Geschichte 2004 - 2005

Drucken PDF

1. Mannschaft

Begegnungen

HeimGastErgebnisTore (FCB)
FCBKünzell
0:2
keine
TSV LütterFCB
2:2
Sebastian Wess, Lupo Radic
FCBPetersberg
0:2
keine
VogelsbergFCB
1:4
Musil(2), Faust, S.Wess
FCBSalzschlirf
5:0
Macana(3), Mitanowski, Zlatko Radic
RothemannFCB
4:1
Mario Mitanovski
TSV KünzellFCB
0:1
Mustafa El Mousa
FCBAusbach
0:0
keine
PetersbergFCB
0:1
Roman Musil
FCBWildeck
4:1
Musil(2), Poncet Macana, Mario Mitanovski
Grebenhain FCB
0:4
Roman Musil(2), Gökhan Kutluay, Eigentor
FCBRotenburg
1:3
Lupo Radic
RotenseeFCB
0:4
Zlatko Radic, Macana, Sarac,Musil 
FCBHofbieber
 5:1
Lupo Radic, Sebastian Wess(2), Poncet Macana, Mario Mitanovski
SteinbachFCB
 1:1
Lupo Radic (FE)
FCBSteinau
3:3
Macana, Faust, Lupo Radic
HersfeldFCB
 4:1
Macana (FE)
FCBNiederaula
4:2
Musil, Macana, Lupo,El Mousa
SV Hünfeld IIFCB
2:3
Roman Musil, Zlatko Radic, Poncet Macana
WildeckFCB
4:5
A. Kilic (2), Lupo Radic, Daniel Müller, Eigentor Wildeck
FCB Rothemann
1:1
Knuth Stäter
FCBSteinhaus
1:3
Zlatko Radic
FCBGrebenhain
2:3
Zlatko Radic, Mustafa Sarac
AusbachFCB
0:2
M. Sarac, G Kutluay
RotenburgFCB
3:1
Markus Müller
FCBRothensee
2:1
Zlatko Radic, Daniel Müller
HofbieberFCB
1:0
keine
FCBSteinbach
3:3

Zlatko Radic,Mario Mitanovski, Mustafa Sarac

FCBVogelsberg
1:0
Manuel Faust
SteinauFCB
3:2
Poncet Macana, Ahmet Kilic
SalzschlirfFCB
1:2
Manuel Faust, Roman Musil
FCBHohe Luft
1:0
Poncet Macana
NiederaulaFCB
7:2
Poncet Macana, Yüksel Kilic
FCBHünfeld
1:3
Lupo Radic
SteinhausFCB
3:1
Ahmet Kilic

 

Torschützenliste

Torschützen
Anzahl Tore
Sebastian Wess
4
Lupo Radic
7
Manuel Faust
3
Roman Musil
11
Zlatko Radic
6
Mario Mitanowski
4
Poncet Macaca
12
Mustafa El Mousa
1
Gökhan Kutlluay
2
Mustafa Sarac
4
El Mousa
1
Daniel Müller
1
Ahmet Kilic
3
Knuth Sträter
1
 
Eigentore des Gegners
2

 

Spielberichte

FCB - Künzell (0:3)

(fl) Zum Start in die neue Bezirksoberligaspielzeit 2004/2005 musste der FCB vor über 500 Zuschauern eine herbe Heimschlappe gegen den TSV Künzell hinnehmen. Die Gäste, mit allen drei „Heimkehrern“ (Marc Parzeller, Thorsten Zenker und Steffen Herber) in der Anfangself, entpuppten sich von Beginn an als das lauffreudigere, zweikampfstärkere und bessere Team. Die schnelle 1:0 Führung wurde durch zwei Sonntagsschüsse in Minute 20 und 30 auf 3:0 ausgebaut, so dass bereits nach einer halben Stunde der verdiente Sieger feststand. Eichenzell besaß zwar noch einige hochkarätige Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, doch entweder verhinderten das eigene Unvermögen oder die Paraden des routinierten, gegnerischen Torhüters und Spielertrainers den Ehrentreffer. Die Gäste konnten es sich dann sogar erlauben einen Gang zurückzuschalten und Kräfte zu schonen, zu durchsichtig war das Anrennen der Heimmannschaft, die auch den nötigen Eigenelan vermissen ließ. Ganz anders die forsch auftretenden Künzeller, die spritziger, austrainierter und motivierter (vor allem Parzeller, Herber und Zenker) wirkten. Zudem schaffte es der Sieger den Ball weitestgehend flach zu halten, während der FCB fast ausschließlich ideen –und kopflos mit langen Bällen zumeist auf Z. Radic und Macana operierte und dadurch extrem leicht aufzurechnen war.
In dieser Form wird es für Eichenzell ganz schwierig sein, die Klasse zu halten, auch weil man ein sehr hartes Startprogramm hat. Gegen Lütter ist am Freitag im Nachbarschaftsduell eine Leistungssteigerung unabdingbar, will der FCB dem Landesligaabsteiger annährend Paroli bieten.

Tore:
0:1 (3.Minute)
0:2 (20. Minute)
0:3 (31. Minute)
Zuschauer: 500
Beste Spieler: S.Wess, M.Müller


TSV Lütter - FCB (2:2)

(fl)Kampfkraft belohnt

Als Lupo Radic kurz vor Schluss anlief, um einen Freistoss aus günstiger Position auszuführen, glaubten die Britannen-Fans nicht mehr an ein Remis im Gemeindederby gegen Lütter. Doch alle bisherigen Fehlversuche zum Trotz, schlenzte Lupo das Leder unhaltbar für den gegnerischen Keeper zum 2:2 – Endstand in die Maschen. Jubel und Erleichterung ob des ersten und wichtigen Punktgewinns der neuen Saison machte sich bei allen FCB - Anhängern breit. Zuvor hatten die ca. 400 Zuschauer ein eher niveauarmes Nachbarschaftsduell gesehen, das aber insbesondere in der zweiten Halbzeit mit zahlreichen Höhepunkten gesät war und von seinem Prestigecharakter her lebte.
Pechvogel Franjo Matijevic brachte mit einem unglücklichen Eigentor die Heimelf in Front, die wenig später über einen blitzschnellen Konter durch den eingewechselten Strom scheinbar unaufholbar davonzog. Zu allem Überfluss wurde Gökhan Kutluay noch mit der Ampelkarte vom Platz gestellt, so dass das Unternehmen Aufholjagd in Unterzahl angegangen werden musste. Aber wer glaubte die Partie sei schon entschieden, der hatte sich getäuscht. Sebastian Wess, Eichenzells Bester an diesem Tag, gelang eine Viertelstunde vor Schluss der ersehnte Anschlusstreffer. Ein Fünkchen Hoffnung keimte wieder, als Manndecker Seppel in Stürmermanier dem gegnerischen Keeper einen Beinschuss verpasste. Das 2:2 fiel am Ende in einer Drangphase des FCB, der sich mit 10 Mann vehement gegen die drohende Niederlage wehrte und verdient einen Zähler mit nach Hause nahm.

Tore:
1:0 Eigentor
2:0 Strom
2:1 S.Wess
2:2 L.Radic
Zuschauer: 400
Beste Spieler: S.Wess

 

FCB - RSV Petersberg (0:2)


(fl) Auch im zweiten Heimspiel gegen blieb der FCB gegen einen der Titelaspiranten sieg- und torlos. Die knapp 500 Zuschauer hatten ein kurioses Spiel gesehen: Bereits nach einer halben Stunde hatte der Petersberger Rützel wegen einer Notbremse gegen Macana die rote Karte gesehen. Eichenzell konnte trotz eines spielerischen Übergewichts und der nominellen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Zwar wurden die Angriffe passabel eingeleitet und vorgetragen, doch es fehlte an der nötigen Durchschlagskraft und Kaltschnäuzigkeit.
In der zweiten Hälfte wendete sich dann das Blatt zu Gunsten der Gäste, die angeführt von ihrem Edeljoker Aschenbrücker (kam in Halbzeit zwei) nun mit 10 Mann Dampf machten und bereits nach wenigen Minuten zwei hochkarätige Chancen besaßen, bei denen zweimal das Aluminium für den FCB rettete. So war es nur eine Frage der Zeit bis es das erste Mal im Eichenzeller Gehäuse klingelte. Der überragende Aschenbrücker war es schließlich, der nach einem Torwartfehler von Judmir Meta die 1:0 Führung für die favorisierten Gäste erzielte. Wenig später erhöhte er sogar auf 2:0, als er freistehend, eiskalt und abgebrüht das Leder an Meta vorbei in die rechte obere Torecke hob – die Entscheidung. In der Folgezeit hatte Eichenzell nicht mehr viel entgegenzusetzen und fiel nur noch unrühmlich durch Lupo Radic auf, der es seinem Petersberger Kollegen gleichtat und ebenfalls wegen einer Notbremse vom Platz gestellt wurde.
Abschließend ist festzustellen, dass der FCB in Hälfte eins durchaus mit dem Titelkandidat mithielt, über weite Strecken sogar besser war. Doch gegen 10 Mann muss einfach mehr herausspringen. So nutzten die Gäste schließlich das Unvermögen der Heimelf und fuhren aufgrund eines bärenstarken Jokers Aschenbrücker und aufgrund ihrer läuferischen Stärken am Ende einen ungefährdeten Auswärtssieg ein.

Tore:
0:1 Aschenbrücker
0:2 Aschenbrücker
Zuschauer: 500
Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung

Vogelsberg - FCB (1:4)

(fb) Ist es verfrüht zu behaupten, der FCB habe die Wende eingeleitet? Die letzten Spiele waren zwar nicht so erfolgreich, doch so schlecht waren sie auch wiederum nicht. Viele andere BOL Mannschaften sind auch noch nicht eingespielt und haben noch Sand im Getriebe, der so langsam herausfällt. Auch beim FCB vermag dieser nun etwas herauszukommen und es scheint, als ob eine weitere Neuverpflichtung verantwortlich dafür zu sein scheint. Roman Musil, ehemals TSV Lehnerz, lief gegen Vogelsberg zum ersten Mal im Trikot der Britannia auf und schoß den FCB prompt in Führung. In der 9. Minute und in der 19. Minute konnten die mitgereisten Fans jubeln und die Nachricht ging sehr schnell zu allen, die das Spiel nicht sehen konnten, weil sie auf Kai Herber's Polterabend waren. Doppelknaller von Roman Musil hiess es und die Stimmung am Spielfeldrand als auch auf dem Polterabend stieg mächtig an. "Stimmt das wirklich?", fragten sich viele. Ja, es stimmte wirklich und man spürte, dass die Fans sich zwar noch sehr bedeckt hielten, aber doch sehr freuten. Die Mannschaft bestand an diesem Tag jedoch nicht nur aus Roman Musil, sondern man muss fairerweise sagen, dass sich alle ins Zeug legten um die 3 Punkte mit nachhause zu nehmen. Vom Torhüter bis zur Spitze stimmte an diesem Tag alles und Vogelsberg kam nicht zu einer einzigen Chance. So stand es 0:2 in der Halbzeit für den FCB. Nach der Halbzeit war es kein geringerer als unser Neuzugang Manuel Faust, der in der 54. den Todesstoss für die FSG besorgte. In der 83. Minute war es Sebastian Wess, der die Führung noch weiter ausbaute und so stand es 0:4 für den FCB. Den Ehrentreffer für die FSG Vogelsberg erzielte Matthias Habermehl in der 89. Minute. Am Ende konnte man bilanzieren, dass der FCB verdient mit 1:4 in Vogelsberg gewonnen hatte und die mitgereisten Fans kamen voll auf ihre Kosten. Für das nächste Spiel an den Tannenhöfen gegen Salzschlirf können wir so nun wieder auf ein volles Haus hoffen aufgrund des Sieges und auch wegen unserem Neuzugang Roman Musil, den bestimmt jeder selbst und höchst persönlich begutachten möchte. Viel Glück mit der Hoffnung auf weitere 3 Punkte wünscht die Redaktion!

Tore:
0:1 Roman Musil (9.)
0:2 Roman Musil (19.)
0:3 Manuel Faust (54.)
0:4 Sebastian Wess (83.)
1:4 Habermehl (89.)
Zuschauer:150
Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung mit einem super stark spielenden Sebastian "Sebbel" Wess

FCB – TUSPO Bad Salzschlirf (5:0)

(jb)Endlich wieder Festtage an den Tannenhöfen

Sicherlich das beste Spiel der Saison, wohl auch das beste Spiel 2004 bot unsere Mannschaft den ca. 400 Zuschauern, die nach dem im Vorspiel (B-Ost) verdient erkämpften Sieg der Reserve gegen Dietershausen I nun auch drei Punkte von unserer ersten Elf erhofften. Sie wurden nicht enttäuscht!
Nach dem Sieg n Vogelsberg fanden viele Zuschauer den Weg zur Britannia. Zum einen um zu sehen, ob die beim Auswärtssieg in Vogelsberg gezeigte deutliche Leistungssteigerung in Bezug auf Einsatz, Torgefährlichkeit und Variabilität im Spiel nun auch zu Hause bestätigt wird, zum anderen sicherlich auch, um sich ein Bild von unserem Neuzugang Roman Musil vom SV Lehnerz zu machen.
Bad Salzschlirf begann sehr energisch, lauf- und kampfstark. Unsere Abwehr stemmte sich von Beginn an mit Macht dagegen, und die Defensivarbeit immer mehr schon im Mittelfeld und schließlich im Sturm begann. So dauerte es nur eine Viertelstunde, bis unsere Elf den Neuling im Griff hatte und nun mit schnellem, variablem Spiel die Badestädter unter Druck setzte. Stark, wie es unserer Elf immer wieder gelang, die Gäste teilweise schon an deren 16-Meter-Raum unter Druck zu setzen und den Ball zu erobern.
In der 17. Minute lief Roman Musil auf der linken Außenbahn auf und davon, nahm den klugen Pass aus dem Mittelfeld kurz auf und flanket dann aus vollem Lauf auf den mitgelaufenen Poncet Macana, der mit einem schönen Kopfball das 1:0 erzielte. In der 36. Minute zeigte Manuel Faust, dass er auch ein Mann für Fernschüsse und Freistöße ist. Aus gut 25 Metern zog er ab, der Gästetormann unterschätzte wohl die Wucht des Balles („Kann denn so ein dürrer Hecht so einen Schuss haben?“), Poncet schaltete schneller als alle anderen und versenkte den Ball zum 2:0. Unmittelbar vor der Halbzeit zeigte endlich auch wieder einmal Mario Mitanovski, dass er ein hervorragender Distanzschütze ist und erzielte das 3:0. Unmittelbar nach Wiederbeginn behauptete Poncet Macana den Ball nach geschicktem Pass aus dem Mittelfeld gegen zwei Gegenspieler, spielte noch den Torhüter aus und erzielte das 4:0. Eine Kombination über rechts schloss Zlatko Radic nach toller Vorarbeit von Poncet Macana mit dem 5:0 ab. Danach schaltete unsere Mannschaft Zug um Zug zurück und fuhr die Partie – sicherlich auch in Hinblick auf den bevorstehenden sehr schweren Doppelspieltag mit halber Kraft nach Hause. Es wäre unfair, aus dieser Mannschaft einen“Besten Spieler“ hervorzuheben (auch wenn „Maca“ drei Tore erzielt hat). Dies war wahrlich eine geschlossene Mannschaftsleitung.
Fazit: Alle Mannschaftsteile zeigten sich deutlich verbessert, und die doch auf einigen Positionen im Vergleich zur Vorsaison veränderte Mannschaft findet immer besser zusammen. Besonders auffällig ist, dass nun endlich wieder Mittelfeld „stattfindet“, dass alle Spieler Verantwortung übernehmen und der Ball nicht nur hinten „herausgeblasen“ wird. Es scheint so, als ob wir die richtigen Spielertypen für eine „spielende“ Mannschaft haben, die darüber hinaus auch gezeigt haben, dass sie durchaus körperbetont spielen können. Dies wird allerdings ganz sicher auch zu 100 Prozent nötig sein, will man den kommenden Doppelspieltag in Rothemann und in Künzell erfolgreich gestalten. Das Spiel gegen Bad Salzschlirf ist Geschichte, ruht man sich auf den Lorbeeren aus, wird es ein ganz böses Erwachen geben. Die nächsten beiden Spiele können richtungsweisend sein!

FCB Tore: Macana(3), Zlatko Radic, Mario Mitanovski
Zuschauer: 250
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung mit immer besser werdendem Mario Mitanovski


Rothemann - FCB (4:1)

(fb) Bei einer Kulisse von 500 Zuschauern trat der FCB beim Nachbarn aus Rothemann an. Die Vorzeichen für dieses Spiel waren aus Sicht des FCB sehr gut, da man die letzten beiden Spiele souverän gewonnen hatte. Auch Rothemann hatte sich viel vorgenommen, um die Herrschaft in der Gemeinde neu zu definieren.
Der FCB wurde von Beginn an stark gefordert und Rothemann machte das Spiel schnell mit einer super Laufbereitschaft und flotten Pässen. Alle 22 Akteure gaben alles und die Zuschauer sahen ein absolut super Spiel, bei dem der FCB durch Mario Mitanovski in der 7. Minute in Führung ging. In den darauf folgenden Minuten hatte der FCB den Gastgeber mehr und mehr im Griff und kam zu weiteren Chancen, die jedoch nich verwertet wurden. In der 16. Minute war es dann geschehen und dem TSV gelang durch Mirko Gerhard der Ausgleich. Nicht unbedingt unverdient - jedoch sicherlich sehr überraschend. Genau 1 Minute später kam auch schon die nächste Überraschung. Die 2:1 Führung des TSV Rothemann durch Steffen Kosslitz nach zunächst einem Pfostenschuß und daraufhin einem Patzer in der Abwehr des FCB. Hätte unser Kapt'n Blaubär den Ball einfach weg geschlagen statt ihn sich vorzulegen, wäre es sicherlich zunächst beim 1:1 geblieben. Aber was solls. Geschehn ist geschehn und Tore fallen meist nach irgendwelchen Patzern. Wer nun dachte, das Spiel sei gekippt, hatte sich jedoch gewaltig geirrt. Der FCB raffelte sich wieder auf und kam durch Roman Musil zu einer weiteren Großchance, die am Pfosten des TSV Tores endete. So stand es 2:1 zur Halbzeit. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer weiterhin eine sehr schnelle und abwechslungsreiche Partie. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts und das Bällchen lief erste Sahne. In der 49. Minute war wiederum der 12. Mann der Rothemänner, der den Ausgleich abermals verhinderte. Sein Name ist : Pfosten - Innenpfosten um genau zu sein. Roman Musil umspielte den Keeper des TSV und schoß aus spitzem Winkel. Doch der Pfosten ließ den Ball nach außen statt nach innen abprallen und so blieb es beim 2:1. Die Zuschauer rauften sich die Haare und die Spannung war groß. Was wird nun geschehen? Wem gelingt das nächste Tor? Um es kurz zu machen, gelang es dem Gastgeber nach einem wunderbar ausgeführtem Spielzug der von Steffen Kosslitz abgeschlossen wurde. 3.1 hieß es so in der 59. Minute. War dies die Vorentscheidung? Ja, das war sie. Von nun an spielte Rothemann befreit auf und es gelang nahezu jeder Hackentrick und auch jeder Pass kam an, sodass das Spiel vom FCB nicht mehr gedreht werden konnte. Der Sturm des FCB schien ausgepowered und das 4. Tor des TSV gab den Rest. in der 74. Minute gelang dies Damir Katusic. Dies war auch zugleich der Endstand.
Bilanzierend kann man sagen, dass die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen, wobei der Sieg nicht unbedingt zu hoch ausgefallen ist, sondern war es eher schade, dass der FCB durch viel Pech verloren hat. "Was wäre gewesen, wenn der FCB den Ausgleich in der 49. Minute gemacht hätte, als der Innenpfosten rettete" bilanzierte Libero Markus Bohl.

 

FCB Tore: Mario Mitanovski (7.)
Zuschauer: 500
Beste Spieler: alle, die auf dem Platz standen

 

TSV Künzell – FCB (0:1)

(jb) Die erhoffte, und eigentlich auch erwartete Revanche für die Heimniederlage im Saisoneröffnungspiel gelang unserer Elf am vergangenen Sonntag in Künzell. Über das gesamte Team zeigte unsere elf, dass sie die spielerisch bessere Mannschaft ist. Dass es trotzdem nur 1:0 endete lag an verschiedenen Faktoren. Zum einen zeigte sich Künzell gewohnt kampfstark, die Spieler liefen sich die „Lunge aus dem Hals“ und fighteten bis zum Schluss – tolle Einstellung! An diesem hatte unsere defensive aber weitgehend die Angreifer Künzells im Griff, so dass deren Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt war. Zum anderen war Schiedsrichter Appel, der uns bereits einige Male pfiff und dabei gut leitete, an diesem Tage sehr „pfeiffreudig“ was in einem durchaus fairen Spiel zu unzähligen unnötigen Unterbrechungen führte. Gerade in der zweiten Halbzeit kam daher kein Spielfluss auf, so dass die (sehr unangenehme) Unterhaltung durch in dieser Form noch nie gehörte Pöbeleiein gegen unsere Spieler von Seiten einiger weniger Zuschauer kam. Kurz zum Spielgeschehen: In der Anfangsphase hatte Künzell zwei gute Gelegenheiten, die Zinkand und Röhm vergaben. Danach übernahm unser Team das Spiel und spielte flott und technisch gut. Nach 31. Minuten setzte sich Roman Musil auf der linken Seite durch, passte auf Poncet Macana, der ball lief weiter auf den mitgelaufenen Mustafa el Mousa und dieser „nagelte“ den Ball aus 16 Metern in den Winkel. Nichts zu halten für den guten Daniel Pfeifer. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie immer mehr. Erfreulich war insbesondere, dass Mustafa Sarac an alter Wirkungsstätte nach langer Verletzungspause erstmals wieder spielte.
Fazit von Spielertrainer Zlatko Radic: wir haben aus unseren Fehlern im Hinspiel gelernt und sind diesmal in Führung gegangen. Kompliment an meine Mannschaft für die kämpferische Leistung.“

FCB Tore: EL Mousa(31.)
Zuschauer: 300
Beste Spieler: gesamte Mannschaft

FCB – Ausbach (0:0)

Wie in der Spielzeit zuvor musste sich die Britannia auf eigenem Terrain mit einem Unentschieden gegen Ausbach begnügen. Das die Partie torlos endete, lad nicht unbedingt an dem mangelnden Engagement der beiden Mannschaften, die zum Teil gefällige Angriffe vortrugen, doch je näher es Richtung gegnerisches Gehäuse ging, überhastet oder unkonzentriert wirkten. Während sich die Angreifer der Gäste darauf besannen, aus allen Lagen direkt abzuziehen, suchte der FCB die spielerischen Kombinationen – jedoch war an diesem Tag beides nicht von Erfolg gekrönt. Der Torabschluss ließ von beiden Kontrahenten zu wünschen übrig. Alles in allem geht das magere Remis in Ordnung, auch wenn Ausbach gegen Ende noch mal stärker aufkam, da der Britannia erhöhter Kräfteverschleiß deutlich anzusehen war.

Tore: Fehlanzeige
Zuschauer: 300
Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung

RSV Petersberg -FCB (0:1)

(jb)Taktische und kämpferische Meisterleistung

Verdient gewann die Britannia beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer RSC Petersberg. Verdient vor allem deswegen, weil Spielertrainer Zlatko Radic zu den richtigen personellen und taktischen Mitteln griff, um die bekannt starke Offensive des RSV zu neutralisieren, verdient auch deswegen, wie alle eingesetzten Spieler mit hohem Einsatz zeigten, dass sie nach der unglücklichen Heimniederlage vor 5 Wochen diese 3 Punkte WOLLTEN.
„Wer soll denn außer dem Wessi gegen die brandgefährlichen Stürmer von Petersberg spielen? Der Markus ist auch nicht da! Das kann ja nichts werden!“ - So hörte man es die ganze Woche in den entsprechenden „Foren“ der bekannten Britannia-„Chat-Rooms“ namens Schlösschen, Adler, Goswin und Life. Wer dann am Freitag Abend ins Stadion Waidesgrund kam, sah, dass die Antwort manchmal ganz einfach und logisch ist: Mustafa al Mouza! – natürlich, „hätte man ja gleich drauf kommen können“. Zlatko hatte den Offensivmann kurzerhand zum Verteidiger umfunktioniert und mit seiner Schnelligkeit und seinem guten Auge neutralisierte er Hammerl fast hundertprozentig. Da Wessi gegen Boris Aschenbrücker klarer Sieger blieb, war die gefürchtete Offensive der Petersberger doch etwas flügellahm. Darüber hinaus spielte wir weiter „hinten drin“ als üblicherweise. Die Abwehr stand sehr kompakt und machte die Räume in unserem Abwehrdrittel so eng, dass das gefürchtete Kombinationsspiel der Petersberger meistens 20 Meter vor dem Tor verpuffte.
Nach zwei großen Chancen auf beiden Seiten zu Begin des Spieles, bei der zum einen Roman Musil überrascht von der sich plötzlich bietenden Möglichkeit verzog, zum anderen Judmir Meta gegen den durchgebrochenen Petersberger Angreifer fabelhaft parierte, waren die Hausherren optisch dominierend, die Britannia aber immer wieder gefährlich. Vor allem Roman Musil zeigte immer wieder seine tolle Technik und auch das ein oder andere Kabinettstückchen. Auf der anderen Seite hatte Poncet Macana wieder mal das Pech, dass viele Aktionen gegen ihn gepfiffen wurden. Da zudem eine Vielzahl von Abseitsentscheidungen des Gespannes sicherlich falsch waren, war er weitergehend „stillgelegt“.
Kurz vor der Halbzeit war es dann eben Roman Musil, der einen Freistoß aus gut 20 Metern links an der Mauer vorbei neben den Pfosten zum 1:0 erzielte. Aufatmen bei den Fans, als Schiedsrichter Lindemann zur Halbzeit pfiff.
In der zweiten Halbzeit machte unsere Mannschaft die Räume in unserem Verteidigungsdrittel noch enger als in der ersten Hälfte, die Defensive arbeitete sehr gut und konzentriert. Was dann noch durchkam, parierte Judmir Meta einfach großartig. In den letzten 20 Minuten bekam man den Eindruck, Petersberg könnte noch eine Stunde spielen, ohne einen Treffer zu erzielen. Dann wäre es aber trotzdem fast noch geschehen. Zwei tolle Schüsse der unermüdlich kämpfenden Petersberger parierte Judmir Meta bzw. wurden von Oli Wess entschärft, der sich mutig in den Schuss warf und diesen abblockte.

Fazit: Alle Eichenzeller Spieler spielten hervorragend und diszipliniert. Eine kluge Taktik und großer Einsatz aller Britannien waren die Grundlage für den Erfolg.

Tore: 0:1 Roman Musil (41.)
Zuschauer: 250
Beste Spieler: Wahrlich eine geschlossene Mannschaftsleistung

FCB - Wildeck (4:1)

(jb) "Ein solches Spiel kannst Du normalerweise nicht gewinnen!“ – So hörte man es auf den prall gefüllten Zuschauerrängen beim Heimspiel unserer Britannia gegen die SG Wildeck. Der Grund für diese Äußerungen waren nicht schlechte Leistungen unserer Elf – ganz im Gegenteil! Locker mit 6:0 hätten wir zur Halbzeit gegen den an diesem Tag indisponierten Gast führen MÜSSEN, stattdessen stand es nach zwei Elfmetern 1:1 unentschieden. Jeder kennt ja die alte Fußballweisheit: „Wenn Du Deine Chancen nicht nützt, musst Du Dich nicht wundern ...“ Tatsächlich war es 90 Minuten praktisch ein Spiel auf ein Tor. Die Britannia setzte den Gast von Beginn an unter Druck, im Wechsel mit langen Bällen in die Spitze und mit gekonntem Pass-Spiel durch das Mittelfeld, oft auch über die Flügel. Gleichzeitig stand die Abwehr um Zlatko Radic bis auf zwei Unaufmerksamkeiten absolut souverän. Nach fünf Großchancen in den ersten 15 Minuten war es dann Roman Musil, der nach einem berechtigten Elfmeter im Nachschuss das 1:0 markierte (19. Minute). Wer jetzt dachte, dass der Damm gebrochen sei, sah sich getäuscht. Zwar spielten wir uns immer wieder, fast im Minutentakt, Spitzenchancen heraus, aber ebenso „versiebte“ man diese. Und so war es der Gästestürmer Tobias Brill, der in der 26. Minute mit einem Elfmeter den überraschenden Ausgleich markierte. So ging man auch in die Pause.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Unsere Elf spielte weiter einen Klasse-Ball, ohne aber zum Torerfolg zu kommen. In der 60 Minute dann die Erlösung. Poncet Macana schloss nach toller Vorarbeit aus kurzer Distanz ab. Nachdem Roman Musil bei zwei vorhergehenden Freistößen sich „eingeschossen“ hat, überwandt er dann in der 75 Minute die Mauer der Gäste und erzielte aus 20 Metern das verdiente 3:1. In der Nachspielzeit wuchtete dann der eingewechselte Mario Mitanovski eine tolle Vorlage von Roman zum 4:1 Endstand ins Netz. Sein Debüt gab übrigens in der Schlußviertelstunde der aus Uttrichshausen zu uns gestoßene Yksel Kilic (der ja schon viele Jahre in Eichenzell wohnt und vielen wegen seiner Jugendarbeit bei der Britannia bekannt ist). Mit zwei blitzsauberen langen Pässen und guter Ballbehandlung weckte er die Hoffnung, dass er unserer doch sehr jungen Truppe mit seiner Erfahrung weiterhelfen kann und insbesondere im Mittelfeld ordnend wirken kann. Standing Ovations zum Spielende, aber auch bereits für die ausgewechselten Spieler, sind Beleg dafür, dass unsere Fans trotz der vergebenen Chancen mit der spielerischen Vorstellung hochzufrieden waren. „Egal wie, hier bekommst du immer was geboten! Sonntagmittag-Unterhaltung vom Allerfeinsten“ so der Kommentar eines Fans. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Tore:
1:0 Roman Musil (19.)
1:1 Tobias Brill (26.)
2:1 Poncet Macana (60.)
3:1 Roman Musil (75.)
4:1 Mario Mitanovski (90.+1)
Zuschauer: 350
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung


SV Grebenhain – FCB 0:4

Mit einigen Ausfällen musste unsere Mannschaft das Spiel gegen Grebenhain bestreiten. Neben dem kurzfristig ausgefallenen Manuel Faust fehlten Zlatko Radic und Olli Wess verletzungsbedingt. Hinzu kam, dass nach 20 Minuten Mannschaftskapitän Markus Müller ebenfalls verletzt ausgewechselt werden musste. Bis dahin hatte er gegen den zweitligaerfahrenen Nemec klasse ausgesehen. Franjo Matijevic, der ihn ersetzte, machte dem Grebenhainer Neuzugang nach einigen Anfangsschwierigkeiten aber auch das Leben schwer. Bei starkem Wind begannen die Grebenhainer Gastgeber stürmisch. Unsere Elf machte geschickt die Räume dich, gewann die entscheidenden Zweikämpfe, stand gut und kam nach und nach selbst zu Angriffsmöglichkeiten. Gerade in dieser Phase zeigte Judmir Meta, dass er nicht nur als Torwart Gold wert ist. Er übernahm die „Dirigentenrolle“ des verletzten Zlatko Radic und organisierte Abwehr und Mittelfeld glänzend. Als dann bei einem Konter der Britannia auf halbrechter Position ein Freistoß für uns heraussprang und Linksfuß Roman Musil sich den Ball zurechtlegte, sagte ein Fan spontan „Fertigmachen zum Jubeln!“... und so war es! 1:0 für die Britannia – so ging es in die Halbzeit!.
Was dann in der ersten Viertelstunde nach der Halbzeit mit unserer Defensivarbeit los war, ist schwer zu erklären. Die bis dahin hervorragend stehende Verteidigung (inkl. des defensiven Mittelfeldes) war plötzlich vollkommen orientierungslos, die Zuordnung passte nicht („... und sie irrten planlos umher!“). Die Gastgeber kamen zu großen Ausgleichs-Chancen, die allerdings vergeben wurden. Nach und nach bekamen wir aber die generischen Stürmer wieder in den Griff. Ein toller Angriff über den rechten Flügel schloss ein Grebenhainer Verteidiger mit einem Eigentor ab – allerdings hätte Roman Musil, der hinter ihm lauerte, ansonsten hier bereits sein zweites Tor gemacht. So dauerte es bis zur 81ten Minute, bis er den Treffer zum 3:0 erzielte (sein 7tes Saisontor). Krönender Abschluss einer guten Leistung war das 4:0 in der 90ten Minute durch Gökhan Kutulay mit einem satten Schuss ins lange Eck. Zu erwähnen sei, dass Poncet Macana im Mittelfeld eingesetzt wurde und toll nach hinten und vorne spielte. Bei unserem aktuellen Überangebot an Stürmern eine gute Variante! In der 60ten Minute wurde Mustafa Sarac eingewechselt, der sich sofort nahtlos in das Spiel einfügte und auch den Angriff belebte.

Fazit: Mit toller Mannschaftsleistung und etwas Glück auch schwierige Situationen überstanden und verdient gewonnen. Weiter so, Jungs!

Tore:
0:1 Roman Musil
0:2 Eigentor
0:3 Roman Musil
0:4 Gökhan Kutulay
Zuschauer: 250
Beste Spieler: Geschlossene Mannschaftsleistung

FCB - Rotenburg (1:3)

Erste Niederlage nach fünf Spielen

4 Siege und 1 Unentschieden standen auf dem Konto aus den letzten 5 Begegnungen, nun kam einmal wieder eine Niederlage. Verdient gewann der Gast aus Rotenburg sein Spiel an den Tannenhöfen. Vor allem in Punkto Laufvermögen und Zweikampfstärke waren die Rotenburger an diesem Tage unserer Elf überlegen der Es ist müßig, darüber zu spekulieren, wie das Spiel ausgegangen wäre, hätten Zlatko Radic und Spielführer Markus Müller mitwirken können.
Rotenburg begann engagiert und offensiv, hatte von Beginn an mehr vom Spiel und setzte unsere Defensive von Beginn an unter Druck. Das 1:0 schon nach wenigen Minuten folgte einer Flanke von rechts bei der sich der gegnerische Angreifer gegen mehrere Abwehrspieler der Britannia durchsetzte und für Judmir Meta unhaltbar ins lange Eck köpfte. Unser Team hielt dagegen und kam seinerseits nun öfter in Strafraumnähe des Gastes. Als nach einer Flanke Seppl Wess im Strafraum umgestoßen wurde verhängte der gut leitende Schiedrichter Elfmeter. Lupo Radic übernahm die Verantwortung und verwandelte souverän zum 1:1 Pausenstand.
Auch nach der Halbzeit war Rotenburg immer gefährlich. Judmir Meta hielt mit einem spektakulären Reflex einen Ball aus kürzester Distanz. Als jedoch wenig später unser Keeper einen hohen Ball unterschätzte und auch sonst kein Britanne die Flanke erreichte, segelte der Ball über Judmir hinweg zum 2:1 ins Tor. Danach hatte man nicht mehr das Gefühl, dass wir das Spiel gewinnen könnten. Mit einem Punkt wären wohl alle hochzufrieden gewesen. Stattdessen erhöhte Rotenburg unmittelbar vor dem Abpfiff noch auf 3:1. Schade – aber kein Grund den Kopf hängen zu lassen. Unsere Elf hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sie gut drauf ist. Auch wenn gegen Rothenburg nicht alles zusammenlief, haben alle gekämpft und geackert – mehr konnte man an diesem Tage nicht erwarten.
Wenn es noch gelingt, eine ordnende Hand gerade im Mittelfeld zu finden, werden wir in dieser Saison noch viele gute und erfolgreiche Spiele sehen. Eine Lösung für dieses Problem deutete sich bereits am Dienstag im Training an – Wie ? Wo? Wer? Tja, öfter mal beim Training vorbeischauen ?

Tore: Lupo Radic (FE)
Zuschauer: 200
Beste Spieler: -

Rotensee - FCB (0:4)

Keine Chance für Rotensee!

(fb)Der FCB hatte am letzten Wochenende ein vermeintlich leichtes Spiel beim FC Rotensee. Rotensee, bisher mit 8 Punkten am Tabellenende, hatte sich sicherlich viel vorgenommen und so war es zu Beginn des Spiels nicht unbedingt klar, der die 3 Punkte kassieren würde. Die Britannia hatte die letzten Spiele sehr erfolgreich abgeschlossen und eine Punkteserie hingelegt, die nur durch Rotenburg unterbrochen wurde. Die Vorzeichen sind somit geklärt und nun kommen wir zum Spiel.
Wieder mit Markus Müller, Manuel Faust und Zlatko Radic im Team startete der FCB sehr gut und trumpfte stark auf. Mit guten Kombinationen im Mittelfeld und vor allem einer super Leistung des Erstzkeepers Johannes Flache im Tor, da Jutmir Meta verhindert war. Johannes Flache verhinderte auch gleich am Anfang einen Rückstand der blau-weissen Elf, nach dem sich die Abwehr einen Patzer leistet. Zlatko Radic rutschte der Ball unterm Fuß durch und ein Spieler des SV Rotensee stand so allein vor unserem Keeper. Dieser zog ab und unser Johannes parierte den Ball mit einer Glanzleistung. Kurz danach, in der 8. Minute, war es aber dann soweit und der FCB ging durch einen Fernschuß in den Winkel mit 0:1 in Führung. Unhaltbar für den Rotenseer Keeper, da dieser Ball genau in den Winkel einschoß. Erleichterung bei den Eichenzellern Spielern und große Freude bei den weit mitgereisten Fans machte sich breit. Eichenzell begann von nun an, das Spiel zu kontrollieren und Rotensee kam nur insgesamt 2 Mal vor unser. Aber beides Mal mit brand gefährlichen Chancen, die alle von Johannes Flache abgewehrt wurden. In der 27. Minute aber kam der FCB wieder durch ein glänzendes Zusammenspiel von Roman Musil und Poncet Macana vor das Tor von Rotensee. Musil legte den Ball geschickt zurück und Poncet Macana lochte gekonnt ein zum 0:2 Halbzeitstand.
In der 2. Halbzeit rannte Rotensee weitherin an gegen unsere Abwehr und versuchte mit Mann und Maus den Anschlußtreffer zu erzielen. Aber spätestens bei unserer Abwehr und allerspätestens bei unserem Keeper war Schluß. So war es nur eine Frage der Zeit, wann der FCB den nächsten Treffer durch einer Konter erzielen würde. Nach einem Spielzug aus der Abwehr heraus über 2 Stationen im Mitteld war es dann soweit. Den ersten Schuß konnte der Keeper des SV noch abwehren, doch Mustafa Sarac's Bombe in der 60. Minute war dann unhaltbar und es stand 0:3 für den FCB. Kurz darauf, in der 73. Minute, erhöhte Roman Musil zum 0:4 und 6 Minuten darauf war es wieder Roman Musil, der gar kurz vor dem 0:5 stand, jedoch vom Hüter des Tores von den Beinen gerissen wurde. Rote Karte für diesen und Elfmeter für uns. Markus Müller, der Kapitän persönlich, nahm sich das Leder und legte es sich auf den weissen Punkt. Wird es sein erster Treffer beim FCB ? Bisher war es ihm nicht gelungen, seine Leistung in unserem Team durch ein Tor zu krönen. Er lief an, holte aus zum Schuß und ..... was war das ???? Knapp verfehlte der Ball das Tor, wie es auch manch großem Spieler wie David Beckham bereits passierte. So blieb es beim verdienten 0:4 Auswärtserfolg der Britannia und die Mannschaft so wie die auch die Fans machten sich auf die Heimreise zum Oktoberfest am Türmchen.

Tore: Zlatko Radic(8.), Macana(27.), Sarac(60.), Musil(73.)
Zuschauer: 200
Beste Spieler: Super Mannschaftsleistung mit sehr gutem Johannes Flache, Manuel Faust, Poncet Macana, Mustafa Sarac


FCB - Hofbieber (5:1)

(jb)Ein durchaus abwechslungsreiches Spiel mit sehr unterschiedlichen Abschnitten und Leistungen boten die beiden Mannschaften den ca. 350 Zuschauern, die sich zum Blau-Weißen Tag im „Stadion an den Tannenhöfen“ eingefunden hatten. Mit 5:1 wurde gegen die Sportfreunde aus Hofbieber gewonnen und die bisher durchaus durchwachsene Heimbilanz der Britannia aufgebessert. Auch gegen Hofbieber rieben sich viele treue Britannenfans die Augen. Ein solche Bank waren wir in den letzten Jahren einfach nicht gewohnt. Mario Mitanovski, Franjo Matijevic, Manuel Faust, Ahmet Kilic zunächst draußen – Spielertrainer Zlatko Radic kann momentan wahrlich aus dem Vollen schöpfen und tut dies auch. Rotation in Eichenzell – angesichts der Verletzungsmisere in den vergangenen beiden Saisons ein ganz neues Erlebnis. Und es funktioniert. Wir spielen seit Wochen erfolgreich und haben nun mit sechs Siegen, einer Niederlage und einem Unentschieden aus den letzten acht Spielen bereits den vierten Platz erreicht. Wo soll dies noch hinführen? Interessant ist zu beobachten, dass zwar immer noch gut 90 Prozent der sich äußernden die BOL als das Maß aller Dinge ansieht, der ein oder andere doch schon einmal durchspielt, ob die Landesliga nicht doch attraktiv sein könnte (Wäre doch ein schönes Thema für das Gästebuch der Britannia – oder ?)

Gegen Hofbieber gingen viele angesichts der zuletzt gezeigten Leistungen und des aktuellen Tabellenstandes von einer Pflichtübung aus – und so kam es auch. Bereits nach wenigen Minuten waren sich die Experten der Südkurve (die ja eigentlich eine Westtreppe ist ?) einig. „Das Ding gewinnen wir!“ um dann unmittelbar nachzulegen „... wenn wir schnell das erste Tor machen!“ Beides richtig und Lupo Radic erledigte den Fanauftrag elegant mit einem schönen Schlenzer ins rechte obere Dreieck. Sebastian Wess in der 26. und Poncet Macana in der 33. Minute nach einer tollen Traumkombination Marke „Lehrbuch“ über den sehr stark spielenden Gökhan Kutulay sorgten schnell für einen komfortablen Vorsprung (einzig BOLO Dömek, sonst ja bekanntermaßen die Ruhe selbst, was ihm den Spitznamen „ICEMAN“ eingebracht hat, ja, Dömek war immer noch sehr nervös). Nach dem 3:0 veränderte sich plötzlich das Spiel, unsere Elf wurde wieder einmal nachlässig und gewann bis zur Pause so gut wie keinen Zweikampf mehr. So war der Anschlusstreffer durch Tobias Wehner in der 39. Minute verdient, und hätte nach Wiederanpfiff Hofbiebers Lattenknaller zum 3:2 geführt, wäre es nochmals eng geworden. Zlatko Radic wechselte drei mal aus und der frisch ins Spiel gekommene Mario Mitanovski schloss eine weitere sehenswerte Kombination mit einem satten Torschuss zum entscheidenden 4:1 ein. Wer sich jetzt wunderte, warum unser BOLO noch immer nicht beruhigt war und sich erst nach dem 5:1 durch Sebastian Wess (tolle Flanke, toller Kopfball) entspannte, der betrachte sich doch die aktuelle Tabelle und das Punkt- und Torverhältnis zwischen Eichenzell und Rothemann. Kann man für wichtig halten, muss man aber nicht. Doch all dies ist bereits Schnee von gestern! Steinbach liegt nun an, momentan ein ganz anderes Kaliber als die von vielen Verletzungen gebeutelten Sportfreunde aus Hofbieber. Wenn wir weiter oben mitspielen wollen, dürfen wir dort nicht verlieren – und das wird schwer genug. Entscheidend wird die Einstellung sein, vom Spielerischen her brauchen wir uns sicher nicht zu verstecken, auch wenn Steinbach einige herausragende Akteure in den Reihen hat. Mit unserer Auswärtsbilanz können wir aber mit breiter Brust dort antreten und haben unsere Chance.

Tore: Lupo Radic, Sebastian Wess(2), Poncet Macana, Mario Mitavonvski
Zuschauer: 350
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

Steinbach - FCB (1:1)

(jb)Einen verdienten Punkt brachte unsere Elf aus Steinbach mit nach Hause. Unsere Fans waren selten nach einem Spiel so unterschiedlicher Meinung. Von „wir waren klar besser“ bis „wir hatten richtig Glück, Steinbach war klar überlegen“ variierten die Kommentare. Schwierig, dies zu beurteilen, unter anderem auch deswegen, weil diese beiden Mannschaften von Spielart, Spielanlage und Spielertypen her sehr unterschiedlich sind. Festzustehen scheint, dass in dieser Saison – sollte Steinbach von Verletzungspech verschont bleiben - nicht viele Vereine in Steinbach etwas erben werden. Steinbach verfügt über sehr gute Einzelspieler, kann enormen Druck aufbauen und ist torgefährlich. In Punkto Passgenauigkeit gab es allerdings wenige Unterschiede zwischen beiden Teams. Möglicherweise aufgrund des hohen Tempos war das Spiel von Fehlpässen auf beiden Seiten geprägt. Dass die Teams es besser können zeigte sich allerdings auch in einigen sehr gekonnten Angriffen, die blitzschnell über mehrer Stationen mit direktem Pass-Spiel vorgetragen wurden. So kam die Britannia in einem intensiven, temporeichen aber nicht hochklassigen Spiel in der 45. Minute durch ein Elfmetertor von Lupo Radic nach Foul an dem durchgebrochenen Poncet Macana zur 1:0 Pausenführung. Einige Aufregung gab es aufgrund einer Szene, die sich unmittelbar vorher abspielte. Als der Ball in unserer Hälfte gespielt wurde, sank Macas Gegenspieler zu Boden und reklamierte, von Poncet mit dem Ellenbogen getroffen worden zu sein. Das Spiel lief jedoch weiter und führte unmittelbar darauf zum besagten Elfmeter. Obwohl sich einige Zuschauer und auch Steinbachs Spielertrainer, der sehr gute und stets gefährliche Thomas Winter heftig beklagten, stellte sich doch heraus, dass niemand diese Szene wirklich gesehen hat. Nachdem auch der Linienrichter, der genau auf der Höhe des Geschehens platziert war, dem Schiedsrichter auf Nachfrage kein Foul meldete, kam es zum Elfmeter und zum 1:0.
Wie schon in der ersten Halbzeit musste Judmir Meta auch nach der Pause mehrfach Kopf und Kragen riskieren, um die Steinbacher Angriffe zu entschärfen. Zusammen mit einem überragenden Libero Zlatko radic und mit den Defensivkräften, insbesondere Sebbl Wess und Manuel Faust gelang dies mit Glück und Können. Das 1:1 entsprang einer Standartsituation, als nach einer Flanke von rechts unsere Abwehr eine Kopfballverlängerung auf den am langen Poste lauernden Thomas Winter nicht verhindern konnte und dieser zum verdienten Ausgleich einschoss.
Beide Teams hatten danach noch ihre Möglichkeiten, man trennte sich aber nach 90 Minuten letztendlich verdient mit 1:1.

Fazit: Beide Mannschaften haben schon besser gespielt, es war aber ein durchaus gutes, intensives Spiel.

Tore: Lupo Radic (45.)
Zuschauer: 250
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung


FCB - Steinau (3:3)

(jb)Von kollektivem Tiefschlaf bis Spielrausch – unsere Mannschaft zeigte mal wieder, was alles in 90 Minuten geht. Beim Heimspiel gegen Steinau redete jeder von den einzufahrenden drei Punkten, um den vierten Tabellenplatz mit einem Punkt Rückstand auf den Dritten HL Hersfeld zu sichern. Ernsthafte Zweifel hatte man nicht. Und so spielte man auch sorglos frisch, fromm, fröhlich, frei nach vorne. Und ja, es hätte nach 10 Minuten 2:0 für die Britannia stehen können. Allein der fulminante Weitschuss von Manuel Faust, der nur knapp am Gehäuse vorbeistrich, war schon vielversprechend – ein richtiges Pfund! Aber Defensive fand nicht statt. Nicht nur die in der ersten Hälfte vollkommen indisponierte Abwehr (Ausnahme der chancelose Judmir Meta), normalerweise mit unseren Hauptleistungsträgern das Prunkstück des Teams, auch und gerade das Mittelfeld kam seinen Defensivaufgaben in keinster Weise nach – ein Rückfall in längst vergessen geglaubte Zeiten, als wir die Schießbude der Liga waren. Die junge Steinauer Mannschaft nahm als gute Gäste die Einladung an und deckte die Lücken in der Abwehr gnadenlos auf. Das Christoph Müller zu den Guten der Liga gehört, dürfte auch schon vor dem Spiel bekannt gewesen sein. Zwei Tore von ihm sowie ein weiterer schöner Treffer von Ömer Koc markierten den 0:3 Halbzeitstand, wobei Judmir Meta kurz vor dem Pausenpfiff noch mit einer Klasse-Leistung den vierten Steinauer Treffer verhinderte. Fairerweise muss man aber sagen, dass unsere Elf auch in der ersten Halbzeit in der Offensive stark war, aber im Abschluss viel viel Pech hatte.Wie viel unsere Fans unseren Jungs zutrauen, zeigte sich aber darin, dass keiner so richtig an die Niederlage glauben wollte. Und unsere Mannschaft kam verändert aus den Kabinen. Lupo Libero, Sarac für El Mousa, Zlatko Mittelstürmer – das war ein deutliches Zeichen.Unser Elf schnürte nun die Steinauer hinten ein. Zlatkos Gegenspieler hat wohl bisher selten gegen einen solchen Klassemann gespielt. Es spricht aber für die Steinauer Abwehr, dass versucht wurde, fair gegen unseren Spielertrainer zu spielen. Wir hatten schon andere Gegner, die dann richtig „auf die Socken“ gingen. Kompliment! Als Macana im Elfmeternachschuss den 1:3 Anschlusstreffer erzielte (49te Minute), war die Aufholjagd eröffnet. Lupo Radic gab nun den Liberoposten auf und die nun stark spielenden Sebbl Wess und Markus Müller machten hinten vor Judmir die Abwehr alleine dicht. Ein toller Pass von Zlatko auf den links durchgelaufenen Manuel Faust schloss dieser in der 56ten Minute mit dem 2:3 ab. Als der schon seit Woche stark spielende Lupo Radic mit einem abgefälschten Freistoß aus gut 30 Metern in der 75ten den Ausgleich erzielte, glaubten viele wieder an den Sieg. Das dem nicht so war, lag auch an den aufopferungsvoll fightenden Gästen, die bis zum Schluss mit Ihren Kontern gefährlich waren.
Fazit: Ein Sieg wäre schön gewesen. Aber der Unterhaltungswert unserer Elf ist schon phänomenal. Es gibt ja kaum noch „normale“ Spiele („Erna, mei Herzdroppe!)

Unsere Sportkameraden aus Steinau, mit denen uns ja aus Bezirksligazeiten eine Fussballfreundschaft verbindet, haben diesen Punkt wahrlich verdient. Liebe Steinauer, wir drücken Euch die Daumen für den Rest der Saison (das gilt aber nicht für das Rückspiel!). Mit dieser Truppe werdet Ihr Euch bald aus dem hinteren Drittel lösen. Viel Erfolg in den nächsten Spielen!

Tore:
0:1 Christoph Müller (13.)
0:2 Ömer Koc (16.)
0:3 Christph Müller (27.)
1:3 Poncet Macana (49.)
2:3 Manuel Faust (56.)
3:3 Lupo Radic (75.)
Zuschauer: 200
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

Hohe Luft Hersfeld - FCB (4:1)

(jb)Eine verdiente Niederlage gab es für unsere Elf in Hersfeld. Dabei war aufgrund der Samstagsergebnisse klar, dass mit einem Sieg sogar der Sprung vom 8ten auf den dritten Tabellenplatz möglich gewesen. Das es nicht so kam lag z.B. daran, dass wir zwar eine stattliche Anzahl von Torchancen herausspielten, diese aber nicht nutzten. Entscheidend scheint aber zu sein, dass sich unsere Spieler momentan nicht als Mannschaft präsentieren.

Wie bereits vor einer Woche gegen Steinau begann die Britannia mit Offensivspiel und hatte sofort Chancen. So konnte in der zweiten Minute Manuel Faust bereits das 1:0 erzielen, scheiterte aber aus kurzer Distanz.. Im Gegenzug zeigte sich unsere Defensive indisponiert und der quirlige Faruk Ademi erzielte das 1:0 für die Gastgeber. Kurz darauf erhielt Roman Musil den Ball feistehend drei Meter vor dem Tor, konnte das Leder aber nicht im Tor unterbringen. Auch hier folgte die Strafe auf dem Fuß. Wiederum Faruk Ademi war von drei Eichenzellern nicht zu halten und erzielte das 2:0. Wer sich jetzt an das Spiel gegen Steinau erinnert fühlt, sah sich kurz darauf bestätigt, als Faruk Ademi den Hattrick vollendete und in der 26. Minute das 3:0 erzielte. Zu diesem Zeitpunkt war deutlich, dass unsere Abwehr ähnlich schwach war wie in der Vorwoche, dass aber auch unsere Mittelfeldspieler nichts zur Verteidigung beitragen (wollten?).
Nach der Pause begann unsere Elf druckvoll und man hatte das Gefühl, als ob die Wende doch noch drin war. Passend dazu auch der Elfmeter in der 60ten Minute, zu dem Lupo Radic antrat, den Ball allerdings nicht im Tor unterbringen konnte. Als dann auch noch Zlatko Radic verletzt ausschied, schwanden die Hoffnungen der ca. 50 Fans, die die Elf nach Hersfeld begleiteten.
Die Hoffnungen schwanden aber vor allem aufgrund der Art und Weise, wie einige Spieler unseres Mittelfeldes und des Angriffes auftraten. Statt verlorenen Bällen nachzusetzen gefielen sie sich darin, stehen zu bleiben und mit und über Mannschaftskameraden zu meckern und scheuten auch nicht davor zurück, Zuschauer und Betreuer einzubeziehen, um sich dort wenn möglich Zustimmung zu holen. Unglaublich!. Und wir reden hier keineswegs von Spielern, die an diesem Tag stark spielten, ganz im Gegenteil. Natürlich hat kaum einer an diesem Tage Normalform erreicht, einige wie z.B. Manuel Faust und Lupo Radic liefen aber und arbeiteten weiter. Andere Spieler taten dies nicht und ließen so vor allen Dingen unsere Abwehr im Regen stehen. So kam es noch zum 4:1 durch Timo Reidt bevor Poncet Macana in der Nachspielzeit per Elfmeter den 4:1 Endstand erzielte.
Fazit: Die Britannia gab nicht das Bild einer Mannschaft ab, in der zusammen gewonnen und zusammen verloren wird. Es scheint, als ob wir in einer kritischen Phase sind, wo sich der weitere Verlauf der Saison, vielleicht sogar die Qualität und die Entwicklung der Mannschaft über die Saison hinaus entscheiden wird.

Tore FCB: Poncet Macana (93. FE)

Zuschauer: 100
Beste Spieler: keiner

 

FCB - Niederaula (4:2)

(FB) Für Niederaula gab es an diesem Spieltag nichts zu holen beim FCB. Der FCB spielte von Beginn an sehr stark und konzentriert auf und machte bereits in der 4. Minute den Führungstreffer. Roman Musil nahm den Ball geschickt mit der Brust an und verwandelte sicher zur Freude der Fans. Schon in der 20. Minute erhöhte Poncet Macana zum 2:0 und ab diesem Zeitpunkt schaltete der FCB 2 Gänge zurück. Niederaula kam etwas besser ins Spiel und der FCB geriet etwas unter Druck. So geschah es, dass Markus Müller in der 32. Minute (Captain Blaubär) der Ball über den Fuß rutschte und im eigenen Tor landete. So ging es auch in die Halbzeit. Nach der Halbzeit hatte sich die Mannschaft um Fabian Kallee, der die Hälfte der 46 Tore von Niederaula bisher selbst geschossen hatte, sehr viel vorgenommen und spielte mit Druck auf. Doch dies nur bis zur 57. Minute als Lupo Radic gekommt zum 3:1 einlochte. Nur eine Minute später war es Mustafa El Mousa, der die Messlatte auf 4:1 hoch legte. Das Spiel war gelaufen und der Rest nur noch markulatur. In der 85 Minute machte Niederaula sein erstes Tor in diesem Spiel, welches mit 4:2 endete. Die Zuschauer sahen einen sehr guten FCB an diesem Tag und man hat sich sicher gefragt, warum man nicht zuvor gegen Hersfeld so gespielt hatte.

Tore FCB: Roman Musil(4.), Poncet Macana (20.), Eigentor M. Müller(32.), Lupo Radic (57.), Mustafa El Mousa (58.)

Zuschauer: 250
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

Hünfelder SV II - FCB (2:3)

(JB) Big Points nach Wechselbad

Sonntag Mittag Unterhaltung vom allerfeinsten, Wechselbad der Gefühle und der Leistungen, leidenschaftlicher Kampf bis zur letzten Minute - so kann man das Spiel unserer Elf in der Rhönkampfbahn gegen Hünfeld beschreiben. Und tiefes Durchatmen sowohl bei den Spielern als auch bei den mitgereisten Getreuen nach 94 aufregenden Spielminuten, die alles boten, was die Fans zur Britannia strömen lässt.
Auf dem engen Nebenplatz des Stadions tat sich unsere Elf schwer. Es fehlten die Räume, um Kombinationsspiel zu zeigen. Zwar traf Roman Musil nach 17 Minuten zur Führung, jedoch hatte man da noch nicht das Gefühl, hier drei Punkte mitnehmen zu können. Zu unsicher zeigte sich wieder einmal die Abwehr, verschärft durch teilweise riskante Aktionen und Querspielerei, die viele Zuschauer oft den Atem anhalten ließen. Und genau diese Spielerei führte dazu, das Hünfeld durch Treffer von Stefan Ohneiser (27.) und Alexander Körbel (34.) das Spiel zur Halbzeit drehte.
Auch nach der Pause begann unsere Elf zunächst unsicher und konnte sich nicht durchsetzen – doch plötzlich ging ein Ruck durch das gesamte Team. Was dies ausgelöst hatte, ist nicht zu sagen. Auf jeden Fall stemmten sich plötzlich alle Spieler gegen die drohende und auch unnötige Niederlage. Mit Leidenschaft ging man in die Zweikämpfe, erhöhte Tempo und Laufwege deutlich. Als dann Zlatko Radic den Liberoposten aufgab und im Mittelfeld und Sturm die Fäden in die Hand nahm sah man plötzlich die Britannia, die so viele Zuschauer schon oft begeisterte. Die eingewechselten Franjo Matijevic, Mufti Sarac und Mario Mitanovski fügten sich gut ein und hatten Anteil an dem nun folgenden Sturmlauf der gesamten Elf. Hervorzuheben seien an dieser Stelle aber auch die hervorragenden Torhüterleistungen auf beiden Seiten. Während Hünfelds Keeper als Fels in der Brandung gegen die wellenartig auf ihn zustürzenden Britannen auch unmögliche Dinger hielt, bewahrte Judmir Meta auf der Gegenseite in der entblößten Abwehr unsere Elf mit tollen Paraden vor dem entscheidenden 3:1.
Es war wieder einmal Zlatko Radic, dessen leidenschaftlicher Fight in der 84. Minute zum Ausgleich führte, und jedem war klar, das er sich damit nicht zufrieden gibt. Die Mannschaft war nun wie im Rausch und berannte das Hünfelder Tor, die Zuschauer waren ebenfalls nicht zu halten und feuerten die Spieler dermaßen an, dass deren Beine wohl noch mehr und schneller laufen mußten. Nach grandioser Vorarbeit von Zlatko Radic auf der linkes Seite war es dann Poncet Macana, der den Ball in der 93. Minute zum Siegtreffer in die Maschen wuchtete.
„ Was für ein Spiel“ schrie Zlatko nach dem Abpfiff und Obmann Bernd Michel rannte jubelnd auf den Platz – dem ist nichts hinzuzufügen!

Tore FCB: Roman Musil(17.), Zlatko Radic (84.) Poncet Macana (94.)

Zuschauer: 100
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

Wildeck - FCB (4:5)

Das Spiel war eigentlich ohne große Höhepunkte trotz des Ergebnisses. Das Spiel war ausgeglichen, obwohl die Wildecker sich mehr Torchancen erspielten und somit auch 2:0 in Führung gingen.

Jedoch holte der FCB noch vor der Halbzeit auf und so ging es mit 2:3 für den FCB in die Halbzeit. Nach der Halbzeit erhöhte der FCB auf 4:2 und 5:2. Die Britannia schaltete nun einen Gang zurück und wurde so mit noch 2 Gegentreffern bestraft.

 

Tore FCB: A. Killic(2), L. Radic, D. Müller, Eigentor Wildeck

Zuschauer: 150
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

FCB - Rothemann (1:1)

Dieses Derby ist immer ein Zuschauer-Magnet und alles was laufen konnte, war an diesem Tag im Stadion an den Tannehöfen.

In der ersten Spielhälfte drehte der FCB mächtig auf und ging sogar durch ein Tor von Knuth Sträter in Führung. Im weiteren Verlauf erkämpften beide Mannschaften sich den Ball überwiegend im Mittelfeld ohne einen Abschluss herbeizuführen. So ging es mit 1:0 in die Halbzeit. Danach kam Rothemann besser ins Spiel und machte mehr Druck. Man merkte förmlich, dass man sich nicht in Eichenzell geschlagen geben wollte und so fiel in der Mitte der 2. Hälfte der Ausgleich durch ein wunderbaren Schuss von M Gerhard. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit einem Remis.

 

Tore FCB: Knuth Sträter

Zuschauer: 500
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

FCB - Steinhaus (1:3)

Dieses Spiel wurde von vielen Verletzungen seitens des FCB geprägt und dennoch hielt man ganz anständig dageben. Steinhaus, welches sich auf dem 2. Platz befand, war jedoch cleverer als der FCB und nutzte seine Chancen konsequent aus. Ein kurzes Aufleuchten beim FCB war nur nach dem 0:1 Rückstand zu sehen. Den Rest der Spielanteile kann man auf das Konto der Steinhäuser verbuchen.

 

Tore FCB: Zlatko Radic

Zuschauer: 300
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

FCB - Grebenhain (2:3)

Im dritten Heimspiel in Folge hatte die Britannia seinen Gegener zwar im Griff, man konnte aber nie sagen, dass sie das Spiel auch wirklich kontrollierte. Bei Grebenhain war es sicherlich der Respekt gegenüber dem Tabellenfünften, der deren Trainer dazu bewogen hatte, das Ganze etwas moderater angehen zu lassen. In der 14. Minute wurde dieser Respekt dann aber gebrochen von dem Tschechen Stanislaw Szilagy. Nach einem Fehler bei der Ballannahme von Maca am Sechszehnmeterraum der Grebenhainer, schlug man den Ball einfach in die Hälfte des FCB und Szilagy jagte diesem hinterher und lochte ihn ganz gekonnt ein zum überraschenden 0:1. Kaum hatte Stadionsprecher Kai Herber das Mikrofon hingelegt, um sich über die richtige Ausprache des Namens zu erkukndigen, hatte er wieder die Gelegenheit, diesen zu üben. Wieder nach einem Ballvertendler von Maca, aber diesmal am Sechszehnmeterraum des FCB, nahm ihm ein Grebenhainer den Ball ab und schoß auf das Tor. Meta parrierte glänzend. Aber im Nachshuss war es wieder Szilagy, der den Ball gekonnt einschob zum 0:2. Der FCB war dem Gegner zwar nicht wirklich unterlegen, doch den schnellen Zügen und vor allem dem schnellen Szilagy war die Abwehr an diesem Tag nicht gewachsen. Fairneshalber muss man aber dazusagen, dass Markus Müller und Sebbel Wess auch wegen Verletzung gefehlt haben. Mit 2 Toren im Gepäcknetz ging es auch in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte setzte sich das Spiel so fort, wie es in der ersten Hälfte endete. Der FCB versuchte das Spiel zu machen und Szilagy war es dann fast wieder, der zum 0:3 eingechoben hätte, doch diesmal rettete der Pfosten. Da der Sturm an diesen Tag nicht unbedingt effizient war, versetzte sich Coach Radic dann selbst von der Abwehr dorthin und diese machte sich auch bezahlt. Nachdem Meta eine Aktion des Gegners unterband und den Ball hielt, schlug er diesen ab bis in die Hälfte des Gegners. Der Ball sprang genau zweimal auf, ohne dass ihn auch nur einer berührte. Einer, der diesem aber hinterjagte, schoss diesen dann vor dem dritten Aufspringen einfach in das Tor zum 1:2. DIes war kein geringerer als Zlatko Radic in der 71. Minute. Schon in der 73. Minute keimte wieder Hoffnung auf auf den Rängen. Da war es Mustafa Sarac der denn Ball einköfte. So stand es 2:2. Die Zuschauer waren wieder optimistisch, doch, um es vorwegzunehmen, schaffte es der FCB nicht, diesen Stand über die Spielzeit zu retten. Wiedermal Szilagy war es, der Kai Herber das Mikrofon in die Hand legte zur Ansage: FC Britannia Eichenzell - Grebenhain 0:3. Torschütze war der Spieler mit der Nummer 9 - Stanislaw Szilagy.

Tore FCB: Zlatko Radic (71.), Mustafa Sarac (73.)

Zuschauer: 350
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

FCB - FSG Vogelsberg (1:0)

Spielbericht folgt!

 

 

FV Steinau - FCB (3:2)

Nur wenige Fans des FCB waren mitgereist zu Auswärtsspiel gegen den FV Steinau. Das Wetter war wechselhaft und so auch das Spiel. Trotzdem war es der FCB, der versuchte das Spiel in die Hand zu nehmen, was jedoch nicht zwingend zu Torchancen führte. Aber auch der FV tümmelte sich eher im Mittelfeld herum und fand keinen Weg zum Tor des FCB. Wie bereits aus dem Spiel gegen Hofbieber bekannt, war es heute auch wieder der Schiri, der das Spiel entscheidend beeinflußte durch einen Elfmeter, der bei weitem keiner war. Johannes Flach, der im Tor stand, schnappte sich den Ball vor den Füßen des Gegners weg und behinderte den Spieler mit seinen Beinen - die bei einem Torhüter eher als selbstschutz gedacht sind, um sich nicht unnötig zu verletzen. Doch der Schiri hatte von so etwas keine Ahnung, pfiff und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Das war das 1:0 kurz vor der Halbzeit. Nach der Halbzeit kam der FCB schnell wieder in Tritt und versuchte, den Druck etwas zu erhöhen. Doch ein Loch in unserer Abwehr wurde vom FV gnadenlos ausgenutzt und so stand es gar 2:0. War es das ? Nein ! Wie bekannt, kommt der FCB erst nach einem Rückstand in Fahrt. Uns so auch heute. Zuerst Poncet Macana mit einem gekonnt gezielten Schlenzer und kurz darauf A. Kilic mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern stellten den Ausgleich her. Doch nur eine Minute später führte eine weitere Nachlässigkeit in der FCB Abwehr erneut zur Führung des FV. Am Ende kann man sagen, dass der FV zwar nicht viele Chancen hatte, aber diese sehr effizient ausnutzte während der FCB es wieder einmal versäumt hatte, den Führungstreffer zu machen.

 

Tore FCB: Poncet Macana, Ahmet Kilic
Zuschauer: 100
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung

 

 

Bad Salzschlirf - FCB (1:2)

Bei nur 13 Grad Außentemperatur und strömendem Regen kann man sich sehr leicht vorstellen, dass der FCB nur von ca 20 Fans begleitet wurde bei seinem Auswärtsspiel in Bad Salzschlirf. Für Salzschlirf war dieses Spiel vielleicht der letzte Strohhalm, um sich noch einmal etwas aus der Abstiegszone herauszuziehen. Doch dieser schien nur sehr dünn gewesen zu sein, wenn man den Spielverlauf verfolgte. So nahm der FCB das Spiel in die Hand, kam aber, wie auch in den Spielen zuvor, nicht unbedingt zu guten Chancen und auch nicht zu Toren. Man kontrollierte zwar mit einigen Patzern, die durchaus böse hätten ende können, das Spiel, doch es war ein Spiegelbild der Spiele wie gegen Hofbieber und Steinau. Es wurden einfach keine zwingenden Torchancen herausgearbeitet. Der Sturm mit Poncet Macana war einfach von Harmlosigkeit gekennzeichnet und so ging es mit 0:0 in die Halbzeit. Als die beiden Mannschaften aus der Kabine kamen um die zweite Halbzeit anzutreten, hatte sich wettermäßig nicht viel verändert. Und so auch das Spiel mit der Ausnahme, dass Salzschlirf nach einem Patzer in der Abwehr des FCB das 1:0 erzielte. Kurz darauf hatten sie sogar die Chance auf 2:0 zu erhöhen, als Meta glänzend hielt. Sollte nun etwas mehr Farbe ins Spiel kommen? In der Tat... wie bei jedem der Spiele zuvor, bekam der FCB immer zuerst einen Gegentreffer, bevor man sich besann und noch etwas mehr auf die Tube drückte. So stand es 2 Minuten nach dem 1:0 bereits 1:1 durch einen Treffer von Manuel Faust. Weitere 2 Minuten später erzielte Roman Musil gar den Führungstreffer zum 1:2. Salzschlirf war geschockt und konnte es nicht fassen, innerhalb von 4 Minuten das Heft aus der Hand gegeben zu haben. Doch sollte man nicht vergessen, dass der FCB auf dem 5. Platz seht und dies nicht von ungefähr kommt. Wenige Minuten später hätte der FCB sogar durch Poncet Macana noch höher in Führung gehen können, doch ging der von ihm abgelenkte Schuß daneben. Auch Macana's Aktion ca 10 cm vor dem Tor endete ohne krönenden Erfolg, indem er das Leder nicht in, sondern über das Tor schlug. Die Minuten dieses Spiel verstrichen nun etwas schneller, da das Spiel etwas mehr Tempo aufnahm und sich mehr Strafraumszenen ergaben. Doch für Bad Salzschlirf ergab sich kein Zähler mehr und das Spiel endete mit 1:2. Verdient muss man sagen.

Tore FCB: Manuel Faust, Roman Musil
Zuschauer: 50
Beste Spieler: Jutmir Meta, Zlatko Radic, Manuel Faust

 

 

FCB - Hohe Luft Hersfeld 1:0


Nach dem 2:1 Sieg gegen Bad Salzschlirf wollte man natürlich auch gegen die Sportfreunde aus Hersfeld einen 3er holen. Man hatte ja schließlich auch noch was gut zu machen nach der 4:1 Hinspielpleite. Die äusseren Bedingungen waren hervorragend. Angenehme Temperaturen und eine ordentliche Anzahl Zuschauer sollten zu einem schönen Fußball-Pfingstmontag verhelfen, in dem sich zwei Spitzenmannschaften gegenüber standen. Nun zum Spiel. Das Spiel war in der ersten Halbzeit sehr von Taktik geprägt. Der FCB machte die Räume im Mittelfeld eng und ließ nur selten Chancen des Gegners zu. Und wenn, dann profitierten die Hersfelder aus Abspielfehlern des FCB. Man wollte auch die Kräfte einteilen, da man schon am Samstag gespielt hatte im Gegensatz zu Hohe Luft, die spielfrei waren. So dauerte es bis zur 41 Minute, bis unser Stürmer Poncet Macana nach einer Einzelleistung den Ball fast aus dem Stand vom 16-Meterraum in den linken Winkel zirkelte. 4 Minuten später war Halbzeit und noch konnte keiner ahnen, das das Spiel mit 10 gegen 8 enden sollte. Der FCB lies den Gegener in zweiten Halbzeit mehr und mehr kommen und man versuchte, das 1:0 zunächst zu halten. Dann trat der Schiedsrichter Hr. Unsleber in den Mittelpunkt, der innerhalb von knapp 10 Minuten drei Hersfelder Spieler mit Gelb-Rot vom Platz schickte, die teilweise doch sehr überzogen waren. Das Spiel wurde so unnötig nervös, obwohl von Spielerseite kein Anlaß dazu bestand. In der 61. Minute hatte der Gegner die riesen Chance durch einen Elfmeter den 1:1 Ausgleich zu schiessen. Das Duell hieß Timo Reidt gegen Johannes Flache. Der Hersfelder Kapitän läuft an und visiert das untere linke Eck an. Aber bevor der Ball die Torlinie überschreiten konnte, war uns Keeper Johannes zur Stelle und parierte hervorragend. Wenn jemand nun glaubte, der FCB schießt den Gegner jetzt förmlich ab aufgrund des Überzahlspiels, der wurde enttäuscht. Anstatt spielerisch zum Ziel zu kommen, wurden die Bälle teilweise überhastet und unkontrolliert verspielt und bevor der FCB die Chance zum 2:0 hatte, hätte Hohe Luft eher das 1:1 machen können. Doch auch Hohe Luft fehlte die Übersicht und mit dem Verlust von 3 Feldspielern auch die Kraft, das Spiel nochmal zu wenden. Alles in allem war es aber ein faires Spiel mit einem verdienten, aber dennoch glücklichen Sieg des FCB. Hauptsache drei Punkte!

Tore FCB: Macana 41. Min.
Zuschauer: 250
Beste Spieler: Z. Radic, K. Sträter, M. Faust

 

 

 

 

2. Mannschaft

Spielergebnisse FCB II:

HeimGastErgebnisTorschützen FCB
Elters IIFCB II
1:3
Torsten Fäller, Rene Michel, Tobi Alt
FCB IIDietershausen
2:1
Florian Leidheiser, Rene Michel
NeuswartsFCB II
5:0
keine 
SV TannFCB II
2:3
Hasmet Safran (2), Alfred Wroblewski
FCB IIDipperz
 2:1
Hasmet Safran, Tobias Alt
Seiferts FCB II 
 3:0
keine
FCB IIWiesen
0:11
keine
FCB IIHofbieber II
 2:0
Hasmet Safran, Darto Matjevic
WendershausenFCB II
 2:3
Kerwell, Safran, Darto Matjevic
FCB IIWeyhers
1:1
Oliver Wess
Steinhaus IIFCB II
 1:1
Daniel Vey
FCB IILangenbieber
0:1
keine

 

 

Torschützen des FCB II:

Name
Tore
Torsten Fäller
1
Rene Michel
2
Tobi Alt
2
Florian Leidheiser
1
Hasmet Safran
5
Alfred Wroblewski
1
Darto Matjevic
2
Thosten Kerwell
1
Oliver Wess
1
Daniel Vey
1
 
  
Eigentore des Gegners
0

 

 

Spielberichte des FCB II:

Elters II - FCB II (1:3)

(DV) Saisonauftakt geglückt

Am Sonntag, dem 08.08.2004 war unsere 2. Mannschaft der FC Britannia zum Saisonauftakt bei der SG Elters zu Gast. Bei strahlend blauem Himmel musste man auch gegen die extreme Hitze ankämpfen. Jetzt konnte man sehen, in wie weit die harte Vorbereitung ihre Wirkung zeigt.
Das Spiel war von Beginn an sehr einseitig. Denn die Mannschaft von Spielertrainer Thorsten Fäller stand von der ersten Minuten an sehr gut und war richtig eingestellt. Man erarbeitete sich gerade in der ersten Halbzeit viele, hochkarätige Torchancen. Tobias Alt hatte es alleine zweimal auf dem Fuß und auch Daniel Vey, Thorsten Fäller und auch Frank Belz brachten den Ball nicht im gegnerischen Tor unter.
So stand es zur Halbzeit leider, aus Sicht der „Blau-Weißen“ nur 0:0 Unentschieden. In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, obwohl Elters jetzt etwas stärker wurde, ohne sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Die Abwehr um Andreas Beck stand nach wie vor sehr sicher.
Thorsten Fäller war es schließlich, der die Britannia mit dem 0:1 erlöste und die verdiente Führung schaffte. Jetzt war der Knoten geplatzt - dachte man - aber nach einem Freistoss glich Elters aus, nachdem sich die Eichenzeller Abwehrmauer in einzelne Bestandteile auflöste. Torwächter Johannes Flache konnte an diesem Treffer nichts machen.
Nach sovielen Chancen konnte man sich aber, seitens der Eichenzeller, nicht zufrieden geben. Rene Michel, der mit einem Distanztreffer das 1:2 markierte, konnte sich über sein “Traumtor“ besonders freuen.
Jetzt war Elters entgültig k.o. und sie schafften, gerade bei dieser Hitze, nicht mehr ins Spiel zurück. Kurz vor dem Abpfiff traf Toby Alt nach einer tollen Vorarbeit von Flo „Flodinho“ Leidheiser.
Alles in allem ging der Sieg durchaus in Ordnung. Elters konnte froh sein, das es nicht höher ausging. Die Britannia aus Eichenzell muss aber auch in Ihren nächsten Spielen an Ihrer Torausbeute mächtig arbeiten.
Gute Besserung wünschen wir ALLE natürlich auch Frank Belz, der sich bei einer Aktion in der 5. Minute das rechte Knie verdreht hat und für einige Zeit ausfallen wird. Alles Gute Franky!!!

Tore: Torsten Fäller, Rene Michel, Tobi Alt

 

FCB II - Dietershausen

(fl)Vorsprung mit viel Moral verteidigt


Zwei Spiele – zwei Siege. Die zweite Mannschaft des FCB hat in der B-Liga Ost eine bisher makellose Bilanz aufzuweisen. Nach dem 3:1 – Erfolg über Elters/Eckw. II rang die Elf um Spielertrainer Thorsten Fäller am Sonntag mit Dietershausen einen der Titelfavoriten 2:1 nieder und belegt derzeit den vierten Tabellenplatz.
Gegen die sehr hoch eingeschätzten Gäste suchten die Britannen ihr Heil in der Offensive und gingen prompt durch Florian Leidheiser (16. Minute) in Führung. Dietershausen tauchte im weiteren Verlauf einige Male gefährlich vor dem FCB - Tor auf, doch entweder war der starke Keeper Johannes Flache zu Stelle oder die guten Gelegenheiten wurden fahrlässig weggeschenkt. Die Britannia hielt ihrerseits mit ihren Möglichkeiten dagegen und konnte in Minute 40 durch einen Weitschuss des formstarken Verteidigers René Michel sogar auf 2:0 erhöhen. Doch der scheinbar beruhigende Vorsprung währte nicht lange. Als keiner mehr damit rechnete, köpfte der Torjäger der Gäste Röder nach einem Freistoß den Ball über die Torlinie. Das 1:2 direkt vor der Pause bewirkte ein kurzzeitiges Kopfsenken bei den Britannia - Kickern. Trotz des Rückschlages fand der FCB auch nach der Pause zu seinem Spiel und ließ mit einigen schön vorgetragenen Kontern Gefährlichkeit aufblitzen. Der dribbelstarke Tobi Alt und Hasmet Safran hatten aber entweder Pech mit dem Aluminium oder fanden im gegnerischen Torhüter ihren Meister. Dietershausen drückte weiter auf den Ausgleich hin, doch beschränkten sich die Angriffsbemühungen meist auf einfallslose lange Bälle. Insbesondere bei Eckbällen und Freistößen drohte durch die hoch gewachsenen Stürmer Gefahr für den FCB, der sich aber nicht aus der Ruhe bringen ließ und das 2:1 verteidigen konnte. Die Defensive, gestärkt durch Rückkehrer und den zweikampfstarken Abräumer Stephan Schuster, ließ lediglich bei Standarts Gästeszenen zu. Nach dem Schlusspfiff war der Jubel natürlich groß ob des knappen Heimerfolgs über einen der ärgsten Aufstiegsanwärter.

Tore: Florian Leidheiser, Torsten Fäller
Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung

 

Neuswarts - FCB II (5:0)

Für dieses Spiel liegt leider noch kein Spielbericht vor. Unser Redakteur Dani war im Urlaub :-(

 

 

SV Tann – FCB II (2:3)

(fl) An diesem Nachmittag sehnten die Britannen-Kicker den Abpfiff des Referees ganz besonders herbei. Der hauchdünne Vorsprung gegenüber dem Gegner Tann konnte aber letztlich bis ins Ziel gerettet werden, so dass das Team den dritten Sieg im vierten Spiel einfuhr.
Bereits in der dritten Minute schoss der „Bomber vom Bosporus“ Hasmet Safran die frühe Führung für den FCB nach Traumpass von Quarterback Stephan Schuster heraus. Danach entwickelte sich eine offene Partie, in der es die Britannia versäumte schnell nachzulegen. Die Hausherren kamen prompt etwas besser ins Spiel und erzielten den Ausgleich. Das Team um Spielertrainer Thorsten Fäller zeigte sich davon unbeeindruckt und legte seinerseits wieder nach: Nach exzellenter Vorarbeit von Tobias Alt musste Rückkehrer Freddy Wroblewski praktisch nur noch das Füßchen hinhalten. Die 2:1 – Pausenführung konnte in Halbzeit zwei abermals durch den agilen Hasmet Safran ausgebaut werden. Doch anstatt nun den Vorsprung sicher zu verteidigen, fiel die „Zweite“ wieder in altbekannte Lethargie und ließ den 2:3 – Anschlusstreffer des Gastgebers zu, der dann natürlich alles auf eine Karte setzte und mit der Brechstange nach vorne stürmte. Mit viel Kampf, Moral und auch dem nötigen Quäntchen Glück blieb die Britannia schließlich einmal mehr siegreich. Der Saisonstart ist voll und ganz geglückt.
Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung, starker Stephan Schuster

FCB Tore: 0:1 Safran, 1:2 Wroblewski, 1:3 Safran
Beste Spieler: gesamte Mannschaft

FCB II – Dipperz II (2:1 )

„Nistel“ flankt, Alt vollendet

(fl)Im Stadion an den Tannenhöfen musste die Britannia wie in den Partien zuletzt Schwerstarbeit leisten, um gegen die Dipperzer Reserve den vierten Sieg im fünften Spiel einzufahren. So wechselhaft die Witterungsbedingungen waren, so schwankend stellte sich auch das Spiel der Britannen-Elf dar. Einem viel versprechenden Beginn mit ein paar gelungenen Offensivaktionen, folgte eine mäßige Phase, die ein lautstarkes Donnerwetter in der Halbzeitpause zu Folge hatte. Davon sichtlich beeindruckt, zog die Elf von Spielertrainer Thorsten Fäller im zweiten Abschnitt ein gefälliges Spiel auf, doch das ersehnte 1:0 machte der Gegner aus Dipperz. Nach dem kurzzeitigen Schockerlebnis, rappelte sich die Britannia auf und suchte mehr denn je ihr Heil in der Offensive, was schließlich auch belohnt wurde. Eine schöne Kombination über Sven Michel und den laufstarken Tobias Alt schloss Hasmet Safran in Knipsermanier ab. Zehn Minuten vor Ende war es schließlich der eingewechselte Alexander „Nistel“ Wendt, der sich über links durchtankte, präzise flankte und in Tobias Alt einen geeigneten Abnehmer fand. Alles in allem ein etwas glücklicher Heimerfolg, den sich das Team aber durch viel Engagement und Laufarbeit vor allem in Hälfte zwei verdient hat.

Tore:
1:1 Hasmet Safran
2:1 Tobias Alt
Beste Spieler: geschl. Mannschaftsleistung

SG Seiferts - FCB II


Trotz ordentlichen Beginn, erneute Niederlage


(dv)Eine erneute Niederlage musste die 2. Mannschaft der FC Britannia Eichenzell hinnehmen. Bei dem Kontrahent aus Seiferts wollte man genau das wiederholen, was man letzte Saison zum Abschluss der Hinrunde geschafft hatte. Im heimischen Stadion an den Tannehöfen gewann man damals mit 2:1. Dieses ließ sich jedoch nicht wiederholen. Zwar spielte Eichenzell in der ersten Halbzeit gut mit, jedoch ohne sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Es war ein ausgeglichenes Spiel in der auf Seiten der Britannia mehr Ballbesitz vorhanden war. Mit einem 0:0 ging man in die Pause und man konnte sehen, das gegenüber letzter Woche, bei einem „unglücklichen“ Spiel gegen Friesenhausen eine Steigerung war. Nach der Pause drückte und erarbeitete sich Seiferts gute Torgelegenheiten und setzte Eichenzells Abwehr unter Druck. Das Tor zum 1:0 für Seiferts fiel aus einer einstudierten Standartsituation. Torhüter Flache war chancenlos an diesem Kopfball, der direkt in den Winkel flog. Danach brach Eichenzell zusammen und man merkte die Verunsicherung. Was fehlte war der Kampf und der Wille dieses 1:0 umzubiegen. Kurz darauf fiel das 2:0 und einige Spieler gaben sich ihrem Schicksal, ohne Gegenwehr, hin. Das 3:0 war kurz vor Schluss auch gleichzeitig der Enstand, in einem Spiel, wo man gegen eine nicht überragend aufspielende Mannschaft auch hätte punkten können. Momentan läuft es nicht ganz rund, was sicherlich auch an den vielen Wechseln liegt, die Spielertrainer Thorsten Fäller leider immer wieder (Urlaub, Arbeit, Kader 1. Mannschaft, etc.) vornehmen muss. Wir hoffen, das die 2. Mannschaft wieder zu Ihren Stärken, die da waren, Kameradschaft, Kampf, Spielfreude, schnellstens zurück findet. In diesem Sinne, viel Glück und nicht aufgeben, sondern nach vorne schauen!!!

Tore: keine
Bester Spieler: Mannschaftsleistung

 

FCB Il : SG Hofbieber II (2:0)

Endlich wieder erfolgreich

(dv) Nach den vergangenen Pleiten gegen Seiferts und Wiesen, konnte die 2. Mannschaft der FC Britannia Eichenzell endlich wieder einmal drei Punkte verbuchen. In einem recht einseitigen Spiel beherrschten die Platzherren das Geschehen. Lediglich ein bis zwei Konter brachte Eichenzell in Gefahr. Torwart, Stefan Quell, erwischte jedoch einen guten Tag und machte die Chancen alle samt zu nichte. Er war der ruhende Pol in einer recht sicheren Abwehr. Das erlösende 1:0 durch Hasmet Safran viel nach einer Drangphase der Eichenzeller. Spielertrainer Thorsten Fäller schaffte es, nach den Niederlagen der letzten Wochen seine Mannschaft zu motivieren. Man merkte das die Laufwege aller Spieler höher waren als noch in den Wochen zu vor. In der zweiten Halbzeit merkte man Eichenzell an, dass sie unbedingt das entscheidende 2:0 machen wollten. Zahlreiche Chancen hatte man, bevor Dado Matjevic das 2:0 kurz vor Schluss markierte. Ein verdienter Sieg in einem Spiel, das zwar spielerisch nicht all zu viel geboten hat, jedoch stimmte die kämpferische Leistung in allen Belangen! Jetzt geht es zum Auswärtsspiel gegen Wendershausen. Mit einem "Dreier" kann man sich nach oben etwas absetzten. Viel Glück Jungs und weiter so!!!

Tore: 1:0 Hasmet Safran, 2:0 Dado Matjevic

Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung, mit einem guten Stefan Quell

 

Germania Wendershausen : FCB IIl (2:3)

„Last - minute“ - Sieg


(dv) Die Reise in die Rhön hatte sich gelohnt! Das dachten wohl alle Beteiligten, die unsere 2. Mannschaft dorthin begleitet hatten. Keiner wusste vorher, was einem in Wendershausen erwarten würde. Am Sportplatz angekommen, wurde man dann gleich ins Dorfgemeinschaftshaus geschickt, um sich umzuziehen. Erneut am Sportplatz angekommen, fand man eine Grünfläche vor, die mit weißen Linien umrandet war. Das musste der Sportplatz sein, keine Frage. Als dann der Schiedsrichter die Partie anpfiff wusste man, hier kann man nur durch Kampf bestehen. Auf einem Platz der spielerisch überhaupt nichts zuließ konnte man nur durch Laufstärke und Einsatz hier etwas holen. Die ersten zwanzig Minuten begann Eichenzell sehr druckvoll und erlief sich jeden Ball. Thorsten Kerwel markierte dann schließlich das hochverdiente 0:1 für die Britannia. Danach verpasste Eichenzell es, den Vorsprung auszubauen und so wurde die Germania aus Wendershausen stärker. Torwächter Johannes Flache hielt mit eins, zwei Paraden die Führung fest bis zum Halbzeitpfiff des Schiedsrichters. Nach dem Seitenwechsel war es ein offenes und hartes Spiel. Durch die Unbeherrschtheit der Wendershausener wurde das Spiel zunehmend durch Fouls und Meckereien bestimmt. Ein Foulelfmeter brachte Wendershausen zurück ins Spiel. Jetzt war bei beiden Mannschaften „Kick und rush“ angesagt. Lange Bälle nach vorne und hoffen, das jemand die Kiste trifft. Hasmet Safran, der Torschütze vom Dienst, machte dann das 1:2 für die Gäste. Zwischenzeitlich musste ein Spieler von der Germania den Platz mit gelb-rot verlassen. Er wäre nicht der einzige gewesen, der frühzeitig hätte duschen müssen (was schwer gewesen wäre, denn es gab kein fließendes Wasser). Mit Schimpfworten unter der Gürtellinie und ruppigen Fouls versuchte Wendershausen zurück ins Spiel zu kommen und die Britannia zu verunsichern. Ein Glücksschuss markierte dann den Ausgleich. Ein Remis war für Eichenzell zu wenig, die weite Anreise, die unfairen Spieler, das Verhalten der rund 50 Zuschauern die glaubten sie wären auf einer Kirmesveranstaltung. Man merkte das Eichenzell hier drei Punkte mitnehmen wollte. Als sich schon, unter dem Gepöbel der Anhänger Wendershausens, alle mit dem Unentschieden zufrieden gaben, machte Dado Matjevic das 2:3 durch einen tollen Kopfball nach einem Freistoß von Rene Michel. Die Jubelszenen waren einzigartig. Danach pfiff der etwas überforderte Schiedsrichter (dem man aber bei diesem Verhalten keinen Vorwurf machen kann) das Spiel ab. Mit diesem „Last minute“ Sieg setzt sich Eichenzell weiter oben fest. Fazit dieses Spiels: Man sieht sich immer zweimal im Leben, das wird im Rückspiel sein und Wendershausen wird dieses Jahr mit der Fairnesstabelle nichts zu tun haben. Der Mannschaft von Spielertrainer Thorsten Fäller ist ein großen Lob für diese Moral auszusprechen. Man wusste das es schwer wird, aber das man dort nicht spielerisch glänzen konnte war auch klar. Wendershausen wird noch einige Punkte zu Hause holen. Wir wissen jetzt warum!

Tore:
0:1 Thorsten Kerwel
1:2 Hasmet Safran
2:3 Dado Matjevic
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung, mit einem guten Thorsten Kerwel

 

FCB II : SV Weyhers (1:1)

Serie hält weiterhin an


(dv) Auch im dritten Spiel in Folge hält die „kleine“ Serie der 2. Mannschaft aus Eichenzell an. Nachdem man zu Hause gegen Hofbieber und in Wendershausen dreifach punkten konnte, reichte es im Heimspiel gegen den „Angstgegner“ aus Weyhers nur zu einem 1:1 unentschieden. Die Britannia war im ganzen Spiel die bestimmende Mannschaft mit mehr Ballbesitz. Zahlreiche Chancen, gerade in der ersten Hälfte wurden ausgelassen. Torwart Stefan Quell, der an diesem Tag gut aufgelegt war, machte die Chancen der Gäste zunichte. So ging man mit einem torlosen Remis in die Pause. Nach der Pause spiegelte sich die erste Halbzeit wieder. Eichenzell II war insgesamt das aktivere Team und machte dann auch durch ein sehenswerten Treffer von Oliver Wess das verdiente 1:0. Ein Weitschuss aus 31,20 Meter passte genau unter die Latte. Der Torwart von Weyhers hatte sich zu weit vor seinen Kasten gewagt was O.Wess gekonnt ausnutzte. Danach verpasste die Britannia, wie so oft in den letzten Spielen, den vorentscheideten Treffer zu markieren. Die Mannschaft, um Libero und Spielertrainer Thorsten Fäller, ließ sich durch häufige Ballverluste klassisch auskontern. Dies hatte dann das 1:1 zur Folge. Ein Spieler von Weyhers konnte ungehindert, nach einem abgewehrten Schuss von Stefan Quell, den Ball aus fünf Metern einköpfen. Eichenzell hatte danach noch viele, gute Gelegenheiten die drei Punkte zu sichern, gerade nach dem Platzverweis des Liberos - nach einer Tätlichkeit -, versuchte man alles, um das 2:1 zu erzielen. Leider klappte dieses nicht mehr und man trennte sich 1:1 gegen Weyhers. Im nächsten Spiel, das bereits am Samstag, dem 23.10.2004 in Steinhaus stattfindet, muss man wieder drei Punkte holen, damit man sich unter den ersten fünf festsetzten kann.

Tore: Oliver Wess
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung-hervorzuheben sind Stefan Quell und Pascal Heider

SV Steinhaus II : FCB II (1:1)

Ausgleich kurz vor dem Ende

(dv) Auch im vierten Spiel in Folge bleibt die 2. Mannschaft der FC Britannia Eichenzell ungeschlagen. Im Auswärtsspiel in Steinhaus reichte es zwar nur zu einem 1:1 unentschieden, jedoch hatte man genügend Chancen auch als Sieger vom Platz zu gehen. In der ersten Hälfte gelang Eichenzell so gut wie gar nichts. Man hatte nicht den Eindruck, das hier eine Mannschaft das Spiel gewinnen will. Steinhaus verlagerte sich auf das Kontern und Eichenzell fand kein Mittel sich durchzusetzten um sich eine Tormöglichkeit zu erarbeiten. Lediglich zwei Torschüsse, die allerdings daneben gingen, waren die magere Ausbeute der ersten Halbzeit. Danach brachte Spielertrainer Thorsten Fäller, mit seinen Einwechslungen, mehr Schwung in die Partie. Für den Stürmer Hasmet Safran kam Tobias Alt und für Florian Leidheiser kam Thorsten Fäller ins Spiel. Jetzt begann Eichenzell mehr Druck zu machen und hatte die Partie im Griff. Gerade über die Flügel kamen jetzt zahlreiche Bälle in den Strafraum. Das 0:1 markierte Daniel Vey, nach einem schönen Zuspiel von Thorsten Fäller. Danach konnten noch Tobias Alt und Thorsten Fäller erhöhen, jedoch gelang es Ihnen nicht, den Ball im Kasten unter zu bringen. Aus einer sicher stehenden Abwehr heraus rollte ein Angriff über den nächsten, ohne den vorentscheideten Treffer zu erzielen. Dann eine Schrecksekunde für Eichenzell als der sonst so souveräne Schiedsrichter einen Elfmeter für Steinhaus pfiff. Völlig unzurecht, aber der auch sonst gut aufgelegte Keeper, Thorsten Kerwel, parierte auch diesen hervorragend. Trotz alle dem dauert das Spiel nun mal 90 Minuten und so kassierte man dann doch in der 88. Minute den 1:1 Ausgleich. Das Remis geht, aufgrund der ersten Halbzeit in Ordnung. Jedoch hätte so kurz vor Schluss das Gegentor nicht fallen dürfen. Fazit des Spiels: Eichenzell II verpasste es nach dem Führungstor noch ein oder zwei Treffer nachzulegen, dann hätte man die drei Punkte mitnehmen können. So erreicht man auswärts nur einen Punkt, hat aber auch im vierten Spiel in Folge nicht verloren. Im nächsten Spiel steht man sich dem direkten Kontrahenten gegenüber. Im Heimspiel empfängt man Langenbieber, das nur einen Punkt hinter Eichenzell II steht. Also auf geht’s Jungs!!!

Tore: 0:1 Daniel Vey
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung
Vorkommnisse: Thorsten Kerwel hält einen Elfmeter in der 85. Minute

FCB II - Langenbieber (0:1)

Unglückliche Niederlage

(dv) Im Spiel gegen den direkten Tabellennachbar unterlag man zu Hause unglücklich mit 0:1. Die zahlreichen Chancen die man sich erarbeitete konnte man nicht nutzen. Alle Versuche den Torwart aus Langenbieber zu bezwingen schlugen fehl. So verschoss man in der ersten Halbzeit sogar einen Elfmeter und schaffte es nicht, verdient in Führung zu gehen. Langenbieber hatte in der ersten Halbzeit eine gute Gelegenheit, die aber ohne Folgen für Eichenzell blieb. In der zweiten Hälfte nutzte Langenbieber eine Unaufmerksamkeit in der Deckung und machte das 0:1 durch einen Kopfball aus fünf Metern. Torwart Kerwel war ohne Chance. Trotz der unglücklichen Niederlage war man mit der kämpferischen Einstellung und gesamten Leistung zufrieden. Will man in den nächsten Spielen allerdings punkten, muss man noch an der Verwertung seiner Möglichkeiten arbeiten.

Tore: Fehlanzeige
Beste Spieler: geschlossene Mannschaftsleistung (herauszuheben sind Pascal Heider und Yüksel Kilic)

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner