf dem Acker und spielt die Bälle hoch, wenn ihr eine Chance haben wollt. Denn alles was flach kommt wie Kurzpässe, Doppelpässe und Dribblings sind schier unmöglich.
Nun zum Geschehen. Beide Mannschaften fingen mit Respekt voreinander und sehr verhalten an. Beide wußten von der Torgefährlichkeit der Stürmer auf dem Spielfeld. Der schlechte Platz machte auf sich aufmerksam, als eine Rückgabe auf Jutmir Meta ihm über den Fuß ins Toraus sprang. Wäre dies direkt vor dem Tor geschehen, hätte es schon 1:0 gestanden. Kurz darauf hatte Rothenburg weitere Chancen, versäumte es jedoch, diese zu nutzen. In der 35. Minute gab es einen Freistoß für den FCB halb links vor dem Tor. Mustafa Sarac trat an und zirkelte den Ball vor das Tor. Sowohl die Spieler von Rothenburg als auch alle des FCB sprangen vorbei und täuschten den Torhüter, der nur stehen blieb und sich die Sache anschaute. Die Folge war das 0:1 für den FCB. Im weiteren Verlauf gab es keine weiteren Chancen in der ersten Halbzeit, die erwähnenswert sind. In der zweiten Hälfte ging es auf dem holperigen Platz so weiter, wie es zuvor endete. Viele Versuche der Rotenburger mehr Druck zu machen, scheiterten an den unkontrollierbaren Bällen. Doch dann kam ein Ball hoch in den Strafraum des FCB, die Abwehr war sich nicht schlüssig, wer angreifen sollte, der Rotenburger köpfte den Ball etwas zurück worauf ein Schuß der Rotenburger Nummer 9 das 1:1 herbeiführte. Um die 65. Minute machte ein Spieler seinen BOL Einstand, dem der FCB schon sehr viel zu verdanken hat. Mit Dirk Helfrich kam neuer Schwung ins Spiel und er legte kurz darauf den Ball steil auf Poncet Macana, welcher nur ganz knapp vergab. Das Spiel wurde interessanter und jeder der 22 Akteure versuchte seine Mannschaft so gut wie möglich zu helfen, die 3 Punkte einzufahren. Jutmir Meta rettete 2 Dinger in aller höchster Not mit sensationellen Paraden und zeigte eindeutig, dass er das Unentschieden nach hause bringen wollte. Erst in der 84. Minute fiel die Entscheidung. Aber nicht aus dem Spiel heraus, sondern durch den immer mehr für Rothenburg pfeiffenden Schiedsrichter. Dieser schwarze Mann mit dem Prädikat ”hat sein Geld nicht verdient” pfiff einen Elfmeter, bei dem selbst die Rotenburger Fans nicht wußten, was jetzt kommen sollte. Als der Schiri auf den Punkt zeigte, ahnte man von außen, was jetzt kommt - ein Elfmeter. Aber warum ? Wer war es ? Was war geschehen ? Anscheinend wollte der kurz zuvor für Sebastian Wess eingewechselte Florian Leidheisser den Ball seines Gegenspielers im Stafraum wegspitzeln, was vielleicht in den Augen des Schiris nicht erlaubt ist. Auf jeden Fall gab es einen Elfmeter, bei dem selbst der gefaulte Spieler von Rothenburg nicht das Schmunzeln in seinem Gesicht unterdrücken konnte. 2:1 stand es so kurz vor Spielende. Vor dem Abpfiff kam Florian Leidheisser noch einmal gefährlich vor das Tor des Gegners, versäumte es aber sich ebenso trickreich zu verhalten, wie kurz zuvor der Rotenburger. Nach 88 Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab. Wahrscheinlich war es im zu kalt oder war das Ergebnis so, wie er es sich gewünscht hatte.
Trotz allem - Jungs haltet durch und konzentriert euch auf das nächste Spiel gegen Vogelsberg. Da gibt es wieder 3 Punkte zu verteilen und einen davon sollten wir uns mindestens holen.


FCB Tore: Mustafa Sarac (24.)
Beste Spieler: Mannschaftsleistung mit sehr gutem Jutmir Meta

FSG Vogelsberg - FCB (0:4)


Dieses Spiel bekommt den Titel "Kleiner Stift ganz groß"!
Unsere Britannen feierten gestern einen tollen 4:0 Auswärtssieg in Herbstein gegen die FSG Vogelsberg. Der Gastgeber wartete mit zwei starken Stürmen auf, einer davon Romeo Wendler, Spielertrainer und erfolgreicher Torjäger in Person. Aber Eichenzells starke Defensive um Goalkeeper Judmir Meta, Libero Zlatko Radic und den Manndeckern Thorsten Zenker und Markus Müller ließen fast kaum Chancen zu. Zum Matchwinner jedoch avancierte an diesem Tag Steffen Herber (kleiner Stift), der in Minute 10 beherzt aus 18m mit rechts abzog und zum 1:0 einnetzte. Dem zweiten Tor der überlegenen Britannen war ein schöner Spielzug hervorgegangen. Wiederum war es Steffen Herber, dessen Beckham-Flanke zielgenau auf den Kopf vom schwarzen Hahn (Poncet Macana) fiel und somit das 2:0 perfekt war. Das 3:0 durch Mustafa Sarac war ein fulminanter Freistoß aus halbrechter Position, der wie eine Granate ins Vogelsberger Gehäuse einschlug. Poncet Macana krönte mit dem Tor zum 4:0 (73. Min) seine starke Leistung. Insgesamt war es ein souverän herausgespielter Erfolg mit 4 wunderschönen Toren und zahlreichen gelungenen Kombinationen. Der Gastgeber hatte der spielerischen Klasse unserer Jungs kaum etwas entgegenzusetzen, der Sieg war auch in der Höhe mehr als verdient. Eine kleine Notiz am Rande: Veteran und Urgestein Thorsten Etzel kam zu seinem ersten BOL-Einsatz in dieser Spielzeit. Seine Bilanz: 2 Ballkontakte, 100 % gewonnene Zweikämpfe und jede Menge Fun. Die zahlreich angereisten Zuschauer wurden an diesem Tag regelrecht verwöhnt.
Wir von der Redaktion bedanken uns bei allen FCB’lern.
“ Danke für diese schöne Vorrunde und gute Besserung an alle verletzten Spieler!”


FCB Tore: Steffen Herber (10.), Poncet Macana(51.) Mustafa Sarac (58.), Poncet Macana(73.)
Beste Spieler: alle bärenstark, super: Poncet Macana, Spiel seines Lebens: Steffen (kleiner Stift) Herber

 

FCB - Ausbach (2:2)


Im ersten Spiel der Rückrunde war Ausbach beim FCB zu Gast. Sicherlich hat der eine oder andere noch schlechte Erinnerungen an das 8:2 in Ausbach und unter diesem Stern stand auch dieses Spiel. Das Spiel wurde wieder einmal von ca 250 Zuschauern besucht und so war auch der äußerliche Rahmen gegeben für zwei Mannschaften, die zuletzt gute Siegesserien hingelegt hatten. Ausbach siegte in seinen letzten 8 Spielen und Eichenzell war bei 5 von 6 Spielen erfolgreich gewesen. Aber nun ging es wieder von vorne los. Der FCB ging sehr konzentriert in dieses Spiel und spielte trotz der fehlenden Stammspieler gut auf. Die Aufstellung war wieder einmal die bewährte “Zlatko-Spezial–Aufstellung” gewesen, in der der Spielertrainer selbst “Letzter Mann” spielte, um die Mannschaft vor sich im Blick zu haben. Desweiteren standen ihm Markus Müller und der knochenharte Thorsten Zenker zur Seite für die Spezialaufgaben, die hießen: Lindemann und Zimmermann ausschalten. So gewann man die Zweikämpfe, feuerte sich gegenseitig an und trieb sich nach vorne und kam so auch zu Chancen. Erfrischung kam bei dieser Begegnung auch wiederum durch den Altstar Dirk Helfrich ins Spiel. Er wirbelte vorne in der Spitze und machte der Ausbacher Abwehr das Leben an diesem Samstag schwer. Dirk Helfrich hatte auch die erste Chance im Spiel, als er alleine im beengten Strafraum angespielt wurde und noch im Fallen den Ball auf das Tor schießen konnte. Leider genau auf den Torhüter, welcher den Ball sicherstellen konnte. In der 36. Minute war es dann Poncet Macana, der den Ball über die Linie brachte. Vorausgegangen war ein Kopfball von Dirk Helfrich, den der Torhüter parierte, Macana übernahm die Sache und lochte ein zur 1:0 Führung. Die Fans waren begeistert und jubelten, was das Zeug hielt! Das Spiel wurde immer interessanter und kurz vor der Halbzeit, als so mancher schon seinen Pausenkaffee einnahm, fiel bereits eine kleine Vorentscheidung. Mustafa Sarac, der eine sehr gute und konstante Saison spielte, brachte das Leder mit seinem Schuss über die Torlinie und es stand 2:0 für den FCB. Was für ein Spiel !
Nach der Halbzeit kontrollierte der FCB das Spiel und lies es etwas lockerer angehen. In der 54. Minute ereignete sich wahrscheinlich die Schlüsselszene, was zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnte. Markus Müller verletzte sich und wurde ausgewechselt. Für ihn kam ein weiterer Altstar namens Torsten Etzel. Zlatko Radic musste aufgrund dieser Auswechslung das Spiel umstellen und Müller hatte noch nicht seine Jacke am Spielfeldrand angezogen, da mußte er mit ansehen, wie der Schiedsrichter zum Elfmeter pfiff. Warum ? Das kann euch nur der Schiedsrichter selbst sagen. Nach einem Auflauf im Strafraum und einigen Torschussversuchen der Ausbacher hatten sich die Eichenzeller immer wieder in die Schusslinie geworfen und jeder wuselte herum, um das Leder unter Kontrolle zu bekommen bzw. aus dem Strafraum rauszuschlagen. Da kam auf einmal, ganz unerwartet, der Pfiff und der Schiri zeigte auf den Punkt. So stand es durch Mike Lindemann in der 57. Minute nur noch 2:1. Der Schiedsrichter übernahm nun das Ruder und wirbelte nicht nur die Spieler des FCB, sondern auch die Zuschauer auf. Vor allem aber die Ausbacher Spieler, die nun agiler wirkten und merkten, dass das Spiel noch nicht zu Ende war. Die Chancen des FCB ließen nach und falls es zu Strafraumszenen kam vor dem Ausbacher Tor, pfiff der Schiedsrichter ab, oder zeigte trotz eines Fouls an Macana ihm die gelbe Karte wegen einer angeblichen Schwalbe, obwohl 250 Zuschauer dies ganz anders sahen! Die Spieler des FCB wurden ungeduldig und aus dem so ruhigen Spiel aus der 1. Halbzeit wurde ein aufgewühlter Wespenhaufen. Auch die Zuschauer waren verblüfft, was der Mann in schwarz auf einmal für eine Show abzog und die Aufregung war groß. Höhepunkt war auch, als Knut Sträter sich seitlich von einem Schuss weg drehte und er diesen dennoch mit voller Wucht an seinen Oberarm bekam. Der Schiedsrichter zeigte darauf die gelbe Karte. Die Willkür des schwarzen Mannes nahm kein Ende und das so faire und ruhige Spiel der ersten Halbzeit wurde kaputt gemacht. Ausbach rannte nun gegen den FCB an und spielte schnell im Mittelfeld. Der Schiri, der seinen Teil dazu gab, konnte dann endlich in der 75. Minute auf den Mittelpunkt zeigen, als der Ausbacher Zimmermann das 2:2 erzielte. Nun fing auch der FCB wieder an dagegenzuhalten, was das Zeug hält. Mann versuchte, mit weiten und schnellen Bällen das Mittelfeld zu überqueren, um möglichst schnell in den Strafraum des Gegners zu kommen. Die Zuschauer waren in den Bann des Spiels gezogen und keiner hätte auch nur einen Tropfen Blut vergossen, hätte man ihn mit einer kleiner Nadel angestochen. Es gab Chancen auf beiden Seiten und schließlich, in der 93. Minute, der erlösende Abpfiff. Erlösend aus der Sicht, daß der Krimi zu Ende war und wir nach einer solch desolaten Schiedsrichterleistung zumindest noch einen Punkt hatten retten können. Es gab zum Glück keine Rote Karte und es gab auch keine ernsthaften Verletzungen, die im Krankenhaus endeten. Es war das letzte Spiel dieses Jahres und wir haben nun, wer hätte das je gedacht, 35 Punkte auf unserem Punktekonto und stehen auf dem fünften Tabellenplatz. Was will man mehr als FCB Fan und auch als Spieler. Der FCB trägt maßgeblich zur Spannung in dieser Liga bei und hat sich als Neuaufsteiger gut behauptet.


FCB Tore: Poncet Macana (36.),Mustafa Sarac (45+2)
Beste Spieler: seht gute Mannschaftsleistung mit überzeugendem Torsten Zenker

FCB - Petersberg (1:4)


Wir schreiben das Jahr 2004 und endlich ging es wieder los mit dem allseits beliebten Spiel mit dem runden Leder. Vor ca 550 Zuschauern trat der FCB auf heimischen Platz gegen den RSV Petersberg an, der zuletzt 8 Siege in Folge holte. Und dies galt es zu stoppen. Alle Spieler des FCB waren hochmotiviert auf dem Platz und alle wollten nur das eine: einen Sieg ! Es waren jedoch nur 19 Minuten gespielt, bis diese Parole etwas in den realen Kontext gebracht wurde. In dieser besagten 19. Minute gelang nämlich Petersberg das 0:1 nach einem kleinem Fehler des Torhüters Meta. Und schon waren alle aus ihrem Traum gerissen und schon merkte jeder der Spieler und Zuschauer, dass es an diesem Tag nicht einfach wird. Nach weiteren 11 Minuten, in der 30. Minute, stand es gar 0:2. Wieder nach einem Fehler in der Abwehr und auch diesmal mit Hilfe unseres Torhüters. Statt das Leder wegzuputzen, lies sich Meta auf ein Spielchen mit Zlatko Radic ein. Der Petersberger Aschenbrücker schnappte den Ball weg und passte zu Hammerl welcher lachend einschob. Aufgewacht ? Ne, noch nicht ganz. Petersberg dominierte das Spiel und der FCB schien schon etwas demotiviert zu sein, nach diesen Gegentreffern. So ging es auch in die Halbzeit. Nach der Halbzeit versuchte der FCB mehr zu kommen, es gelang aber nur sehr zögerlich. An diesem Tag war einfach kein Potential da und ob Zeljko Radic, Mustafa Sarac, Mario Metanowski oder Poncet Macana .... egal. Keiner brachte was zustande. In der 62. minute verschafte Metanowski dem FCB zumindest einen Elfmeter, als man ihn im Strafraum zu Fall brachte. Zlatko Radic lies es sich nicht nehmen, das Leder sehr plaziert zum 1:2 Anschlusstreffer einzuschieben. Die Zuschauer schnauften durch und hofften evtl auf eine kleine Wende des Spiels. So sah es auch, wenn auch sehr verkrampft, eine Zeit lang aus, wenn auch keine zwingenden Chancen daraus resultierten. Diese Hoffnung hielt jedoch nur bis zur 83. Minute an, in der Oli Wess einen Petersberger umschubste und es danach durch einen Foulelfmeter gar 1:3 stand. In der 87. Minute folgte sogar das 1:4, was dann aber keine große Rolle mehr gespielt hat.

Fazit: verpasster Auftakt des FCB - wenig Einsatz, kaum Laufbereitschaft in der Mannschaft !

FCB Tore: Zlatko Radic (FE,62.)
Beste Spieler: die gesamte Mannschaft zeigte wenig Einsatzbereitschaft und jeder verlies sich auf den anderen! Zenker, M. Mueller und Zlatko Radic versuchten es zumindest.

 

Künzell - FCB (3:3)

Die 250 Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten, denn beide Teams lieferten sich ein hochklassiges Spiel mit vielen Emotionen. Künzell kassierte alle drei Tore zu denkbar ungünstigen Zeitpunkten. Vor allem Zeljko und Zlatko Radic brachten immer wieder Unruhe in das Spiel und waren nicht unter Kontrolle zu kriegen.So stand es zur Halbzeit 1:2 für Künzell und nur Zlatko Radic konnte einen Treffer in der 45. Minute erzielen. Dieser war aber wichtig um zumindest mit dem Anschlusstreffer in die Halbzeit zu gehen. Kurz nach der Halbzeit war es dan Poncet Macana, der in der 47. Minute den Ausgleich erzielte. Nach einer weiteren Führung von Künzell in der 64. Minute glich Zeljko Radic in der 87. Minute aus und die Punkteteilung war perfekt.

 

FCB Tore: Zlatko Radic (45.), Poncet Macana (47.), Zeljko Radic (87.)
Beste Spieler: Zeljko Radic, Zlatko Radic, Poncet Macana

Kiebitzgrund - FCB (1:4)

Trotz Erfolg noch Sand im Getriebe (FL)
Britannia mit erstem Sieg 2004
Im dritten Spiel des Fußballjahres 2004 gelang der Britannia endlich der erste Dreier. Kiebitzgrund, als Tabellenletzter angereist, erwies sich als der geeignete Aufbaugegner, wobei die Gäste sich keinesfalls ihrem Schicksal ergaben, sondern mutig nach vorne spielten – zu unserem Glück mit der fehlenden Durchschlagskraft. Spielertrainer Zlatko Radic hatte die Britannen-Elf mit einer sehenswerten Einzelleistung im gegnerischen Strafraum in Führung gebracht (36. Minute). Kurz vor der Pause erhöhte Bruder Zeljko gar auf 2:0, somit war der Bann der Gäste bereits nach der ersten Hälfte gebrochen. Nach der Halbzeit blieb es bei der optischen Überlegenheit der Britannen, die Gäste konnten aus vereinzelten Kontern kein Kapital schlagen. Bei der Britannia dagegen offenbarten sich Probleme im Spielaufbau, Torchancen resultierten zumeist aus Einzelaktionen. In Minute 66 ging die Radic-Show weiter: Zlatko erhöhte auf 3:0, kurz danach vergab Lupo die Chance auf das 4:0, als er einen Foulelfmeter vergab. Lupo machte seinen Fehlschuss aber kurzerhand wieder gut und erzielte ein tolles Tor: An der Strafraumkante zog er ab und schlenzte das Leder gefühlvoll ins rechte obere Toreck, eins der wenig gesäten Highlights an diesem Tag. Kiebitzgrund gelang noch der 1:4 – Ehrentreffer, was sich aber nur als kleines Strohfeuer erwies. Die Britannen – Elf verwaltete das Ergebnis ohne zu glänzen, es war ein Pflichtsieg – mehr (noch) nicht.

FCB Tore: Zlatko Radic, Zeljko Radic, Zlatko Radic, Lupo Radic

 

Hönebach - FCB (0:4)

Bis zum ersten Gegentor gestaltete Hönebach, das während der Partie drei Leistungsträger durch Verletzungen verlor, das Spiel ausgeglichen. Spätestens nach dem 0:2 hatte der FCB leichtes Spiel und hätte das Spiel durchaus noch höher hätte gewinnen können.

FCB Tore: Poncet Macana (43.), Zlatko Radic(68.), Zlatko Radic (74.), Zeljko Radic (89.)
Beste Spieler: Mannschaftsleistung

 

Hohe Luft Hersfeld - FCB (1:2)

Der FCB spielte engagiert auf, doch dies ohne zählbaren Erfolg. Zlatko Radic verpasste es gleich 3 mal, den frühen Führungstreffer zu erzielen. Im Anschluss daran wurde das relativ durchwachsene Spiel mehr ausgeglichen und auch Hohe Luft kam zu einigen Chancen, wo eine kurz vor der Halbzeit durchaus die Führung hätte bedeuten können. In der 2. Halbzeit war keine große Änderung zu sehen und beide Mannschaften kamen zu Chancen. Durch einen Fehler der Hohe Luft Abwehr, die versuchte, sich den Ball vor den Augen von Zlatko Radic locker zu spielen zu wollen, geriet der FCB in Führung. Zlatko Radic nahm einem seiner Gegenspieler dieses Strafraumspielchens den Ball ab und lochte in der 62. Minute ein zur 0:1 Führung. Wenige Minuten Später war es Torsten Zenker, der durch einen sehenswerten, fulminanten Schuss aus 20 Metern gar die 0:2 Führung für den FCB erzielte. Kurz vor dem Ende der Partie gelang Hohe Luft noch der Anschlusstreffer durch einen Freistoß aus 25 Metern. Meta sah nicht unbedingt glücklich aus bei diesem Schuss.

Fazit: 3 Punkte und alles andere ist egal.

FCB Tore: Zlatko Radic, Torsten Zenker

 

Wartenberg - FCB (1:1)

Die mitgereisten Zuschauer sahen kein wirklich gutes Spiel an diesem Tag. Es gab nur wenige Chancen auf beiden Seiten und Wartenberg hätte durchaus durch die wenigen Chancen auch gewinnen können. In der 32. Minute geriet der FCB in Rückstand, als Wartenberg einen Elfmeter zum 1:0 verwandelte. In der 43. Minute war es Ponce Macana, der den Ausgleich erzielte. Die 2. Halbzeit verlief ohne besondere Höhepunkte, ausser, dass Alex Schuster wegen einer Gelb-Roten Karte das Spielfeld verlassen musste.

FCB Tore: Poncet Macana (43.)

 

FCB - Steinbach (0:2)

Das Spiel wurde geprägt durch sehr viele ausgelassene Chancen seitens des FCB. Von Beginn an erarbeitet sich die Britannia eine Chance nach der anderen und so wie die Chancen kamen, wurden sie auch ausgelassen. Der zwingend erforderliche Abschluss mit einem Tor wurde regelrecht verspielt. Wenn man dazu noch weiß, dass Steinbach aufgrund vieler verletzter Spieler mit einigen A-Jugendlichen spielte, dann ist dies noch umso schlimmer zu bewerten. Und jetzt noch der Hammer. Als milde Gabe gab der FCB noch einen obendrauf und schenkte Steinbach die 0:1 Führung in der 30. Minute nach einem Missverständniss zwischen Meta und Alex Schuster. Doch auch nach diesem Tor änderte sich wenig an der Ballverspieltheit des FCB Sturms und genauso wenig an etwas Zählbarem. Steinbach hatte sich ganz zurück gezogen und hoffte nur auf Konter der 2 Stürmer und auf etwas Glück. Der Keeper schlug die meist einfach zu fangenden Bälle (fast Rückgaben) des FCB meist weit ab und 2 Steinbacher rannten diesen hinterher mit der Hoffnung, dass der FCB weitere Fehler macht. Kurz vor der Halbzeit gelang den Steinbachern durch eine verpatzte Abwehrfalle seitens des FCB sogar noch die 0:2 Führung. Da schmeckt der Pausentee doch so richtig gut während es beim FCB laut aus der Kabine schallte. Mustafa Sarac und Mark Parzeller wurden ausgewechselt - Mario Mitanowski und Sebastian Wess kamen ins Spiel, wobei man bei dieser Leistung ca 5 oder gar 6 mal hätte auswechseln müssen. Kaum einer kam an sein Leistungspotential heran. Die zweite Halbzeit verlief genauso wie die erste Halbzeit. Der FCB erarbeitete sich Chancen, die jedoch kläglich und man muss schon zugeben, auch mit mehr und mehr Pech vergeben wurden. Und so änderte sich der Spielstand bis zum Schluss des Spiels nicht mehr. Zu erwähnen gibt es noch, dass Jutmir Meta einen Elfmeter hielt und fairerweise muss man aber auch dazu sagen, dass er diesen auch zu 100% verschuldet hatte nach einer Rückgabe von Sebastian Wess. Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich hier und da auch mal die Finger!

Fazit: Der FCB ist noch weit hinter seiner Form der Vorrunde. Die ehemals verletzten Spieler sind noch nicht 100%-ig fit. In der Abwehr gibt es immernoch Abstimmungsfehler, obwohl Alex Schuster seinen Job heute super gemacht hatte. Das Spiel ist im Sturm nur auf Zlatko Radic zugeschnitten und somit ist der FCB voll berechenbar, obwohl Zlatko Radic alles versucht hatte, den Torerfolg herbeizuführen. Gute Spieler machen noch lange keine gute Mannschaft aus. Mein Tipp: trainiert härter, geht konzentrierter ins Spiel, baut euch gegenseitig auf, lasst euch im Sturm etwas mehr einfallen und kümmert euch um eure Aufgaben im Spiel, statt mit anderen herumzumosern oder sich darüber aufzuregen, was der eine oder andere gesagt haben soll!

Tore FCB : keine
Beste Spieler: Alex Schuster (trotz des Patzers), Torsten Zenker (er kämpfte und brachte seine Bälle an den Mann), Poncet Macana (er rackerte sich ab und gab alles), Franjo Matjevic (trotz seiner geringen Spielpraxis gut gekämpft)

 

SV Hofbieber - FCB (1:3)

(FL) Britannia mit hoch verdientem Arbeitssieg in Hofbieber

Durch eine kämpferisch und zeitweise auch spielerisch gute Leistung bezwang der FCB am Sonntag die gastgebenden Hofbieberer. Auf einem äußerst holprigen Geläuf war sicheres Kombinationsspiel nur schwerlich möglich, so dass beide Teams versuchten über den Kampf ins Spiel zu kommen. Dabei hatte die Britannia weitaus mehr Spielanteile und auch die größeren Tormöglichkeiten von denen Sebastian Wess in Minute 21 eine eiskalt nutzte. Taktisch auf der ihm völlig neuen Manndeckerposition eingesetzt, kam „Seppi“ immer wieder zu gefährlichen Vorstößen und hielt zudem seinen Gegenspieler in Schach. Vor der Pause hatte Poncet Macana nach schönem Solo noch die Chance aufs 2:0, doch das Aluminium verhinderte den zweiten Britannen-Treffer. Das Bild änderte sich nach der Pause nur geringfügig. Der FCB präsentierte sich optisch und spielerisch überlegen, die gegen den Abstieg kämpfende Heimelf ließ nur durch gelegentliche Konter Gefährlichkeit aufblitzen. Das erlösende 2:0 erzielte Mario Mitanovski nach einer sehenswerten Vorarbeit von Zeljko Radic, der im gegnerischen Strafraum zwei Gegenspieler wie Slalomstangen umkurvt und geschickt zurückgelegt hatte. Damit war die Entscheidung zu Gunsten der Britannia gefallen, die kurz danach durch Macana auf 3:0 erhöhte. Zum Ende hin gelang Hofbieber zwar noch der Ehrentreffer, zu mehr waren die Rhöner an diesem Tag aber nicht in der Lage. Die Britannia behauptet mit dem Auswärtserfolg Rang sieben und hat am Wochenende die Möglichkeit mit optimaler Punkteausbeute einen riesen Schritt in der Tabelle nach vorne zu machen. Zu erwähnen ist noch die Leistung von Meta – Ersatz Stefan Quell. Das „Reptil“ war zwischen den Pfosten zwar selten geprüft, doch wenn, dann war der Altmeister stets hellwach und reagierte glänzend.

Tore:
21. Min. 0:1 Sebastian Wess
75. Min. 0:2 Mario Mitanovski
77. Min. 0:3 Poncet Macana
85. Min. 1:3 Lenz

Bester Spieler: Sebastian Wess, Alexander Schuster, Poncet Macana


FCB - Lehnerz II (2:2)

Durch einen Doppelschlag in der Nachspielzeit erkämpfte sich die Britannia am Freitag im Heimspiel gegen Lehnerz II einen durchaus verdienten Zähler.
Die abstiegsbedrohten Gäste hatten zuvor bereits 2:0 geführt, ehe Zeljko Radic (durch einen Freistoss in der 91. Minute) und der „kleine Stift“ Steffen Herber (mit einem sehenswerten Linksschuss in der 94. Min.) das scheinbar Unmögliche noch wahr machten. Auch wenn die Lehnerzer Fans vehement gegen die von Schiri Montag anberaumte 4-Minütige Nachspielzeit protestierten, so war das letztlich etwas glückliche Unentschieden des FCB aber keinesfalls unverdient. In einer auf sehr hohem technischem Niveau geführten Partie waren die Spielanteile weitestgehend verteilt, beide Teams erspielten sich Großchancen, wobei die Gäste vor allem in Person vom erst eingewechselten Marco Lohsse den nötigen Killerinstinkt bewiesen. Nach dem 0:2 - Rückstand schien die Messe bereits gelesen, Lehnerz II sah wie der sichere Sieger aus, vergab allerdings bei zwei gefährlichen Kontermöglichkeiten die endgültige Entscheidung. Die Britannia reagierte dem Spielstand entsprechend mit einer Alles oder nichts Taktik und löste gegen Ende den Libero auf. Spielertrainer Zlatko Radic tauchte fortan in der Schlussviertelstunde im Sturm auf, was sicherlich belebend wirkte. Nach dem herrlichen Freistosstor von Bruder Zeljko Radic bekam der FCB weiter Oberwasser und schaffte mit der Brechstange noch den Ausgleich. Nach dem Treffer von Steffen Herber waren die Britannen-Anhänger im Stadion an den Tannenhöfen nicht mehr zu halten, der hart erkämpfte Punkt wurde wie ein Heimsieg gefeiert, während die Lehnerzer Spieler konsterniert am Boden lagen. Die Phrase „Ein Spiel dauert so lange, bis der Schiri abpfeift“, fand an diesem Freitag Abend eine erneute Auferstehung.

Tore:
0:1 Marco Lohsse (47. Min.)
0:2 Marco Lohsse (82. Min.)
1:2 Zeljko Radic (91. Min.)
2:2 Steffen Herber (94. Min.)

Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung


FCB - Niederaula (0:6)

Da hat man schon einmal zwei Heimspiele an einem Wochenende, freut sich auf einen schönen Sonntag am Sportplatz und dann wird man so enttäuscht! Wenn man das Ergebnis sieht, traut man seinen Augen nicht. 0:6 ! Keiner der Spieler des FCB war mit seinen Gedanken auf dem Platz. Die Manndecker versagten gnadenlos und jeder sprang neben den Ball statt auf diesen. Niederaula machte ein frühes Tor in der 2. Minute und bereits nach weiteren 2 Minuten hätte es auch schon 0:2 stehen können. Der FCB hatte so gut wie keine Chance und so machte Niederaula was es wollte und baute seine Führung kontinuierlich weiter aus. Es gibt nicht viel über dieses Spiel zu berichten und man muss dieses wirklich einfach abhaken und hoffen, dass es am kommenden Sonntag gegen Steinau wieder besser wird.

Beste Spieler: keiner

 

FV Steinau - FCB (3:0)

Der FCB spielte stark Ersatz geschwächt in Steinau, welches in der letzten Zeit immer mehr durchstartet und zu Punkten kam. So war man auf der Seite des FCB mehr als vorgewarnt und auf der Hut. Dazu kommt, dass die Schuster-Brüder im Urlaub sind, Markus Müller und Torsten Zenker verletzt. Zlatko Radic noch eine Verletzung ausheilen lässt. Das waren die Vorzeichen von Seite des FCb für dieses Spiel.

Aber die, die auf dem Platz standen, haben alles gegeben und machten ihren Job gut. Rene Michel, Florian Leidheiser, Franjo Matijevic, Mustafa Baran, Dirk Helfrich, Christian Werner, alles Spieler, die in der Bezirksliga spielten als wir aufgestiegen sind, kann man durchaus ein Lob aussprechen. Und unsere Mannschaft kam sogar zu Chancen. Hätte man diese genutzt zu Beginn des Spiels und einen Treffer erzielt, hätte man durchaus einen Punkt holen können. Doch dem war halt an diesem Tag nicht so und der FV Steinau ging durch eine Standardsituation in Führung. Und dies nur wenigen Minuten vor dem Halbzeitpfiff. In der zweiten Halbzeit kein anderes Spiel. Der FCB tummelte sich in der Hälfte des Gegners und Steinau setzte gezielt auf Konter. Von ganzen 4 Chancen machte Steinau 3 Tore und so muss man die 3 Punkte dort lassen. Der FCB bemühte sich bis zur letzten Minute redlich, eine Ergebniskosmetik zu machen. Doch die teils sogar schönen Spielzüge endeten meist am Strafraum des Gegners und es bestand keine Gefahr für den Keeper vom FV.
Insgesamt muss man sagen: zwar keinen Punkt geholt, aber dennoch eine akzeptable Leistung der Spieler, die an diesem Sonntag im Trikot des FCB standen!

Bester Spieler: Mannschaftsleistung.

 

FCB - Rotenburg (0:2)

Der FCB ging stark ersatzgeschwächt in dieses Spiel, genau wie in der Woche zuvor gegen Steinau. Neben Alex Schuster, Stephan Schuster, Torsten Zenker, Markus Müller fehlte auch noch Zlatko Radic. Und trotzdem kontrollierte der FCB das Mittelfeld, obwohl die Abschlüsse vor dem Tor des Gegners sehr bescheiden waren. Poncet Macana und Sebbel Wess bemühten sich, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Die größte Chance hatte Lubisha Radic, als er aus 7 Metern den Ball über das Tor schoss. Die Tore der Rotenburger entstanden zum einen nach einem Fehler in der FCB Abwehr und zum anderen, nach einem unhaltbaren Freistoß. Der FCB kann durchaus froh sein, dass er in der Vorrunde die notwendigen Punkte, die zum Klassenerhalt erforderlich sind, geholt hat. Zur Zeit läuft nicht viel zusammen und nach einer sehr erfolgreichen Zeit befindet der Verein sich in einer Konsolidierungsphase. Augenblickliche Wechselvorhaben einzelner Spieler bringen sicherlich etwas Unruhe in die Mannschaft und die Leistung hat sicherlich darunter zu leiden. Lassen wir diese Zeit einfach rumgehen und warten ab. Wenn wir wieder vollzählig sind, sieht das auch ganz schnell wieder viel besser aus.

Beste Spieler: Mannschaftsleistung

 

Eiterfeld - FCB (2:0)

Engagierte Leistung beim Spitzenreiter

Die Niederlagenserie des FCB setzte sich in Eiterfeld fort, wobei die Jungs am sonnigen Mittwochabend keineswegs enttäuschten. Das Eichenzeller Offensivspiel beschränkte sich zwar auf wenig gefährliche Aktionen, was bei einer Spitze (Macana) aber auch nicht weiter verwunderlich war. Dafür konnte der FCB in der Defensive überzeugen und ließ nur wenig echte Chancen zu. Zu erwähnen sind hierbei die guten Leistungen von Ersatztorwart Manolo Estevez (an dieser Stelle Gute Besserung für deine Schulter!), Libero Zeljko Radic und Manndecker Sebastian Wess, der einen der gefährlichsten Stürmer der Liga (Blum) völlig ausschaltete. Die Elf von Spielertrainer Zlatko Radic pennte nur zu Beginn der beiden Halbzeiten zweimal, die Gastgeber nutzten zweimalige Stellungsfehler in der Eichenzeller Hintermannschaft eiskalt aus und kamen so zum Erfolg auf eigenem Platz. Mit etwas mehr Durchschlagskraft im Angriff hätte sich der gastgebende Tabellenführer auch nicht über eine Punkteteilung beschweren können, die Spielanteile waren weitestgehend ausgeglichen. Trotz der Niederlage sollte allen FCB – Fans vor dem nächsten Spiel nicht angst und bange werden. Die Formverbesserung aus der Eiterfeld-Partie lässt gegen die Drittplatzierten Vogelsberger am Sonntag im Stadion an den Tannehöfen hoffen.

Beste Spieler: Sebastian Wess, Zeljko Radic

 

FCB - FSG Vogelsberg (3:2)

(SH) Nach fünf sieglosen Spielen in Folge empfing der FCB am 33. Spieltag den Tabellendritten FSG Vogelsberg. Vogelsberg hätte sich bei einem Sieg noch berechtigte Hoffnungen auf den Relegationsplatz machen können. Positiv auf Seiten des FCB sei zu bemerken, dass Zlatko Radic und Markus Müller wieder im Aufgebot waren.
Das Spiel vor einem Zuschauer-Negativ-Rekord begann mit einem offenen Schlagabtausch. Eichenzell hatte Glück nach einem Pfostentreffer nicht in Rückstand zu geraten. In der 21. Minute kam Vogelsbergs Torjäger Matthias Habermehl frei vor dem FCB-Gehäuse zum Abschluss und erzielte das 0:1. Nur 9 Minuten später wurde Zlatko Radic im Strafraum gefoult. Lupo Radic verwandelte den fälligen Elfer sicher zum 1:1 (30.). Es gab weitere gute Chancen auf beiden Seiten. In der 44. Minute überlistete die Britannia die Vogelsberger Abseitsfalle und Zlatko Radic konnte unbedrängt zum 2:1 einnetzen.
Anfang der 2. Halbzeit folgte der schönste Spielzug. Auf der linken Seite ließ Markus Müller seinen Gegenspieler mit einem Hackentrick alla Pavel Nedved ins Leere laufen. Mit einer platzierten Flanke auf Zlatko Radic, der den Ball nur noch tropfen lassen musste, schob Mustafa Sarac zum 3:1 ein (56.). Vogelsberg gab sich nach diesem Rückschlag nicht auf und erhöhte den Druck. Ein weiteres Highlight an diesem Sonntag, war der gehaltene Foulelfmeter von Judmir Meta gegen Romeo Wendler (64.). Der Toptorschütze der FSG war über gesamte 90. Minuten bei Sebastian Wess komplett abgemeldet. Mit dem 3:2 Anschlusstreffer, durch wiederum Matthias Habermehl in der 77. Minute, begann noch mal eine heiße Schlussphase. Jedoch die gesamte Mannschaft und vor allem Katze Judmir Meta erkämpften sich diesen Heimsieg.

Tore: Lupo Radic (30.FE), Zlatko Radic (44.), Mustafa Sarac (56.)
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung mit super Markus Müller und Sebastian Wess

 

 

SV Steinhaus - FCB (1:1)


Bei super Fussballwetter ging es heute nach Steinhaus, zum ehemaligen Verein von Markus Müller. Man kann sich gewiss sicher sein, dass dieser die Britannen auch richtig eingestellt hat, um hier mit mindestens einen Punkt oder gar einem Sieg vom Platz zu gehen.
Der FCB startete gut an diesem Spieltag und hatte gleich mehrere Chancen zu Beginn des Spiels. Eine davon verwandelte Zlatko Radic in der 9. Minute durch einen Freistoss. Der Steinhäuser Keeper war noch am Ball dran und versuchte diesen, noch schnell vor die Linie zu schieben. Doch der Linienrichter sah diesen im Netz und zeigte zum Mittelpunkt. Kurz darauf wieder Zlatko Radic alleine vor dem Steinhäuser Tormann. Doch Radic vergab diese Chance, indem er versuchte den Ball über den 2-Metermann im Gebälg des SV zu heben. Und es nahm kein Ende. Markus Müller läuft auf der linken Seite durch nachdem er 2 Steinhäuser umspielte wie Fahnenstangen und flankte in den Strafraum. Genau auf den Fuss von ..... Zlatko Radic. Dieser nahm schön ab, doch verfehlte das Tor knapp. Halbzeit und keinerlei Gefahr für den FCB mit Zeljko Radic als Abwehrchef und Torsten Zenker, Steffen Herber, Daniel Müller zur Seite. In der zweiten Halbzeit schien Steinhaus sich was vorgenommen zu haben oder hatten sie lediglich Angst, ihrem ehemaligen Spielkameraden Markus Müller ins Gesicht zu schauen, falls die Punkte nach Eichenzell gehen sollten. Auf jeden Fall drehte sich das Spiel etwas und Steinhaus kam zu Chancen. Nachdem Zlatko Radic auf den Ball trat und sich das Fussgelenk verdrehte war es dann sozusagen um den FCB geschehen. Das Offensivspiel hatte sich damit erledigt und so hieß es : "Auf geht’s, wir zieh'n uns zurück!" Ab Mitte der zweiten Halbzeit kam Steinhaus dann gewaltig und hatte Chance über Chance. Und immer wieder warfen sich die FCB'ler davor oder Meta hielt. Doch dann wars geschehen. Durch eine Granate aus der zweiten Reihe erzielte der SV den lange ersehnten und nicht unverdienten Ausgleich. Es waren noch 10 Minuten zu spielen und als FCB Fan konnte man eigentlich nur noch hoffen, dass die Spielzeit verrinnt und wir zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen konnten. Wäre da nicht Mustafa Sarac gewesen, der das Spiel ganz alleine wieder hätte kippen können. Nach einer Reingabe von Poncet Macana stand Sarac alleine vor dem Kasten des SV und knallte den Ball einige Zentimeter rechts über das Tor. Das wäre es gewesen und er SV wäre erschossen. So aber nicht und es ging wieder in Richtung Jutmir Meta. In der 87. Minute dann eine Flanke von rechts in die Mitte des FCB Strafraumes und der SV lochte ein zum 2:1. Die Fans des SV freuten sich riesig, doch der fragwürdige Linienrichter entschied auf Abseits. Ob oder nicht dies wirklich Abseits war, vermag keiner so richtig entscheiden zu wollen und das Spiel endete mit 1:1. Auf jeden Fall sahen die Zuschauer ein Spiel der besseren Sorte und man könnte sagen: Der FCB gewann die erste Halbzeit und der SV die zweite.

Tore: Zlatko Radic (9.)
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung


FCB - Wildeck (0:1)

Eichenzell trat stark ersatzgeschwächt an. Zur Mannschaft, die in Steinhaus einen Punkt erkämpfte, fielen noch Zlatko und Lubo Radic verletzungsbedingt aus und dafür kamen Rene Michel und Dardo Matijevic zum Einsatz.

Der FCB begann jedoch konzentriert und konnte einige Chancen herausspielen. Bei drei Lattentreffern durch Zeljko Radic und Sebastian Wess hatte die Britannia Pech. Das wäre es sozusagen schon gewesen und der Sieg wäre schon nach wenigen Minuten in trockenen Tüchern. Aber nicht an diesem Tag. Desweiteren entschärfte der Wildecker Torhüter einen schönen Distanzschuss von Thorsten Zenker. In der 40. Minute dann die 1:0 Führung der Wildecker nach einem Abwehrfehler. So auch der Halbzeitstand. Nach der Halbzeit zogen sich die Gäste weit in die eigene Hälfte zurück. Der FCB verstärkte den Druck, jedoch ohne etwas wirklich Gefährliches zustande zu bringen. Wildeck spielte nur noch auf Konter und dank Judmir Meta blieb es beim 0:1 der Gäste.

FCB Tore: keine
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung (sozusagen)

FCB - Rothemann (1:3)

(FL) Gute Leistung nicht belohnt
Manchmal ist Fußball grausam. So geschehen am letzten Spieltag der Bezirksoberliga Fulda: Im brisanzträchtigen Nachbarschaftsderby gegen Rothemann war der eine Halbzeit lang in Unterzahl spielende FCB über weite Strecken sogar das gefährlichere und spielstärkere Team. Selbst mit zehn Mann überzeugte die Elf von Spielertrainer Zlatko Radic bis weit in die zweite Hälfte hinein. Dann ließen die Kräfte nach, was der Gegner kaltschnäuzig auszunutzen vermochte. Rothemanns Bester Mirko Gerhardt sorgte mit seinem Doppelschlag schließlich für die Entscheidung in einem munteren Spielchen, das geprägt von vielen Fouls und Nicklichkeiten, wahren Derbycharakter offenbarte. Auch der junge Referee war nicht ganz unschuldig an der Entwicklung, sorgte dieser doch mit seinen zum Teil äußerst fragwürdigen Entscheidungen nicht gerade für Ruhe auf dem Platz. Der Höhepunkt gipfelte in dem Platzverweis von Libero Zeljko Radic, der nach dem Halbzeitpfiff vielleicht etwas unmotiviert den Ball wegdroch, aber statt die Ampelkarte zu zeigen, hätte es der Schiedsrichter (vorausgesetzt er hätte etwas Fingerspitzengefühl gehabt) es auch bei einer Ermahnung belassen können. So aber entschied der Mann in Schwarz vorzeitig und unrühmlich diese Partie. Eichenzell hatte in Halbzeit zwei noch einige sehenswerte Toraktionen, doch Lupo Radic und Poncet Macana stand jeweils das Aluminium im Weg. Als gegen Ende die Kräfte nachließen und der Raum größer wurde, setzte Rothemann einige gefährliche Konter, von denen der pfeilschnelle Gerhardt zwei in Tore ummünzen konnte.
Durch den Sieg konnten sich die Gäste noch vor den FCB auf Platz 9 schieben, es bleibt aber festzuhalten, dass Rang 10 als Aufsteiger in der neuen Klasse aller Ehren wert ist.

FCB Tore: Zlatko Radic
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung

 

Abgänge vom FCB in dieser Saison

Zeljko Radic

Mark Parzeller

Steffen Herber

 

Torsten Zenker

Daniel Weiss

Steffen Herber, Torsten Zenker und Mark Parzeller haben den FCB zum Ende dieser Saison verlassen und nach Künzell gewechselt. Desweiteren hat Daniel Weiss nach FT Fulda und Zeljko Radic nach Lehnerz gewechselt.

 

Fazit dieser Saison:
Die erste BOL Saison des FCB kann man am Ende als sehr erfolgreiche Saison bezeichnen. Der FCB fing furios an und startete mit 3 Siegen und 9 Punkten in die neue Liga. Die Konkurrenz und die Presse ließen aufhorchen und man wurde schon als Titelkandidat bezeichnet, obwohl keiner davon etwas hören wollte. Man versuchte, "die Bälle weiterhin flach zu halten". Die Quittung kam auch prompt gegen Eiterfeld mit der ersten Niederlage. Und was für eine. Doch der FCB fing sich wieder und zeigte gute Leistungen mit einer tollen Moral. Und dies trotz einer großen Verletzungsserie. Die Fans waren durchweg begeistert und die Tribüne an den Tannenhöfen war immer voll besetzt. 250 bis 500 Zuschauer waren immer angesagt und die Begeisterung ging bis ins Dorf hinein und in jeder Kneipe gab es nur ein Thema - der FCB.
Einen kleinen Dämpfer gab es jedoch in der Rückrunde. Die Mannschaft und die Fans schwebten auf Wolke sieben und so dachte man, dass man den Anschluss an die Vorrunde schnell finden würde. Dem war jedoch nicht so. Obwohl man eigentlich den Klassenerhalt schon längst in der Tasche hatte, und befreit hätte aufspielen können, war Sand im Getriebe. Man verlor Spiele, die man eigentlich hätte gewinnen müssen. Hatte bei vielen Spielen Pech und verlor die Punkte zum Teil wirklich sehr unnötig. Mannschaften wie Steinbach, die auf Talfahrt waren, konnte man nicht bezwingen. Abstiegskandidaten wie Steinau ebenso nicht. So kam etwas Unruhe in die eigenen Reihen und sicherlich auch in die so sehr verwöhnten Fans, die die Mannschaft als Sieger vom Platz gehen sehen wollten. Hinzu kam noch ein kleines Gerangel in der Mannschaft. Weil jemand etwas zu einem anderen gesagt hatte und so weiter und so weiter. Ich will dies hier gar nicht mehr erwähnen und denke, dass es dies in jeder anderen Mannschaft auch gegeben hat und auch weiterhin geben wird.
Die Neider des FCB hatten dadurch natürlich einen Ansatz gefunden, den FCB in eine Krise hineinzureden und alles schlecht zu machen, was man sich über Jahre aufgebaut hatte. Das, was vor einem Jahr noch so toll war und so super - genau das war auf einmal schlecht. Warum weiß eigentlich keiner so richtig.
Wer sich mal etwas genauer mit dem Verein beschäftigt, merkt sicher schnell, dass sich im Vergleich zu vor 5 Jahren sehr, sehr viel geändert hat. Allein von der sportlichen Seite. Von der A-Klasse in die BOL ! Hochkarätige Spieler, die man verpflichten konnte. Einen Trainer von hohem Niveau und gutem Namen. Von einer Reserve Mannschaft zur Mannschaft, die in der B-Liga spielt. Von einem Trainer zu zwei Trainern für die 1. und die 2. Mannschaft. Von einem Vorstand zu einem Vorstandsteam mit ganzen 3 Personen. Desweiteren zwei sportliche Leiter statt einer wie früher. Einen Förderkreis hat man gegründet dessen Ausschuss mittlerweile auf 6 Personen gewachsen ist, und welcher sich redlich bemüht, dem Verein unter die Arme zu greifen. Das Sportlerheim wurde verpachtet und man kann sich als Spieler und Fan einfach hinsetzen und bedienen lassen und der Verein hat keine Probleme mehr damit, Bedienungen zu besorgen für die immerhin 250 bis 500 Besucher sonntags.
Eine Internetseite wurde eingerichtet für die Fans und zum Verteilen von Informationen. Mit Bernd Heider hat man einen Jugendleiter gefunden und mit ihm kamen die Jugendlichen wieder sehr zahlreich zum Fussball zurück. Zwei neue Sportplätze gab es obendrein im Wert von 350.000 Euro. Das Sporthaus wurde umgebaut und bekam zunächst neue Umkleide-Kabinen und dann für die BOL eine weitere Umkleide für die Schiedsrichter.
Es gibt sicherlich noch mehr Beispiele, die eindeutig belegen, dass dieser Verein stark am Wachsen ist und wenn es so ist, gibt es immer mal Zeiten, in denen man etwas ins Stocken gerät und Zeiten, in denen man getroffene Entscheidungen überdenkt, um es in Zukunft besser zu machen. Auf jeden Fall bewegt sich was in diesem Verein und das ist es doch, was zählt.
In diesem Sinne. Vielen Dank an alle Fans, aktiven Spieler, die Betreuer, Trainer, Vorstand und auch Förderkreis für die bewegte und sehr interessante Saison 2003/2004.

 

Stimmen zur Saison von den Fans

Der Webmaster hat einige Fans zur letzten Saison befragt. Alle bekamen die gleichen Fragen gestellt. Hier sind die Antworten.

 

Wolfgang Münze

Wie beurteilst du die letzte Saison ? Kann man mit dem Verlauf zufrieden sein?
W.Münze: Mit der Hinrunde bin ich absolut zufrieden und der Meinung, dass die Mannschaft auch in der Lage gewesen wäre so eine Rückrunde zu spielen. Wenn andere Sachen jedoch wichtiger werden, wie z.B. Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft, kann man nichts anderes erwarten und muss mit dem Erreichten hoch zufrieden sein. Vielleicht hatten wir in der Hinrunde zu viel Erfolg und wurden verwöhnt, wir waren ja schon so gut wie gerettet.

Was sagst du zum Abschluss der ersten BOL Saison mit dem 10. Platz?
W.Münze: Wir hatten so tolle Spieler im Kader, wobei manche davon in der Lage gewesen wären in einer höheren Klasse zu spielen, so dass man am Ende mit Platz 10 nicht zufrieden sein kann.

Wo liegen, deiner Meinung nach, die Schwächen. Wo muss die Mannschaft an sich arbeiten?
W.Münze: Vielleicht solltest Du die Frage auf die Rückrunde bezogen anders stellen, denn ich bin der Meinung, dass wir einen Kader und keine Mannschaft mehr hatten. Mit der Lustlosigkeit, die die Mannschaft teilweise auf dem Platz repräsentiert hat, hat mir den Eindruck verschafft, das sie besser im Bett geblieben wären oder Skat gespielt hätten. Selbst Wartenberg durfte sich über einen Punkt freuen und 8 Punkte aus den letzten 10 Spielen ist einfach zu wenig, wenn man so erfolgsverwöhnt ist. Es ist sehr schön auf den Sportplatz zu gehen und ein BOL Spiel zu sehen, es sollte nur darauf geachtet werden, dass dies nicht Priorität 1 erhält. Wir sind nach wie vor im Amateurbereich tätig und vielleicht sollte man sich dessen mal wieder bewusst werden, um wieder eine Mannschaft zu bekommen. Die Abgänge von Steffen und Marc haben mir weh getan und gezeigt, dass sie sich nicht mehr wohl gefühlt haben oder etwas im System nicht stimmt. Ich hätte sie gerne in der nächsten Saison wieder bei uns spielen gesehen.

Wo liegen die Stärken unserer Mannschaft?
W.Münze: Auch wenn ich mir widersprechen muss, bin ich der Meinung, dass die Stärke eindeutig bei der personellen Besetzung des Kaders liegt. Es muss nur jemand in der Lage sein, hieraus eine Mannschaft zu machen, der es Freude macht, Sonntags das angesetzte Spiel gewinnen zu wollen.


Wie ist dein Gefühl bezüglich der kommenden Saison?
W.Münze: Viel kann ich zur nächste Saison nicht sagen, da mir die genaue Anzahl und Personen der Ab- und Zugänge nicht bekannt sind. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir auch nach der nächsten Saison noch in der BOL sind, obwohl wir auf 20 Mannschaften aufgestockt wurden und es wahrscheinlich 5 direkte Absteiger geben wird.

 

 

Stefan Gosebrink

Wie beurteilst du die letzte Saison ? Kann man mit dem Verlauf zufrieden sein?
S. Gosebrink: Die Zugänge dieser Saison waren sicherlich gute Griffe, aber die mannschaftliche Leistung war dennoch sehr wechselhaft. Zusammengefasst: Starke Hinrunde, aber für uns unüblich miese Rückrunde. Am Ende muss man froh sein, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun hatten.


Was sagst du zum Abschluss der ersten BOL Saison mit dem 10. Platz?
S. Gosebrink:
Also ein einstelliger Tabellenplatz hätte zum Schluss schon drin sein müssen, aber wir sind der beste Aufsteiger in Runde gewesen und von daher ist die Plazierung schon okay.


Wo liegen, deiner Meinung nach, die Schwächen. Wo muss die Mannschaft an
sich arbeiten?

S. Gosebrink:
Eindeutig am Teamgeist. Es muss einfach von der Seite des Tainers an der Geschlossenheit der Mannschaft gearbeitet werden. Spielerisch müssen wir variabler werden, denn wenn Zlatko ausfällt, fehlen uns einfach bei einem Rückstand die Impulse, um ein Spiel zu drehen. Leider ist auch unsere Abwehr nicht die Beste gewesen.


Wo liegen die Stärken unserer Mannschaft?
S. Gosebrink:
In unserem tollen Offensivfußball. Denn wenn wir gut drauf sind hat die Mannschaft absolut Landesligaformat. Mit einem kompaktem Mittelfeld und einem schnellen Stürmer wir Makana und einem Zlatko Radic der aus minmalen Chancen Tore macht, ist unsere Mannschaft immer gefährlich.


Wie ist dein Gefühl bezüglich der kommenden Saison?
S. Gosebrink:
Es wird mit 20 Mannschaften, fünf direkte Absteiger eine sehr schwierige Runde und als Aufsteiger ist das zweite Jahr, das Jahr der Wahrheit. Ich denke wenn der Teamgeist stimmt und die Neuzugänge wieder positiv sich einfügen, dann glaube ich das wir eine ähnliche und Runde spielen können wie dieses Jahr .Mit Platz 10 in der nächsten Saison würde ich sehr zufrieden sein.

 

 

Die weiteren Meinungen und Antworten werden hier veröffentlicht, sobald diese bei mir eintreffen.

 

 

 

 

2. Mannschaft

 

Spielergebnisse FCB II:

HeimGastErgebnisTorschützen FCB
FCB IISchmalnau
2:3
Eigentor, Gregor Mayer
SeifertsFCB II
2:0
Keine
FCB IITSV Thalau II
1:4
Dennis Latsch
HettenhausenFCB II
6:4
Rene Michel, Christian Werner, Torsten Fäller, Mustafa Baran
WeyhersFCB II
3:1
Daniel Vey
FCB IIRönshausen
2:2
Freddy Wroblewski, Daniel Vey
Steinhaus IIFCB II
1:2
Dirk Helfrich (2)
Rothemann IIFCB II
5:0
Keine
FCB IIDietershausen
1:6
Florian Leidheiser
ReulbachFCB II
8:0
Keine
FCB IIMotten
2:3
Daniel Vey Tobias Alt
FCB IIDalherda
6:1
Mustafa Baran, Marco Herber, Dirk Helfrich(3), Torsten Etzel
FriesenhausenFCB II
3:3
Rene Michel, Torsten Fäller, Eigentor
SchmalnauFCB II
2:1
Daniel Vey
FCB IISeiferts
2:1
Freddy Wroblewski, Tobias Alt
ThalauFCB II
1:5
 
FCBHettenhausen
4:1
Tobials Alt, Dirk Helfrich(2), Safran
FCB IIWeyhers
3:4
Dirk Helfrich, Tobias Alt, Florian Leidheiser
RönshausenFCB II
 4:5
Dirk Helfrich(2), Gregor Mayer, Sebastian Wess(2)
FCB IIRothemann II
2:2
Dirk Helfrich, Torsten Fäller
FCB IISteinhaus
8:2
Tobias Alt, Daniel Müller, Dirk Helfrich(3), Mustafa Baran, Torsten Fäller, Mark Parzeller
MottenFCB II
 0:0
keine
ReulbachFCB II
5:1
Torsten Fäller
DalherdaFCB II
1:1
Dirk Helfrich
DietershausenFCB II
1:0
keine
FCB IIFriesenhausen
3:4
Dirk Helfrich(2), Florian Leidheiser

 

 

Torschützen des FCB II:

Name
Tore
Gregor Mayer
3
Dennis Latsch
1
Mustafa Baran
3
Rene Michel
3
Torsten Fäller
5
Christian Werner
1
Freddy Wroblewski
2
Dirk Helfrich
19
Daniel Vey
4
Florian Leidheiser
3
Marco Herber
1
Torsten Etzel
1
Tobias Alt
5
Safran
1
Sebastian Wess
2
Marc Parzeller
2
Daniel Müller
1
Safran Hasmet
1
Eigentore des Gegners
2

 

 

Spielberichte des FCB II:

FCB II - Schmalnau (2:3)


(DV)
Auftakt Niederlage gegen Schmalnau
Am Sonntag, den 10.08.2003 um 19.00 Uhr war es soweit. Nach dem gelungen Auftakt der ersten Mannschaft in Ihrer ersten Saison in der BOL, durfte auch endlich die zweite Mannschaft der FC Britannia Eichenzell an den Start. Der Gegner war der TSV Schmalnau. Das Wetter im Stadion an den Tannenhöfen war angenehm und viele Zuschauer fanden den Weg dorthin, um sich dieses Spiel anzuschauen.
Das Spiel war insgesamt ausgeglichen und beide Mannschaften spielten sich von Anfang an gute Chancen heraus. In den ersten Minuten hatte Thorsten Fäller die größte Chance, als nach einer Flanke von Oliver Wess der Schmalnauer Torwart den Ball unterschätze und Fäller den Ball knapp über die Latte köpfte.
Im Gegenzug nutzte der TSV Schmalnau eine Reihe von Abwehrfehlern der Hintermannschaft aus und machte das 0:1. Wenige Minuten später dann das 0:2, das wiederum durch einige Unstimmigkeiten in Abwehr zustande kam. Danach erarbeiteten sich beide Mannschaft reichlich Chancen. Die Britannia hätte den Anschlusstreffer erzielen können. Erfreulich war, das Eichenzell nie aufgab und eine sehr gute kämpferische Einstellung hatte.
Nach der Halbzeit hatte die Ansprache des Spielertrainers Goran Volcevski in der Kabine offensichtlich Wirkung gezeigt. Die Britannia drückte jetzt auf den Anschlusstreffer, der auch nach einigen Spielminuten in der zweiten Halbzeit fiel. Nach einem Solo von Florian Leidheiser kam der Ball in den Strafraum und ein Eigentor eines Schmalnauers brachte Eichenzell wieder heran. Jetzt war die Britannia überlegen und schaffte den Ausgleich durch ein sensationelles Freistoßtor vom "Fußballgott" Gregor Mayer, der den Ball unhaltbar in den Winkel zirkelte. 2:2 nach 70 Minuten. Danach hatten beide Mannschaft noch die ein oder andere Möglichkeit. Nach dem sich beide Mannschaften mit dem insgesamt gerechten Remis abgefunden hatten, wurde in der letzten Minuten ein Schmalnauer im Strafraum des Gastgebers umstritten zu Fall gebracht und der Schiedsrichter entschied auf Straßstoß für Schmalnau in der 90. Minute. Der Torwart Manuel Estevez war Chancenlos an dem platzierten Schuss. Das Spiel endete 2:3 , aber nächste Woche gegen Seiferts kann man die Niederlage wieder vergessen machen.


SG Seiferts - FCB II (0:2)


(DV)
Erneut ohne zählbaren Erfolg
Die zweite Mannschaft der FC Britannia Eichenzell war zu ihrem ersten Auswärtsspiel in der B – Liga Fulda/Ost in Seiferts zu Gast. Der Spielertrainer Goran Volcevski konnte aus dem vollen Schöpfen, denn alle Spieler waren verletzungsfrei.
Der Platz, der nicht unbedingt die Farbe eines Fußballfeldes hatte machte das Spiel von Anfang an auf unebenen Boden sehr schwer. Beide Mannschaften schenkten sich von der ersten Minute an keinen Zentimeter. Wie schon in der Vorwoche hatte die FC Britannia mehr vom Spiel und gewann viele Zweikämpfe in der Abwehr und im Mittelfeld. Eichenzell zog das Spiel geschickt von hinten auf und spielte bis zum gegnerischen 16.er einen guten Fußball. Die Abwehr um Torwart Dierk Auth stand wie ein “Felsen in der Brandung” und erstickten die Angriffe der SG Seiferts bereits im Keim. Leider verpasste Eichenzell den Führungstreffer. Wie in der Woche zuvor ließen sie einige Chancen ungenutzt, so wie Dalibor Matijevic oder Dennis Latsch, die aus guten Positionen vor dem Tor standen und dieses nicht trafen. So sollte es auch sein das kurz vor der Halbzeitpause das 1:0 für den Gastgeber fallen sollte. Der Ball kommt hoch in den Strafraum und aus kürzester Entfernung hämmert ein Seifertser Spieler den Ball mit einer Linksdrehung an Dierk Auth vorbei. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Pause das gleiche Bild. Eichenzell rannte an und verpasste es, den Ausgleich zu machen und so dauerte es nicht lange und die SG Seiferts erhöhte auf 2:0. Die Britannia machte jetzt hinten auf und Seiferts verlagerte sich mit hohen, langen Bällen auf Konter. Eichenzell gelang trotz guter Chancen der Anschluss nicht. Hervorzuheben ist Eichenzells Torwart Dierk Auth der seinen Einstand gab und sich durch eine gute Leistung auszeichnete. Alles in allem war es wieder eine gute kämpferische Leistung der Britannia, aber wie schon letzte Woche leider ohne zählbaren Erfolg. Die Mannschaft muss und wird zusammenwachsen und benötigt jetzt im nächsten Spiel ein Erfolgserlebnis. Viel Glück Jungs wünscht Euch das Internet-Team.


FCB II – TSV Thalau II (1:4)


(DV)
Am 3. Spieltag der B – Liga Fulda Ost kam es zu der Partie FC Britannia Eichenzell gegen TSV Thalau. Beide Mannschaften konnten bisher noch keine Punkte aus den letzten Spielen holen. Wer heute als Verlierer vom Platz ging, stand also in der Tabelle ganz unten. Beide Mannschaften hatten sich viel vorgenommen und begannen sehr nervös, das merkte man an den vielen Ballverlusten im Mittelfeld. Eichenzell hatte mehr vom Spiel, aber Thalau erarbeitete sich zu Anfang zwei, nicht gerade zwingende, Chancen heraus. Eichenzell verpasste es, wie in den Spielen zuvor, in Führung zu gehen und so gelang es den Thalauern nach einem groben Schnitzer von Torwart Estevez in Führung zu gehen. Wenige Minuten später dann das 0:2 durch eine völlig verunglückte Flanke, die am langen Pfosten einschlug. Eichenzell hatte genug Chancen, den Anschluss zu erzielen, aber das nötige Quäntchen Glück fehlte auch hier erneut.
Nach der Pause nur noch - Spiel auf ein Tor -. Eichenzell rannte 45 Minuten an und setzte jetzt alles auf eine Karte. Mit langen Bällen nach vorne verlagerte sich Thalau nur noch auf Konter. Als Eichenzell hinten ziemlich offen stand, wurde ein Thalauer Spieler im Strafraum gelegt und der Strafstoß wurde zum 0:3 verwandelt. Das Spiel war hier längst entschieden. Herauszuheben ist die tolle Moral der Truppe, die sich den Ball auf den Mittelpunkt legte um wieder Druck zu machen und wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Dennis Latsch, der kleine Flügelflitzer, war es der den so verdienten Ehrentreffer köpfte. In der 90. Spielminute dann doch noch das 1:4. Das war gleichzeitig der Endstand.
Schwung brachte auch der Spielertrainer Goran Volcevski, der zur Halbzeit gekommen war, und trotz einer Verletzung auflief. Alles in allem war es kein schlechtes Spiel, mit vielen Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Eichenzell verpasste wieder einmal das entscheidende Tor.
Jetzt wird es Zeit zu punkten, denn nur für schönen Fußball bekommt man keine 3. Punkte.
Also Jungs, auf geht´s!


Hettenhausen - FCB II (6:4)


(DV)
Bei ihrem 2. Auswärtsspiel trat die FC Britannia Eichenzell in Hettenhausen an. Hettenhausen konnte ihr letztes Spiel gegen den FSV Thalau knapp mit 2:1 gewinnen. Eichenzell hat bisher noch keine Punkte auf dem Konto, was sich aber heute ändern sollte. Die Mannschaft war voll motiviert und rechnete sich gute Chancen aus.
Der Rückschlag für die Britannia dann bereits nach 2 Spielminuten. Nach einer Verunsicherung in der Abwehr stand es 1:0 für den Gastgeber. Rene Michel sorgte kurze Zeit später für den nicht ganz unverdienten Ausgleich. Auffallend war, das beide Mannschaften Probleme in der Abwehr hatten und so war es von beginn an eine offene Begegnung.
Hettenhausen hatte in der ersten Halbzeit die zwingenderen Chancen, aber Thorsten Kerwel stand seinen Mann im Eichenzeller Tor. Chancenlos war er allerdings beim 2:1, das durch einen Elfmeter fiel. Erneut konnte die Britannia kurz darauf ausgleichen. Nach einer schönen Vorarbeit war es Christian Werner der den Ball aus kurzer Entfernung einschob. 2:2 das war der Halbzeitstand – dachte man – denn Hettenhausen gelang es noch vor der Pause das 3:2 zu machen. Mit diesem Spielstand bat der Schiedsrichter die Mannschaften in die Kabine.
Nach der Halbzeitpause wurde Eichenzell stärker und stand vor allem in der Deckung geschlossener. Als ein Hettenhausener Spieler im Strafraum zu Fall kommt, entscheidet der etwas unsichere Schiedsrichter auf Elfmeter. 4:2, die Entscheidung? Wenig später wieder eine strittige Entscheidung und erneut zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. 3 Elfmeter in knapp 40. Minuten, das war eindeutig zu viel für die Nerven der Eichenzeller. Doch Torwart Kerwel konnte den Strafstoß abwehren und auch den Nachschuss parierte er vorzüglich. Jetzt kam Eichenzells stärkste Phase und auch sie bekamen einen Elfmeter zugesprochen. Thorsten Fäller verwandelte klar. Nur noch 4:3 und Eichenzell gab sich nicht auf. Mustafa Baran erlöste dann mit dem 4:4 die Britannia und gab weiterhin Gas. Jetzt baten sich für Eichenzell Chancen über Chancen die allerdings nicht genutzt wurden. Und wie das im Fussball so ist, rächt es sich. Aus einer Standartsituation lässt der ansonsten gute Torwart Kerwel den Ball fallen und Hettenhausen erhöht 5 Minuten vor dem Ende auf 5:4. Ein Freistoß und ein toller Abschluss entschied das Spiel zum 6:4. Eichenzell hatte toll gekämpft und sich viele Chancen erarbeitet, jedoch ohne etwas zählbares mit nach Hause zu nehmen.
Trotz dieser Niederlagen in den letzten Woche lässt sich diese junge Truppe nicht aus der Bahn werfen. Die Mannschaft zeigt Geschlossenheit und wird in naher Zukunft ihre Punkte holen.


Weyhers - FCB II (3:1)

(DV) Zum Auswärtsspiel war Eichenzell zu Gast beim Titelaspiranten SV Weyhers.
Weyhers, das sich die drei Punkte gegen Eichenzell fest einplante, spielte locker auf. Doch gleich zu Beginn merkte der Gastgeber, das sich die Britannia nicht so einfach geschlagen geben wollte um jeden Meter fightete. Eichenzell spielte gut und machte es den Weyhersern sehr schwer. Kurz vor der Halbzeit dann doch das 1:0 durch einen schönen Schuss von halb rechts. Torwart Estevez war chancenlos. Wieder rannte die FC Britannia einem Rückstand hinterher, obwohl sie bis dahin gut mitgehalten hat! Nach dem 2:0 verkürzte Daniel Vey zum 2:1. Eichenzell war wieder dran. Doch man merkte, das diese junge Truppe nicht unbedingt abgeklärt spielte und so ließen sie sich beim 3:1 auf des Gegners Platz auskontern.
Eichenzell war gleichwertig und hätte hier mindestens einen Zähler verdient gehabt.
Trotzdem können die Spieler mit dieser Leistung in die Zukunft blicken.

FCB II - Rönshausen (2:2)


(DV)
Geschafft – Der erste Punkt im Derby !
Im Derby standen sich die FC Britannia und die SG Rönshausen gegenüber. Eichenzell, die bisher noch keinen Punkt verbuchen konnten stand mächtig unter Druck. Viele Zuschauer fanden den Weg an die Tannenhöfe um sich dieses Spiel anzuschauen.
Der neue Trainer, Thorsten Fäller, veränderte die Mannschaft auf einigen Positionen. Eichenzell war von der ersten Minute an hell wach aus der Kabine gekommen und begann sehr stark. Man schaffte im Mittelfeld eine Überzahl und setzte Rönshausen unter Druck. Vor allem die Abwehr, die die komplette erste Halbzeit sehr gut stand lies so gut wie keine Chance zu. Freddy Wroblewski war es schließlich, der die elf von Thorsten Fäller erlöste und das 1:0 machte. Das war das erste mal in dieser Saison, das Eichenzell in Führung ging. Kurze Zeit später dann sogar das verdiente 2:0 durch den Torschützen Daniel Vey. Jetzt hatte Eichenzell das gesamte Spiel im Griff und konnte den Spielstand sogar noch erhöhen.
Nach der Halbzeit dann auf einmal ein anderes Bild. Rönshausen würde jetzt stärker und setzte Eichenzells Abwehr unter Druck. Vor allem die Einwechslung von Markus Böhm brachte neuen Schwung für die SG Rönshausen. So dauerte es nicht lange und Rönshausen schaffte den Anschluss zum 2:1. Auch hier machte der eingewechselte Böhm das 2:2 nur kurze Zeit später. Jetzt war das Spiel ausgeglichen und beide Mannschaften hatten ihre Chancen das Spiel zu entscheiden. Aber dank eines Stefan Quell im Tor der Britannia blieb es bei dem gerechten 2:2. Aufgrund von den ausgeglichenen Halbzeiten können beide mit dem Punkt zufrieden sein. Eichenzell hätte mehr daraus machen können, aber die Nervosität merkte man der Truppe an. Vielleicht kann man jetzt, ohne Angst das Spiel wieder zu verlieren, auf den Platz gehen und die kommenden Aufgaben lösen!
Dafür wie immer viel Glück!!!
Trotz dieser Niederlagen in den letzten Woche lässt sich diese junge Truppe nicht aus der Bahn werfen. Die Mannschaft zeigt Geschlossenheit und wird in naher Zukunft ihre Punkte holen.

 

Steinhaus II - FCB II (1:2)

 

Rothemann II - FCB II (5:0)

 

FCB II - Dietershausen (1:6)

 

Reulbach - FCB II (8:0)


(DV)
Am vergangenen Sonntag musste die Elf von Eichenzell II zum schweren Auswärtsspiel nach Reulbach. Bei Reulbach, die mit dem Spielertrainer Thomas Freier um den Aufstieg mitspielen, hatte die FC Britannia nichts zu verlieren. Eichenzell begann, ohne Auswechselspieler, recht gut und konnte die erste viertel Stunde sehr gut mithalten. Nach 15 Minuten jedoch war der Bann mit dem 1:0 Führungstreffer für Reulbach gebrochen. Reulbach war von diesem Zeitpunkt an auf allen Positionen dominierend. Sie spielten geschickt über die Flügel und beherrschten das Eichenzeller Mittelfeld und die Abwehr bis zum 8:0, dem Endstand der Partie. Hervorzuheben sind nur die guten Leistungen des Torhüter Estevez, der mit seinen vielen Paraden eine höhere Niederlage verhinderte. Positiver Aspekt für die Britannia war, das Marco Herber nach Jahre langer Pause wieder gegen den Ball tritt und mit Sicherheit in der kommenden Runden eine Verstärkung sein wird. Allerdings muss man auch realistisch sein und auf die nächsten Partien schauen. Gegen Motten und Dalherda muss man punkten und nicht gegen eine Mannschaft die auf dem zweiten Tabellenplatz steht.
In diesem Sinne viel Erfolg!!!


FCB II - Dalherda (6:1)


(DV)
Vor einer guten Kulisse am Blau-Weißen-Tag schaffte Eichenzell ein 6:1 gegen den direkten Konkurrenten Dalherda.
Von beginn an war klar, das man heute gewinnen muss, will man nicht abgeschlagen am letzten Tabellenplatz verweilen. Der Trainer Thorsten Fäller wies darauf hin, das die Bedeutung des Spiels ein 6 Punkte Spiel im Kampf um das Tabellenschlusslicht ist. Zu Beginn der ersten Hälfte dominierte der Gastgeber auf allen Positionen. Die Konter wurden abgefangen, das Mittelfeld schnell überwunden und vorne erarbeitete man sich gute Chancen. So dauerte es nicht lange und man ging mit 1:0 in Führung. Mustafa Baran schob den Ball nach Vorlage von Daniel Vey ein. Nach dem Führungstreffer war Eichen- zell verunsichert und lies Dalherda mehr und mehr ins Spiel kommen. Die Konsequenz war das 1 : 1 kurz vor der Pause. Es war ein unverdientes Ergebnis bis dahin, denn Eichenzell hatte wesentlich mehr vom Spiel, verpasste aber gerade in der Anfangsphase die Führung auszubauen.
In der zweiten Hälfte ging es nur noch in eine Richtung. Eichenzell drückte und wollte eine schnelle Führung, die durch Marco Herber auch gelang. Der Rest ist Vormsache. Dirk Helfrich, Thorsten Etzel und erneut zweimal Dirk Helfrich machten den Sieg perfekt. Dalherda konnte sich über die Höhe nicht beschweren, denn einige Pfosten und Lattenschüsse hätten das Ergebnis durchaus noch anderes ausgehen lassen können. Es war ein schnelles, kampfbetontes Spiel, in dem man nie das Gefühl hatte, das Eichenzell die Partie verlieren könnte. Die FC Britannia konnte sich etwas Luft nach hinten verschaffen und muss am kommenden Sonntag erneut zu einem Konkurrenten um die letzten Tabellenplätze. Um 15.00 Uhr will man auch in Friesenhausen drei Punkte sichern!
In diesem Sinne viel Erfolg!!!


Friesenhausen - FCB II (3:3)


(DV)
Verdienter Punktgewinn beim direkten Konkurrenten
Am Sonntag musste die 2. Mannschaft der FC. Britannia Eichenzell zu ihrem Auswärtsspiel nach Friesenhausen. Friesenhausen, das mit Trainer Uli Stiel auch in den unteren Regionen verweilt wollte drei Punkte gegen Eichenzell sichern, das war ihnen von Anfang an anzumerken. Eichenzell jedoch verdiente sich den Punkt, weil eine geschlossene, kämpferische Mannschaftsleistung über 90 Minuten durchgeführt wurde.
In der Anfangsphase ging Friesenhausen in Führung. In der Abwehr fehlte zu dieser Zeit noch die genaue Zuordnung. Man hatte das Gefühl, das dieses 1:0 ein “hallo wach” Effekt auslöste und man schaffte einige Minuten später den Ausgleich. Rene Michel traf zum 1:1 nach einem schönen Distanzschuss. Eichenzell war jetzt gleichwertig und man erkämpfte sich die Bälle. Nach einer Ecke dann das 1:2 nach einem schulmäßigen Kopfball durch Thorsten Fäller. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Pause drückte Friesenhausen und Eichenzell ließ sich bis in den eigenen 16er drängen. Das 2:2 ließ nicht lange auf sich warten. Nach einer Flanke kam der Spieler frei vor Torwart Estevez zum Schuss. Der ansonsten fehlerlose Estevez konnte an allen Gegentoren nichts machen. Er bot eine souveräne Leistung an diesem Nachmittag. Völlig überraschend dann das 2:3 durch ein Eigentor der Friesenhäusner, aber die Britannia konnte dieses leider nicht halten und kassierte durch einen Freistoß das 3:3. Für Friesenhausen war aufgrund der zahlreichen Torchancen mehr drin, aber Eichenzell hat diesen Punkt verdient, weil sie gerade in der ersten Halbzeit eine gute spielerische und kämpferische Leistung boten. In der zweiten Halbzeit half das Glück noch ein bisschen mit.
Erwähnen sollte man noch, das Eichenzell auf einige Spieler verzichten musste und mit einer “Rumpfelf” nach Friesenhausen gereist ist. Das alleine zeigt die Geschlossenheit und die Kameradschaft dieser Truppe.
In diesem Sinne viel Erfolg!!!


Schmalnau - FCB II (2:1)


(DV)
Am vergangenen Sonntag war die FC Britannia zu Gast beim Aufstiegsaspiranten TSV Schmalnau. Schmalnau, das derzeit auf Platz zwei steht, musste gewinnen um den Anschluss an den Tabellenführer Reulbach nicht zu verlieren. Aber auch Eichenzell musste punkten, will man nicht auf dem vorletzten Tabellenplatz überwintern. Eichenzell war von Anfang an motiviert und spielte in der ersten halben Stunde gut mit. Man erarbeitete sich gute Chancen, auch Schmalnau kam zu der ein oder anderen Gelegenheit, die aber durch den hervorragenden Torwart Stefan Quell zu nichte gemacht wurden. Nach einer schönen Vorarbeit von Spielertrainer Thorsten Fäller köpfte Daniel Vey zu der nicht ganz unverdienten Führung ein. Die letzte viertel Stunde drückte Schmalnau auf den Ausgleich, schaffte diesen aber nicht. Eichenzell rettete sich mit dieser Führung in die Halbzeitpause. Es war in der ersten Hälfte ein ständiges hin und her und Schmalnau hat sich diese Partie mit Sicherheit etwas leichter vorgestellt. Der Schiedsrichter, der in der zweiten Halbzeit eine große Rolle spielen sollte, zeigte in einer harten, aber bisher fairen Partie nur einmal gelb. In der zweiten Halbzeit zog sich Eichenzell zurück und der TSV Schmalnau drängte auf den Ausgleich. Mit etwas Glück und guter defensiver Leistungen fanden sie keinen Weg das Abwehrbollwerk zu knacken. Florian Leidheiser, der zu Halbzeit eingewechselt wurde hatte für die Britannia die größte Chance, als er alleine auf den Schmalnauer Torwart zulief, den Ball aber nicht im Netz unterbringen konnte.
Dann die entscheidende Szene im Spiel! Ein langer Pass aus dem Mittelfeld in die Spitze. Ein Eichenzeller Abwehrspieler spitzelte den Ball vom Fuß des Gegners und der Schiedsrichter pfiff (unfassbar für alle) Elfmeter. Ein vorzeitiges Geschenk für den TSV Schmalnau. Torwart Quell war chancenlos, 1:1. Jetzt geriet die Partie aus den Fugen und der Schiedsrichter bewies, das er für diese Klasse nicht zu gebrauchen war. Er pfiff nach jeder Aktion auf gut Glück und war völlig überfordert. Kurz vor Schluss dann das 2:1 nach einem stellungsfehler in der Eichenzeller Hintermannschaft. Danach gab es tumultartige Szenen, als z.b. innerhalb von fünf Minuten zwei Britannen im gegnerischen Strafraum gelegt wurden, aber der Pfiff des Unparteiischen blieb unverständlicher Weise aus. Viele versteckte Fouls, Rudelbildung und lautstarke Beschimpfungen bestimmten jetzt die Partie. Selbst die vielen Zuschauer hielt es jetzt nicht mehr nur an der Außenlinie. Schmalnau rettete das doch verdiente 2:1 über die Zeit.
Ein besonderer Dank gilt (nicht dem Schiedsrichter) den beiden Eichenzeller Eigengewächsen Steffen Herber und Daniel Müller, die für diese Partie ausgeholfen haben und eine sehr ansehnliche Leistung geboten haben. Ein Gruß richten wir auch an das Geburtstagskind vom Sonntag, Gregor Mayer – Herzlichen Glückwunsch!
Am Sonntag trifft man zu Hause, im Stadion an den Tannenhöfen, auf den Aufstiegsaspiranten Seiferts. Auch hier heißt es wieder, kämpfen und siegen.
Bis dahin.
Mit sportlichem Gruß

 

FCB II - Seiferts (2:1)


(DV)
Verdienter Sieg gegen den Tabellen Vierten
Sonntag, den 23.11.2003, 16.25 Uhr.... Nach vierminütiger Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter das Spiel Eichenzell gegen Seiferts ab. Es war geschafft, Eichenzell bezwingt im heimischen Stadion “An den Tannenhöfen” den Tabellen vierten der B-Liga Fulda Ost verdient mit 2:1. Seiferts kassierte bisher erst 12 Gegentore und konnte bislang 28 Punkte auf seinem Konto verbuchen. Die junge Mannschaft hatte von Beginn an Probleme im Spielaufbau und konnte über die gesamte Dauer des Spieles nicht wirklich überzeugen. Die Britannia spielte druckvoll auf und kam auch zu einer frühren Führung durch Freddy Wroblewski, der den Seifertser Torhüter nach einem tollen Pass von Dirk Helfrich ausspielte und zum bis dahin verdienten 1:0 einschob. Die Britannia spielte von hinten gut heraus und erarbeitete sich so gute Chancen. Mitte der ersten Halbzeit verschoss Dirk Helfrich einen Elfmeter für die Britannia. Aber auch das war kein Knackpunkt für die kämpferisch und spielerisch gut eingestellte Eichenzeller Mannschaft.
In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Eichenzell drückte und machte auch den 2:0 Führungstreffer durch Tobias Alt. Das Ergebnis ging in Ordnung, zumal Dirk Helfrich mit zwei Pfostenschüssen das Spiel hätte entscheiden können. Eichenzell lies auch in der zweiten Halbzeit keine größeren Chancen zu. Die Übernahme der offensiven Spieler klappte ohne Probleme und auch das Mittelfeld arbeitete gut mit! Kurz vor Schluss dann doch noch einmal Spannung, denn Seiferts verkürzte mit einem Sonntagstreffer auf 2:1. Das war aber gleichzeitig auch der Endstand.
Seiferts kann sich über den Ausgang dieser Partie nicht beklagen, denn Eichenzell hätte noch höher gewinnen können. Die Britannia war über die 90. Minuten sehr gut sortiert und steigerte ihre Leistung gegenüber der vergangenen Woche in Schmalnau.
Alles in allem kann man zufrieden sein mit dieser Leistung. Jetzt ist erst einmal Pause bis zum 21.03.2004. Dann fährt man zum Auswärtsspiel nach Thalau, wo man im Hinspiel sehr unglücklich verlor.
Einen Dank geht auch an die Zuschauer, die in den letzten beiden Begegnungen die 2. Mannschaft unterstützten.

 

Thalau - FCB II (1:5)

(DV) Zum Glück, das warten hat ein Ende. Nach wochenlanger Pause begeben sich die Spieler der FC Britannia Eichenzell auch wieder aus dem Winterschlaf.
Im ersten Spiel war man bei Thalau zu Gast!
Thalau beeindruckte nur mit seinem Aufwärmprogramm. Ansonsten hatten sie nicht viel dagegen zusetzten. Am Anfang spielte Thalau gut mit, aber nach etwa 15 Minuten bestimmte Eichenzell das Geschehen. So war es auch nicht verwunderlich, als Dirk Helfrich das 1:0 für die Gäste markierte. Ein kleines Aufbäumen bei Thalau als nach ca. 15 Minuten das 1:0 fiel. Die Thalauer nutzen eine Unsicherheit in der Abwehr.
Marc Parzeller schoß dann das 1:2 für die Gäste. Nach einem Freistoß, der in der Mauer hängen blieb, zog er ab und der Ball ging wie am Faden gezogen ins Dreieck. Der Rest war Formsache. Gregor Mayer, Rene Michel und Tobias Alt erhöhten dann noch den Spielstand auf 1:5. Fazit dieses Spiels: Eichenzell startet trotz der etwas schwachen Vorbereitung mit einem Sieg in die Rückrunde. Auf diese geschlossene Mannschaftsleistung kann man aufbauen. Vielleicht klappt es ja doch mit dem einstelligen Tabellenplatz als Saisonziel.

 

FCB II - Hettenhausen (4:1)

(DV) Dirk Helfrich Mann des Tages beim dritten Sieg in Folge (FL)
Durch den glatten 4:1 – Heimerfolg über Hettenhausen fuhr unsere zweite Mannschaft den nunmehr dritten Sieg in Folge ein und stieß in der Tabelle auf Platz 10 vor.
Der verdiente Erfolg der Britannia kannte an diesem Nachmittag einen Namen: Dirk Helfrich. „Heli“ war an allen vier Toren unserer Elf beteiligt, wobei er nicht nur seine altbekannte Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Kasten aufblitzen ließ, sondern auch als genialer Vorbereiter in Aktion trat. Wie in der Vorwoche erzielte Tobias Alt das wichtige 1:0 per Kopf nach Maßflanke von Helfrich, beim 2:0 trug sich der Altmeister selber in die Liste der Torschützen ein. Innerhalb der ersten Hälfte zelebrierte die Elf von Spielertrainer Thorsten Fäller wunderschönen Offensivfußball, wobei es fast immer über die Außen ging. Insbesondere Rückkehrer Oliver Wess tat sich als Flankengeber hervor. Nach der Pause änderte sich das Bild, die Gäste kamen gestärkt aus der Kabine, die Britannen fielen in die altbekannte Lethargie. Demzufolge erzielte Hettenhausen auch den 1:2-Anschlusstreffer, das große Zittern machte nun auf dem Platz wieder die Runde. Dem Mittelfeldmotor Gregor „Makelele“ Meier sei Dank, dass sein beherztes Solodribbling zum Elfmeter führte. Der Schiedsrichter ahndete das regelwidrige Vorgehen gegen den Routinier mit einem Strafstoß, den „Heli“ sicher verwandelte. Neuzugang Safran erzielte in seinem ersten Spiel im Britannen Dress auf Vorlage des quirligen Helfrich gleich sein erstes Tor, was die endgültige Vorentscheidung bedeutete. Eine unschöne Szene am Rande: Ein Spieler der Gastmannschaft versetzte René Michel nach der Partie einen Schlag, so dass dieser einen Cut am Auge davontrug.
Neun Punkte aus den letzten drei Spielen, so kann es weitergehen aus Sicht der Britannia, die am kommenden Sonntag mit Weyhers einen der Aufstiegsaspiranten empfängt. In dieser tollen Frühform muss die Elf aber auch vor diesem Brocken keine Angst haben.
Tore:
1:0 Tobias Alt
2:0 Dirk Helfrich
3:1 Dirk Helfrich (FE)
4:1 Safran

Spieler des Spiels: Dirk Helfrich

FCB II - Weyhers (3:4)

Unglückliche Niederlage gegen Aufstiegsaspiranten(DV)
(DV)
Im Sonntagsspiel der B-Liga Fulda Ost verpasste Eichenzell II die Chance, dem Aufstiegsanwärter TSV Weyhers, Punkte im Kampf um die ersten zwei Plätze abzunehmen. In einer Partie die eigentlich auf dem Papier bereits vorher entschieden war, gab Eichenzell II alles, um wenigsten ein Punkt in Eichenzell zu halten.
Von Anfang an der ersten Halbzeit hatte Weyhers, das derzeit auf dem dritten Tabellenplatz steht, die Partie im Griff. Zwar gelang Eichenzell der ein oder andere Abschluss, jedoch so richtig gefährlich wurde es für das Gehäuse des Weyherser Torhüters nicht. Hinzu kam, das Eichenzell stark ersatzgeschwächt antrat und u.a. auf Mustafa Baran, der sich kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen abmeldete, verzichten musste.
Nach einem etwas nervösen Beginn der Gastgeber, gelang Weyhers nach 12. min bereits der Führungstreffer. Kurz darauf, nach einem groben Schnitzer im Mittelfeld, das 0:2. Zu diesem Zeitpunkt schien die Partie gelaufen und man machte sich nur noch Gedanken über die Höhe der Niederlage. Die Britannia verstand es aber, sich nicht aufzugeben und versuchte jetzt, mit mehr Druck über die Außen den Anschluss zu erzielen. Nach einer schönen Flanke von Florian Leidheiser, köpfte Dirk Helfrich zum 1:2 ein. Jetzt wurde es wieder spannend und man merkte, das man gegen den Favoriten etwas holen kann.
In der 30. min jedoch ein erneuter Rückschlag für die Britannia, als der Torschütze Dirk Helfrich nach wiederholtem Foulspiel mit einer gelb-roten Karte vom Platz musste.
Weyhers verstand es danach die Schwächen im Eichenzeller Spielaufbau früh zu stören und erzielte mit einem Doppelschlag kurz vor dem Halbzeitpfiff das 1:3 und das 1:4. Im Stadion an den Tannenhöfen war jedem klar, das Spiel ist gelaufen und man hoffte auf eine nicht all zu deutliche Niederlage.
In der Kabine muss Trainer Thorsten Fäller und Betreuer Klaus Girbardt die richtigen Worte für die zweite Halbzeit gefunden haben. Eichenzell kam wie verwandelt aus der Kabine und setzte Weyhers 45. min unter Druck.
Nach der Pause erzielte Tobias Alt das 2:4 und hauchte damit der Britannia wieder etwas Hoffnung ein. Weyhers war völlig konsterniert und verstand es nicht, eine frühe Entscheidung zu erzwingen.
In der 85. min nutze Florian Leidheiser eine Unsicherheit in der Weyherser Hintermannschaft und stocherte den Ball zum 3:4 über die Linie. Danach gab es bis zum Schlusspfiff ein Powerplay der Eichenzeller, jedoch ohne zählbaren Erfolg.
Ein dickes Lob gilt der Mannschaft, die nie aufgegeben hat und dem dritten der Tabelle das Leben schwer gemacht hat.
Am Ostermontag geht es zum Derby nach Rönshausen. Mit dieser Leistung ist man dort auch in der Lage drei Punkte mit nach Hause zu nehmen und somit das Saisonziel, einen einstelligen Tabellenplatz, zu erreichen.
In diesem Sinne....... Viel Glück Jungs!!!

 

Rönshausen - FCB II (4:5)

(DV) Unglaublich aber wahr!
Am Ostermontag, dem 12.04.2004 war „Derby-Zeit“ am Sportplatz der SG Rönshausen. Nach dem Abpfiff war die Freude nicht nur bei den Eichenzellern, sondern auch bei den Spielern und Anhängern Rönshausen sehr groß, das sie an diesem Spiel teilhaben durften. Deutlichster kann man die Leistung des Schiedsrichters nicht beschreiben, wie ein älterer Einwohner aus Rönshausen nach dem Spiel, der sagte, „ dos wor wellech de Goggel, bos de sich zurecht gepoffe hot. Dos hon ich noch net erlat, wellech net!“
Das Spiel, vor etwa 100 Zuschauern, war von Beginn an hochdramatisch. Rönshausen gelang früh das 1:0 nach einem Distanzschuss aus 20 Metern. Kurz darauf gleichte Dirk Helfrich mit einem schönen Heber zum 1:1 aus. Das Spiel war von vielen kleinen Fouls bestimmt, denn man merkte, das der Schiedsrichter jeden Körperkontakt sofort abpfiff. Dann nahm die Dramatik seinen Lauf. Durch einen Rempler kam Dirk Helfrich im Strafraum zu Fall und verwandelte diesen auch zur Eichenzeller Führung. Die lautstarken Proteste der Zuschauer von der SG brachten den Schiedsrichter nicht dazu, den Elfmeter wieder rückgängig zu machen. Von diesem Zeitpunkt an war der Mann in schwarz völlig überfordert.
Fassungslosigkeit machte sich breit, als der Schiedsrichter, wegen „unterlassener Hilfeleistung“ Olli Wess die gelbe Karte zeigte. Man fragt sich zurecht: unterlassene Hilfeleistung? Grund der Aktion war, das ein Zuschauer den Schiedsrichter lautstark beschimpfte und den Kapitän Wess zu sich rief und nach dem Name des Zuschauers fragte. Da auch der Kapitän nicht alle Zuschauer mit Namen kannte, zog er den gelben Karton aus der Brusttasche und verwarnte diesen Spieler. Unfassbar! Kurz darauf bekam Olli Wess die gelb-rote Karte nach einen Foulspiel.
Kurz darauf erzielte Rönshausen das 2:2. Dann kam der Auftritt von Gregor Mayer, der vor einigen Jahren in Rönshausen spielte. Mit einem schönen Lupfer aus 25 Metern sorgte er für die 3:2 Führung der Eichenzeller. Kurz darauf erhöhte Sebastian Wess sogar auf 4:2. Dies war gleichzeitig der Pausenstand.
In der ersten Halbzeit verwarnte der Schiedsrichter etwa 12 Leute mit der gelben Karte und notierte sich brav die Namen aller Spieler.
Nach der Pause kam Rönshausen druckvoll aus der Kabine, aber erneut war es Sebastian Wess, der nach einem Freistoss von Helfrich das Leder ins Netzt beförderte. 5:2 für Eichenzell, das sollte reichen, dachte man.
Denn von nun an war das ganze Spiel ein heidloses Durcheinander und viele Foulspiele bestimmten das Geschehen. Rönshausen gelang das 5:3 und so wurde es wieder spannend.
Nach der gelb-roten Karte von Mustafa Baran war die Britannia mit neun Mann auf dem Feld und Rönshausen rannte an. Kurz vor dem Ende der Partie dann das 5:4, das auch gleichzeitig der Endstand war.
Fazit dieses unglaublichen Spiels: Der Schiedsrichter hat mit seiner schlechten Leistung das Spiel von Anfang an unatraktiv gemacht. Er verlor völlig den Überblick.
Da es aber auch nicht unsere Art ist, über den Schiedsrichter zu schreiben, belassen wir es dabei und hoffen, das dieser Schiri andere Vereine im Landkreis Fulda in Zukunft pfeifft.
Eichenzell klettert von Spiel zu Spiel aus den unteren Regionen.
Weiter so Jungs!!!

FCB II - Rothemann II (2:2)

(DV) Eichenzell holt glückliches Remis.
Nach dem Sieg im Derby gegen Rönshausen, fand am Freitag erneut ein Derby im Stadion an den Tannenhöfen statt.
Eichenzell II empfing den starken TSV Rothemann vor etwa 100 Zuschauern. Das Siel stand von Beginn an unter dem Druck Rothemanns. Eichenzell konnte über die gesamte Dauer des Spiels nur reagieren und nicht agieren. Rothemann überraschte mit gutem Flügelspiel und tollen Kombinationen im Mittelfeld.
Die Britannia hielt allerdings über weite Strecken dagegen, konnte aber den Führungstreffer nicht verhindern. Aus ca. 20 Meter zog Albert ab. Torwart Stefan Quell konnte diesen Schuss nicht abwehren und war vollkommen machtlos. Jetzt, so schien es, war der Knoten für Rothemann geplatzt. Aber wie schon so oft in dieser Saison trübte der Schein. Eichenzell kam durch den „Altmeister“ Dirk Helfrich zurück ins Spiel. Er wühlte sich durch den Strafraum und schob den Ball am heraus eilenden Tormann vorbei zum 1:1. Der TSV Rothemann hatte noch zahlreiche Chancen um vor der Pause in Führung zu gehen, schaffte es aber nicht und so blieb es beim zwischenzeitlichen 1:1. Nach der Pause änderte sich das Bild nicht. Rothemann war drückend überlegen und hätte das 1:2 machen müssen. Aber wie so oft, wenn man vorne die Dinger nicht reinmacht, kassiert man sie hinten. Thorsten Fäller war es, der nach einem Schuss von Dirk Helfrich den Abpraller des Torwarts abstaubte. 2:1 für die Britannia. Das war nach dem Spielverlauf eine Überraschung. Jetzt hieß es, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Eichenzell kam ab diesem Zeitpunkt kaum zu einem Entlastungsangriff. Zehn Minuten vor dem Ende gelang Rothemann dann doch der hoch verdiente Ausgleich. Das war auch gleichzeitig der Endstand. Eichenzell, wieder mal ungeschlagen, kann zufrieden sein und setzt seine hervorragende Rückrunde fort!

FCB II - Steinaus II (8:2)

(DV) Mit viel Sonnenschein empfing die Britannia den Gegner aus Steinhaus. Steinhaus II, das zwar etwas Ersatz geschwächt war, benötigte unbedingt jeden Punkt, um an der Britannia in der Tabelle vorbei zu ziehen. Eichenzell hingegen konnte in Bestbesetzung auflaufen und Trainer Thorsten Fäller stellte die Elf von Beginn an offensiv ein. Zum Spielverlauf gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Die Britannia überzeugte mit tollem Flügelspiel und mit schönen Kombinationen wurde die Abwehr des SV Steinhaus auseinandergenommen.
Steinhaus konnte nur die ersten 25 Minuten einigermaßen mithalten. Tobias Alt eröffnete den Torreichen Sonntag nachmittag mit einem Abpraller, der seinen Weg ins Tor fand! Dann ein kleiner Schock für die Eichenzeller. Nach einem schönen Solo eines Steinhäusers und einem satten Schuss aus 20 Meter konnte Torwart Thorsten Kerwel den Ball nicht mehr um den Pfosten lenken. Das 1:1 war ziemlich unverdient bis zu diesem Zeitpunkt, denn Eichenzell war klar das bessere Team. Daniel Müller versuchte sich nach ca. einer halben Stunde als Kunstschütze und verwandelte eine Ecke direkt zum 2:1 ins Tor. Danach nur noch das selbe Bild. Die Britannia gab alles und machte durch Mustafa Baran das 3:1. Ein schöner Schuss aus 25 Metern schlug im Gehäuse des Steinhäuser Torwarts ein. Dann eine tolle Kombination zwischen Tobias Alt und Dirk Helfrich, und Tobi Alt nutzte die Gelegenheit zum 4:1. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Eine kleine Vorentscheidung? Nach der heutigen Leistung des Sv Steinhaus muss man ganz klar sagen, das war eine Vorentscheidung. Nach der Pause schwanden die Kräfte bei Steinhaus und Eichenzell schaltete jetzt einen Gang zurück. War aber immer noch Herr auf dem Platz und das Spiel verlagerte sich wieder in die Hälfte der Gäste. Das 5:1 kurz nach der Halbzeit war ein Lupfer von Spielertrainer Thorsten Fäller. Danach machte sich der „Altmeister“ Dirk Helfrich auf Tore jagt! Das 6:1 und 7:1 erzielte er wie immer mit schnellen Dribblings und einem sicheren Abschluss. Zum Schluss durfte auch Mark Parzeller noch einen Treffer auf sein Konto schreiben. Der kämpferisch starke Mittelfeldmotor war jederzeit anspielbar und rackerte auch nach diesem Spielstand (wie immer) bis zum Schluss. Ein gutes Wochenende für die Britannia, das weitere vier Punkte auf seinem Konto hat. Am 09.05.2004 empfängt man dann den Spitzenreiter Reulbach, das auch mit einem etwas mulmigen Gefühl nach Eichenzell reisen dürfte.
Viel Glück Jungs für die nächsten, schweren Aufgaben!!!

Motten - FCB II (0:0)

(DV) Im Spiel der direkten Kontrahenten war Eichenzell II in Motten zu Gast. Bei strahlendem Sonnenschein musste Eichenzell auf Florian Leidheiser, Rene Michel und Mustafa Baran verzichten, die im Einsatz der ersten Mannschaft waren. Dafür machte Daniel Weiß sein erstes Spiel in der zweiten Mannschaft.
Zum Spiel gibt es leider nicht viel zu sagen. Zumindest wenig positives aus Sicht von Eichenzell. Das Spiel war von Beginn an ziemlich zerfahren und es gibt keinen Spieler, bis auf einen, den man hätte herausheben können. Viele Fehlpässe im Mittelfeld und ungenaue Manndeckung ermöglichte Motten viele Freiräume.
Motten kam im gesamten Spiel zu zahlreichen Torchancen, die sie allerdings durch etwas Unvermögen nicht nutzen konnten. Die Stürmer des Gastgebers hätten in der ersten Halbzeit bereits das 4:0 bzw. 5:0 machen müssen. Eichenzell hatte gelegentliche Ansätze nach vorne, aber nichts brauchbares um den Keeper in Schwierigkeiten zu bringen.
Eine überragende Leistung bot an diesem Nachmittag der Torwart, Manuel Estevez, der über die gesamte Dauer des Spiels mit Glanzparaden den Punkt für Eichenzell festhielt.
Im war als einziger die Form der letzten Wochen anzumerken.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Motten drückte auf das Tor und brauchte den Ball nicht im Netz unter. Wie so oft in diesen Spielen rächt sich die vergebene Chancenverwertung. So hätte kurz vor Schluss Dirk Helfrich und Hasmet Safran beinahe den Führungstreffer für Eichenzell erzielt. Das wäre aber des guten zu viel gewesen.
Eichenzell erkämpfte sich dennoch diesen einen Punkt und bleibt weiterhin im Aufwind. Hoffentlich bleibt das auch nächstes Wochenende so, wo man am Freitag den Tabellenführer Reulbach zu Gast hat und am darauf folgenden Sonntag beim Schlusslicht Dalherda gastiert. Mit einem vier Punkte Wochenende wäre man durchaus sehr zufrieden.
Das Spiel in Motten gilt es jetzt so schnell wie möglich abzuhacken und den Blick nach vorne zu werfen.
Viel Glück!

FCB Tore: Fehlanzeige
Beste Spieler: Manuel „Lollo“ Estevez

FCB II - Reulbach (1:5)

An diesem Tag war für die Britannia nicht viel zu holen. Die Reulbacher traten meisterlich auf und nutzten konsequent ihre Chancen. Der FCB hatte dem nichts entgegenzusetzen und so nahm Reulbach die 3 Punkte locker mit nach hause.

 

Dalherda - FCB II (0:0)

(DV) Oh Oh, nur einen Punkt beim Schlusslicht

Nur zwei Tage nach dem 5:1 gegen Spitzenreiter Reulbach musste man sich beim Tabellenletzten mit einem 1:1 zufrieden geben.
Die Zuschauer dieses Spiels erlebten ein Schauspiel. Das hatte allerdings nichts mit dem schlechten gekicke auf dem Rasen zu tun, als vielmehr das Naturschauspiel, als es Ende Mai nicht nur schneite, regnete, die Sonne scheinte, sondern auch hagelte während den 90 Minuten.
Zum Spiel selbst kann man eigentlich nicht viel sagen. Eichenzell II erarbeitete sich, genau wie Dalherda, die eine oder andere Chance. Zählbares sprang allerdings nicht heraus in der ersten Hälfte.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, bis Dirk Helfrich zunächst erstmal die Erlösung schaffte. Er machte das 0:1 für die Britannia, ehe jedoch Dalherda 10 Min. vor Ende der Partie ausglich.
Ein schlimmes gebolze auf sehr schlechtem Platz über 90 Minuten. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen.
Wir schließen uns den Worten von Klaus Girbardt an und vergessen dieses Spiel so schnell wie möglich!
Ein großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle unserem Klaus Girbardt aussprechen, der nach dem Spiel in der Wirtschaft in Dalherda ein super Essen organisierte. Dafür vielen Dank, das war echt super!!!
Im nächsten Spiel ist Eichenzell II in Dietershausen zu Gast. Für dieses Spiel viel Glück.

FCB Tore: Dirk Helfrich
Beste Spieler: Thorsten Fäller

Dietershausen - FCB II (1:0)

(DV) Tolle Leistung, tolle Moral - aber keine Punkte

Zum Auswärtsspiel gegen Dietershausen trat Eichenzell II mit stark ersatzgeschwächt mit nur zwölf Leuten an. Dietershausen, die bis dahin die zweit meisten Tore in der B-Liga Fulda Ost erzielten, konnte bis auf Spielertrainer Weber in Bestbesetzung antreten.
Von Beginn an dominierte die SG das Geschehen. Eichenzell II konnte in den ersten zwanzig Minuten nur reagieren und das machte die Truppe von Spielertrainer Thorsten Fäller auch ganz gut. Dietershausen erarbeitete sich gute Chancen, konnte aber nichts daraus machen. Danach spielte Eichenzell mit und kam durch Dirk Helfrich und Florian Leidheiser zu sehr guten Möglichkeiten, die allerdings vergeben wurden. Eine überragende Leistung bot Schlussmann Thorsten Kerwel, der mit seinen Paraden den Kasten in der ersten Halbzeit sauber hielt. Mit schnellen Reaktionen und sicherem Stellungsspiel brachte er die Angreifer von Dietershausen bald zur Verzweiflung. Das 0:0 Halbzeitergebnis war ein Verdienst der tollen und moralischen Einstellung von Eichenzell.
Nach der Pause machte Dietershausen mehr Druck nach vorne und so bot sich für die Britannia die Möglichkeit ein paar Konter zu fahren und sich somit aus dem Angriffsdruck etwas zu befreien. Dietershausen hatte einige Möglichkeiten in Führung zu gehen, aber der Keeper Kerwel hielt den Punkt für die Britannia fest. Ein „unhaltbarer Freistoss“ machte er mit einer wahnsinnigen Fußparade zu nichte. Danach drehte der „Altmeister“ Dirk Helfrich noch einmal auf. Er rackerte in der zweiten Halbzeit wie gewohnt und erarbeitete sich Einschussgelegenheiten heraus. Zu diesem Zeitpunkt war klar, wer das erste Tor schießen würde, ging wahrscheinlich als Sieger vom Platz. Leider gelang Dietershausen der Führungstreffer. Nach einem Durcheinander in der Abwehr nutze der Schütze die Lücke aus der zweiten Reihe. Eichenzell gab sich aber nicht auf, denn es waren noch zehn Minuten zu spielen. Alles kämpfen nütze aber nichts mehr. Die SG Dietershausen ging als Sieger vom Platz.
Trotz dieser Niederlage gibt es, bis auf das Endergebnis, nicht viel zu bemängeln. Eichenzell II bot eine gute Leistung und kann jetzt zum 06.06.2004 gegen Frieshausen sicherlich einen tollen Abschluss feiern.

FCB Tore: Fehlanzeige
Beste Spieler: Thorsten Kerwel und geschlossene Mannschaftsleistung

FCB II - Friesenhausen (3:4)

Niederlage, die nicht sein musste


Am Sonntag, dem 06.06.2004 empfing die 2. Mannschaft der FC Britannia Eichenzell den ehemaligen Trainer, Uli Diel, mit seiner Truppe Friesenhausen.
Eichenzell konnte sein Saisonziel schaffen und mit einem Sieg und einer Niederlage der SG Rönshausen, die in Dietershausen gastierten, an dem „Rivalen“ vorbeizuziehen. Voraussetzung war jedoch, das man gegen den Vorletzten der B – Liga Fulda Ost punktete. Eichenzell begann druckvoll, bekam aber nach fünf gespielten Minuten das 0:1. Der Stürmer von Frieshausen kam ungehindert zum Schuss. Es dauerte ein paar Minuten, ehe Eichenzell den Rückstand verkraftete und wieder zurück ins Spiel fand. Doch genau in diese „Drangphase“ erwischte es Eichenzell erneut und wieder stand der Stürmer am 16er und köpfte ohne Gegenwehr zum 0:2 ein. Jetzt war die Offensive gefragt und vor allem ruhten die Hoffnungen auf den Dauerbrenner Dirk „Heli“ Helfrich, der dieser auch gerecht wurde und mit dem Halbzeitpfiff den Anschluss schaffte. Neue Hoffnung für die zweiten 45 Minuten. Nach der Pause verstärkte Eichenzell II den Druck und man merkte, das einer für den anderen lief und arbeitete. Florian Leidheiser war es, der aus 16 Metern halb links abzog und den Ball ins lange Eck, zum 2:2 in Tor brachte. Jetzt musste es doch passieren.
Aber wie schon in der ersten Halbzeit erwischte die Mannschaft von Uli Diel Eichenzell am heutigen Tag am falschen Fuß. Ein schöner Freistoss zum 2:3 brachte Eichenzell erneut in Rückstand. Kurz vor Schluss dann das 2:4. Das war´s dachten einige, aber wie schon so oft in dieser Saison, darf man die Mannschaft nicht abschreiben. Dirk Helfrich machte mit seinem Anschlusstreffer noch einmal Hoffnung. Allerdings reichte die Zeit nicht mehr aus und so gingen die so Sicher geglaubten Punkte nach Friesenhausen. Vorbei war es mit dem einstelligen Tabellenplatz. Aber nach der tollen Rückrunde konnte jeder stolz auf die Mannschaft und sich selbst sein. Trotz alle dem wurde gute Arbeit geleistet.
dv

Tore: Dirk Helfrich 2x, Florian Leidheiser
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner